Friday Flashback: Summer 2004 – Travelling back from California [Death Valley]

Freitagsrückblick: Sommer 2004 – Reise zurück von Kalifornien [Death Valley]

On the trip from Mono Lake, of which I have shown pictures here [Friday Flashback: Summer 2004 – Travelling back from California [Mono Lake]], to the Hoover Dam [pictures here „Friday Flashback: Summer 2004 – Travelling back from California [Hoover Dam and Lake Mead]„] we didn’t want to miss Death Valley either:

Auf der Fahrt vom Mono Lake, von dem ich hier [Friday Flashback: Summer 2004 – Travelling back from California [Mono Lake]] Bilder gezeigt habe, zum Hoover Staudamm [Bilder hier „Friday Flashback: Summer 2004 – Travelling back from California [Hoover Dam and Lake Mead]„] wollten wir uns auch das Death Valley nicht entgehen lassen:

Badwater Basin in Death Valley is the lowest point in the United States at 282 feet below sea level:

Das Badwater Basin im Death Valley ist mit 86 Metern [282 Fuß] unter dem Meeresspiegel der am tiefsten gelegene Punkt der USA:

Death Valley is part of the Mojave Desert and in summer is one of the hottest places on earth. On July 10, 2021, Furnace Creek in Death Valley measured 130°Fahrenheit, the highest undisputed air temperature on Earth to date.

Das Death Valley ist ein Teil der Mojave Wüste und im Sommer einer der heißesten Orte der Erde. Am 10. Juli 2021 wurde in Furnace Creek im Death Valley mit einer Temperatur von 54,4 °C (130 °F) die bisher höchste unbestrittene auf der Erde Lufttemperatur gemessen.

A side note: this unique area is unfortunately also a deterrent negative example of how irresponsibly mankind deals with the most important natural resource, water. In this valley, the driest and hottest part of the USA, there is actually a golf course with natural grass that is artificially irrigated. Incidentally, this golf course is part of a giant hotel: another example of mankind’s madness.

Eine Bemerkung am Rande: diese einzigartige Gegend ist leider auch ein abschreckend negatives Beispiel dafür, wie verantwortungslos die Menschheit mit der wichtigsten natürlichen Ressource, dem Wasser, umgeht. Es gibt dort, im trockensten und heißesten Punkt der USA, doch tatsächlich einen Golfplatz mit Rasen, der künstlich bewässert wird. Dieser Golfplatz gehört übrigens zu einem Riesenhotel: ein weiteres Beispiel für den Wahnwitz der Menschheit.

32 Gedanken zu „Friday Flashback: Summer 2004 – Travelling back from California [Death Valley]

    1. Deiner Einschaetzung der Menschheit kann ich nur voll und ganz zustimmen – leider. 😒
      Die wandernden Steine gibt es dort wirklich. Wir haben sie aber nicht gesehen. Wir waren ohnehin etwas beeintraechtigt in dem, was wir uns ansehen konnten, weil Mary nach einer Knoecheloperation auf den Rollstuhl angewiesen war. Wir haben aber, wie Du ja an den Berichten hier sehen kannst, trotzdem eine ganze Menge mitbekommen.
      Liebe Gruesse, und hab‘ einen feinen Sonntagnachittag und -abend,
      Pit

      Gefällt 1 Person

    1. Hoffentlich, liebe Ulli, geht Alles mit dem Orkan gut aus. 🤞 Ob ich Dich mit dem Folgenden ablenken kann?
      Dass die Menschheit als Gesamtheit lernfaehig ist, das bezweifle ich leider. Die Millionenstadt Las Vegas z.B., inmitten einer Wueste gelegen, bezieht ihr Wasser aus dem Lake Mead, dessen Wasserspiegel seit Jahrzehnten sinkt. Und weil die Wasserversorgung fuer Las Vegas jetzt gefaehrdet ist, weil die Einlassoeffnungen fuer die Wasserleitungen ueber die Wasseroberflaeche zu geraten drohen, plant man nicht etwa, den wasserverbrauch dieser Grossstadt zu reduzieren, nein, man plant eine tiefer gelegene Rohrleitung! Es ist unglaublich, aber es ist so.
      Liebe Gruesse,und alles Gute,
      Pit

      Gefällt mir

    1. Actually, that is what the place got its name from. There are two different stories, though. One says that during the California gold rush 13 people from a wagon train died. The other is that a wagon train couldn’t find its way out for 2 weeks and they finally left their wagons and walked out. Nobody died, but one of the woman shouted, „Good bye, Death Valley!“ I’d consider the first explanation more likely. I would really not want to have been in the shoes of those pioneers.

      Gefällt 1 Person

    1. Ich habe es auch hier gelesen und verfolge es auch von hier: das muss ja wirklich ein Wahnsinnssturm sein. Fuer Deutschland sind solche Windgeschwindigkeiten ja nun wirklich ungewohnt. Hierzulande, mit Hurrikanen und Tornados, ist das ja weniger aussergewoehnlich. Zum Glueck wohnen wir hier in Fredericksburg weit genug von der Kueste weg, sodass ein Hurrikan nicht bis hier kommt. Und zum Glueck wohnen wir auch nicht in „Tornado Alley“, wo die sehr haeufig vorkommen. Es gibt allerdings hier auch Tornados, wenn auch selten. Hoffen wir mal, dass sie uns nicht erwischen. Neulich habe ich gelesen, dass Tornados mittlerweile auch in Deutschland vorkommen.
      Ich halte Dir auf jeden Fall die Daumen, dass Du Alles gut ueberstehst.
      Liebe Gruesse,
      Pit

      Gefällt 2 Personen

Anregungen, Kritik, Kommentare: ich freue mich über jede Mitteilung!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s