Friday Filler: Summer 2003 – Mary’s Pictures

The pictures here are very small in size because Mary took them with her digital camera, which didn’t produce large files at all, and then she even reduced them in size to email them to me in Germany, but I decided to show them anyway because they show me and my best friend Buster, and the one and only time that our F-150 Truck, which we had christened „old Faithful“, refused to live up to that name::

Freitagsrückblick: Sommer 2003 – Marys Bilder

Die Bilder hier sind nur sehr klein, weil Mary sie mit ihrer Digitalkamera aufgenommen hat, die überhaupt keine großen Dateien produziert hat, und sie dann sogar verkleinert hat, um sie mir per E-Mail in Deutschland zu senden, aber ich habe mich entschieden, sie trotzdem zu zeigen weil sie mir und meinem besten Freund Buster zeigen und das einzige Mal, dass unser alter F-150 Truck, den wir wegen seiner Zuverlässigkeit „Old Faithful“ getauft hatten, eben nicht „faithful“ war:

The story behind the first picture: I don’t remember where we had been coming from from. I only remember that it was somewhere in the boonies when the truck slowed down, then stopped completely, and the engine died. After a few minutes we were able to start again and drive a few meters before the same act repeated itself. Finally, we had no choice but to park on a dirt road. Of course, as is often the case in such situations, no one came by on this remote road, and human dwellings were nowhere to be seen. So Mary went down the road to find a phone somewhere and contact a towing company. It was Mary who did this because I was nowhere near as fluent in English as I am now. Mary actually found a small airport about 2 miles away for „Crop Dusters“, which luckily had the office manned, so she could call a towing service . But nobody wanted to take her back to me, and so the poor girl had to walk 2 miles again. The towing service drove us to their workshop in the next whistle stop and found that the petrol filter was completely clogged. We then had to put in an unplanned overnight stay, but were able to leave relatively early the next day. The advantage of driving a Ford or any other car from one of the great American automakers is that every backyard mechanic can repair it in even the smallest of towns.This is still the reason I prefer American cars today.

Die Story zum ersten Bild: woher wir damals kamen, daran erinnere ich mich nicht mehr. Ich weiß nur noch, dass es irgendwo in der Pampa war, als der Truck immer langsamer wurde, dann ganz stehen blieb und der Motor abstarb. Nach ein paar Minuten konnten wir dann zwar wieder starten und ein paar Meter fahren, ehe dasselbe Spielchen sich wiederholte. Schließlich blieb uns nichts Anderes übrig, als auf einem Feldweg zu parken. Wie es in solchen Situationen häufig ist, kam natürlich niemand vorbei auf dieser abgelegenen Straße, und menschliche Behausungen waren auch weit und breit nicht zu sehen. Also hat Mary sich auf den Weg gemacht, die Straße entlang, um irgendwo ein Telefon aufzutreiben und einen Abschleppdienst zu kontaktieren. Es war Mary, die das tat, weil ich zu der Zeit noch längst nicht so flüssig in Englisch war wie heute. Mary hat dann tatsächlich in etwa 2 Meilen Entfernung einen kleinen Flughafen fuer „Crop Duster“ [das sind die Flieger, die die Felder zur Ungezieferbekämpfung mit Chemikalien einsprühen] gefunden, auf dem zum Glück auch das Büro besetzt war, sodass sie einen Abschleppdienst anrufen konnte. Aber zu mir zurück wollte sie niemand dort fahren. So musste die Ärmste dann wieder 2 Meilen laufen. Der Abschleppdienst hat uns zu seiner Werkstatt im nächsten kleinen Nest geschleppt und da festgestellt, dass das Benzinfilter total verstopft war. Wir mussten dann zwar eine ungeplante Übernachtung einlegen, konnten aber am nächsten Tag relativ früh wieder weiterfahren. Der Vorteil, wenn man einen Ford oder einen anderen Wagen eines der großen amerikanischen Autobauer fährt, ist, dass jeder Hinterhofmechaniker noch im kleinsten Nest diese reparieren kann. Das ist auch heute noch der Grund, weswegen ich amerikanische Autos vorziehe.

More about my best friend Buster here:

Zu meinem besten Freund Buster findet sich hier mehr:

In Memoriam Buster

18 Gedanken zu „Friday Filler: Summer 2003 – Mary’s Pictures

    1. Buster war schon ein netter und treuer Kerl, Eine Promenadenmischung, wie man so sagt, mit sehr viel Chow-Chow drin. Ich trauere ihm auch jetzt noch nach.
      Schon beim Schreiben kam es mir seltsam vor, dass Niemand Mary zurueckgefahren haben sollte, denn wie Du sagst, das waere (fuer Amerika) ganz ungewoehnlich. Ob ich mich da vertan haben, und meine Erinnerung mich truegt? Ich muss Mary mal fragen.
      Liebe Gruesse,
      Pit

      Gefällt mir

  1. Buster’s quite handsome — and Mary is quite a trooper! It can be a little isolated ‚out there‘ and in 2003, communications weren’t quite what they are now! I am surprised she didn’t get a ride back to the truck, although I suppose there were reasons.

    I’ve dealt with fuel filters on boats — maybe I could have helped! (But probably not, since my experience is with diesel engines rather than gas.)

    Gefällt 1 Person

    1. Buster was – as one can easily see – some mix. He had a lot of Chow in his bloodline.
      As to nobody driving her back: even already when I wrote it, I was doubtful if my memory was correct, because that would have been very unusual, as people here are ever so helpful. I need to check with Mary if my memory failed me there.
      Oh, diesel filters on boats! That stirs up memories again. I’d have a story to tell there, too.
      Thinknig back, I’m not sure if it was the fuel pump, too, in addition to the clogged filter. Again, I need to check with Mary. I’m not sure if there’s a diary of that trip. But that would be interesting.
      Talking of being out in the boonies and crop dusters: that reminds me of „North by Northwest“, kind of. Luckily there was nobody after my life! 😀

      Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.