Throwback Thursday

Donnerstägliche Retrospektive

Diesen Beitrag – Texas Hill Country: Grape Creek Bungalow (II)und das Bild habe ich ursprünglich auf diesem Blog hier am Montag, dem 11. Oktober 2010, veröffentlicht.

This post Texas Hill Country: Grape Creek Bungalow (II) – and the picture were first published on this blog here on Mondayday, October 11, 2010.

Und so sieht dieses hübsche Häuschen von der Seite aus. Die Veranda hat Ausblick auf den kleinen Bach [der übrigens nicht immer Wasser führt]. Wir hatten aber Glück: jedesmal, wenn wir da waren, war ein stilles Murmeln im Hintergrund zu hören.

And this is what that pretty cabin looks like from the side. The porch overlooks the little creek – which doesn’t always run, btw. We were aleways lucky when we were there and there was a quiet mumrmur in the background.

Grape Creek Bungalow - Back (Porch) and Side
Grape Creek Bungalow – Back (Porch) and Side

 

18 Gedanken zu „Throwback Thursday

      1. Also lieber Pit, heute haben wir deine Temperaturen, etwas über 30 Grad C (34 Grad C laut Thermometer). Und wir mussten Bücher schleppen. Wir schwitzten wie in der Sauna.
        Wir haben noch nie texanischen Wein gesehen. Hier trinkt man meist europäische Weine, unsere Queen liebt deutschen Riesling und unser weinhandelnder Nachbar versorgt uns mit französischen Weinen. Ansonsten kommt der Billigwein aus Australien und Kalifornien.
        Liebe Grüße auch an euch, keep cool
        The Fab Four of Cley
        🙂 🙂 🙂 🙂

        Gefällt 1 Person

        1. Lieber Klausbernd,
          das mit dem texanischen Wein ist so eine verzwickte Sache. Soweit ich weiss, ist es extrem schwierig bis gar nicht moeglich, hier in Texas eine Exportlizenz fuer Wein zu bekommen. Demzufolge wird kaum exportiert, noch nicht einmal in andere Bundesstaaten der USA. Trotzdem gibt es eine Rangliste, welche Staaten texanischen Wein importieren, und da liegt [Stand 2016] Grossbritannien and 22. Stelle. Deutschland taucht uebrigens unter den ersten 25 gar nicht auf!
          Dazu kommt: texanischer Wein ist nicht unbedingt aus texanischen Reben. Laut Gesetz brauchen nur mindestens 20% der Reben aus Texas zu stammen. Man muss also schon wissen, bei welchem Weingut man kauft.
          Ich persoenlich trinke hier am liebsten Wein von Becker Vineyards. Das ist das aelteste Weingut hier vor Ort. Es wurde vor ueber 20 Jahren gegruendet und hat grosse eigene Rebflaechen. Deren Claret ist eine recht gute Annaeherung an Bordeaux. Aber – wie alle texanischen Weine – deutlich suesser ausgebaut und mit weniger Tannin als die „echten“ Bordeaux Weine. Ein weiterer guter Rotwein kommt aus der Sister Creek Winery. Ebenfalls mit Bordaux-Charakteristik. Der ist aber ganz gepflegt teuer, und ausserdem ebenfalls relativ suess. Wir kriegen hier eben sehr viel Sonne ab.
          Ich vergleiche immer so: texanische Weine, egal welche Rebsorte, sind immer etwas bis deutlich suesser als die europaeischen Varianten, und die kalifornischen sind noch einmal suesser als die texanischen. Aber wirklich ausgezeichnete Qualitaeten gibt es auch in Kalifornien. Nur echt teuer. Daher, „kniepig“ wie ich bin, kann ich nicht beurteilen, wie es da z.B. mit der Suesse steht.
          So trinke ich dann gerne hiesigen Wein [unser Supermarkt ist da gut sortiert], bestelle aber auch bei einem Weinversand europaeische Weine. Und wenn wir einmal wieder persoenlich einkaufen werden, dann werde ich auch beim Costco Supermarkt in San Antonio [etwa wie der Metro Markt in Deutschland] vorbeischauen. Die bieten oft preiswerte aber wirklich gute Bordeaux Weine an. Einige Flaschen davon habe ich noch hier.
          Apropos „noch hier“: am Samstag, zur Feier unseres 11. Hochzeitstages, mache ich mir eine gute Flasche Pouilly Fusse auf. 🙂
          Liebe Gruesse, und macht’s gut,
          Pit

          Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.