England-Reise Frühjahr 2011 [16]   1 comment

Nach langer Fahrt – insgesamt waren wir ja etwa 14 Stunden unterwegs gewesen – waren wir dann endlich da, und unser Hotel [Salford Hall Hotel] präsentierte sich durch den Torbogen [nicht die Autozufahrt, sondern nur ein Fußweg] des „Tudor Court“ so:

Salford Hall

Salford Hall Hotel: Blick auf das Hauptgebäude durch den Torbogen des Tudor Court

Und hier ein Zitat aus einer der Webseiten des Hotels:

Salford Hall Hotel- a fascinating Tudor manor almost unchanged by time.

Lovingly restored as a beautiful hotel located in the heart of Worcestershire close to Stratford upon Avon, Worcester and Evesham. The hotel holds a Grade 1 listing for architectural and historical interest and lies close to Stratford Upon Avon and Broadway, and the whole of the lovely Cotswolds and Shakespeare country are on the doorstep.

Salford Hall was originally built as a guest residence for the monks of nearby Evesham Abbey, probably in the time when Richard Hawkesbury was Abbott. Like many a mediaeval Friar Tuck he was noted for good living. It seems appropriate that the Hall should now become a luxury hotel since its founder had such a reputation for extravagant living.

Natürlich ist das, wie in jedem Werbeprospekt, etwas hochtrabend formuliert, aber das Hotel hat schon wirklich etwas Besonderes. Was mich daran immer wieder – ich war da ja schließlich schon in den 80er Jahren – fasziniert: wir waren im „Neubau“ untergebracht – und der datiert von 1602! Und was die Restaurierung des Gebäudes angeht: das ist wirklich ausgezeichnet gelungen. Mich beeindrucken immer wieder die alten, schwarz gestrichenen Holzbalken und die verwinkelten Treppen und Korridore.Wie ich in einem Forum gelesen habe, „The hotel is a rabbit warren of nooks, crannies and rooms, chilling orginal staircases and the most impressive priest hole I have ever seen!“ Und bei allem Alter: es ist absolut komfortabel und, was die „amenities“ angeht, auf dem neuesten Stand.

Der Empfang war, wie es sich für ein Hotel dieser Klasse gehört, freundlich und zuvorkommend. Ein „Problem“ gab’s aber doch: man konnte meine Vorausbuchung nicht finden – jedenfalls nicht unter Wilhelm P. Vins. Und das, obwohl ich die ausgedruckte Buchungsbestätigung hatte. Na ja, mit dem Buchungscode auf dem Ausdruck und der Hilfe einer zweiten Person an der Rezeption konnte sich der Manager in das Buchungssystem von Best Western einloggen und fand da des Rätsels Lösung: ich hatte zwar unter meinem Namen und auch mit meiner Kreditkarte gebucht, dann aber Mary’s Best Western Bonuskartennummer angegeben, und damit war die Registrierung vom System automatisch af Mary Hickok gebucht worden. Davon stand allerdings nichts auf dem Ausdruck meiner Reservierung. Nachdem das „Problem“ also schnell geklärt war, haben wir – mit Hilfe des Menschen an der Rezeption – unser gesamtes Gepäck [wir hatten eigentlich idiotisch gepackt, nämlich unsortiert, anstatt einen kleinen Koffer nur für die erste Nacht zu haben] zwei Etagen hoch über die etwas enge und verwinkelte Treppe in unser Zimmer geschafft – in ein Zimer, das uns ein ganz wohlwollendes „oh“ und „ah“ entlockte.

Wozu wir, müde wie wir nach der langen Fahrt waren, dann aber keine Lust mehr hatten, war, uns zu „restaurieren“ und umzuziehen und dann im „Stanford Room„, dem Restaurant des Hotels, unser Abendessen einzunehmen. Es wäre ja auch ein sehr spätes Abendessen geworden, und das liegt uns ohnehin nicht. So haben wir dann einfach auf dem Zimmer unseren restlichen Tagesproviant verzehrt, und ich habe mir aus der Bar zwei gute Gläser Bier geholt: endlich mal wieder „a pint of bittter„! Da hatte ich ja nun Jahre drauf gewartet. So kann ich leider nichts über die Qualität des Essens sagen, das sich auch bei unserem Aufenthalt im Hotel nach unserer Bootstour leider keine Gelegenheit ergab, dort zu Abend zu essen: am ersten Abend unseres zweiten Aufenthalts da hatten sie da eine größere Gesellschaft genau zu der Zeit, zu der wir gerne essen wollten [und für später hatten wir keine Lust], und an den folgenden Abenden kamen wir erst zu spät von useren Ausflügen zurück. Schade drum, denn die Speisekarte sah gut aus: „französisch angehauchte“ englische Küche.

Dass wir beim unserer zweiten Ankunft nicht zur von uns gewünschten Zeit zu Abend essen konnten, hat uns zunächst etwas enttäuscht, denn die vorgebuchte Gesellschaft hatte nur 27 Personen – und im „Stanford Room“ gibt es mehr als 27 Plätze, und darüberhinaus hat das Hotel zwei Restaurants. Da hatten wir nun doch gedacht, man könne uns zwei zusätzlich zu den 27 anderen Gästen noch versorgen. Aber wie uns der General Manager von Best Western in einer E-Mail erklärte, nachdem ich in meiner Beantwortung des Fragebogens zur Qualität des Hotels darauf hingewiesen hatte, war es eher, dass man uns nicht zu lange auf unser Essen warten lassen wollte, weil ja nun einmal die Mitglieder der vorgebuchten Gruppe alle zur selben Zeit ihr Essen bekommen sollten. Wenn es nicht so viele Personen auf einmal sind, dann hat es die Küche ja wirklich leichter, in angemessener Zeit das Essen bereitzustellen. Ich fand es übrigens sehr bemerkenswert, dass das management mir diese E-Mail zukommen ließ, nachdem ich einen Online-Fragebogen ausgefüllt hatte. Man achtet da wohl doch noch auf Kundenbindung.

Mehr über Abbot’s Salford, Salford Hall und den Erbauer des „Neubaus“, John Alderford, findet sich hier.

Eine Antwort zu “England-Reise Frühjahr 2011 [16]

Abonniere die Kommentare per RSS.

  1. Das Hotel ist ja wirklich was ganz Besonderes. Sieht ja äußerst hübsch und einladend aus. Da fühlt man sich sicherlich ein bisschen in eine andere Zeit versetzt. Da würde es mir auch gefallen.

    Was die Koffer Packerei abgeht: danach weiß man es immer, wie man es besser machen hätte können.🙂
    LG Gabi

    Gefällt mir

Anregungen, Kritik, Kommentare: ich freue mich über jede Mitteilung!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: