Friday Filler, aka Friday Flashback: Summer 2001 in Germany – Berlin

Let’s go on with a few more pictures from Mary’s first trip to Germany in the summer of 2001: Berlin, too, was on our agenda – naturally – but I don’t have many pictures. What always fascinates me in/about Berlin are the nicknames the Berliners with their famously infamous „Berliner Schnauze“ give many of their buildings.

Freitagsfüller, oder auch Freitagsrückblick: Sommer 2001 in Deutschland – Berlin

Hier geht es nun weiter mit ein paar Fotos und Anmerkungen zu Marys erster Deutschlandreise im Sommer 2001: Berlin musste natürlich auch auf unserer Tagesordnung stehen, aber ich habe nicht viele Bilder davon. Was mich in/an Berlin immer fasziniert sind die Spitznamen, die die Berliner mit ihrer berühmt-berüchtigten „Berliner Schnauze“ vielen Baudenkmälern gegeben haben.

Here’s a picture of the Dom with the“Tele-Asparagus“ [officially the Fernsehturm = TV-Tower]:

Hier ein Bild vom Berliner Dom mit dem „Telespargel“, offiziell „Fernsehturm“ im Hintergrund rechts:

Dom & „Tele-Asparagus“

This here is the „Hollow Tooth“ [the ruin of the Kaiser-Wilhelm- Gedächtniskirche] with the „Lipstick“ [the Tower of the new church]:

Hier der „Hohle Zahn“ [Ruine der Kaiser=Wilhelm-Gedächtniskirche] mit dem „Lippenstift“ [Turm des Neubaus der Kirche]:

„Hollow Tooth“ and „Lipstick“

Unfortunately I haven‘ taken any pictures of other sights with interesting nicknames.

Andere Wahrzeichen mit interessanten Spitznamen habe ich leider nicht fotografiert.

Photoproject #19: Streets

Recently Manni, on his blog „Mannis Fotobude„, has once more asked for participation in another, his nineteenth, photo project, this time on the subject of „streets“. I have already posted pictures on my other blog, „Pit’s Fritztown News„, some time ago here [„Photo project # 19: Streets“]. I was reminded of this photo project again when I started looking at photos from our recent California trip. Here’s one that Mary shot out of the moving car, a picture of the billboards along the US Interstate Highway I-10, in New Mexico I think. Doesn’t exactly help beautify the landscape, does it?

Fotoprojekt #19: Straßen

Neulich hat Manni auf seinem Blog “Mannis Fotobude” einmal mehr zur Teilnahme an einem weiteren, seinem neunzehnten, Fotoprojekt aufgerufen, dieses Mal zum Thema “Straßen”. Dazu hatte ich in meinem anderen Blog, „Pit’s Fritztown News„, vor einiger Zeit hier [„Fotoprojekt #19: Streets] schon einen Beitrag gepostet. An dieses Fotoprojekt wurde ich jetzt wieder erinnert, als angefangen habe, die Fotos von unserer Kalifornienreise zu sichten. Hier eines, das Mary unterwegs aus dem fahrenden Auto heraus geschossen hat, von den „Billboards“ entlang des US Interstate Highways I-10, ich glaube, in Neu Mexiko. Trägt nicht unbedingt zur Verschönerung der Landschaft bei, oder?

The „Beautification“ of New Maxico’s Landscape

Apart from these multiple „billboards“, here – on the right in the picture – you can see another typical feature of many highways in the USA: the „Frontage Road“ along the highway. These „Frontage Roads“ often run along on both sides of the freeways, so that an exit or entrance is not always necessary, e.g. when a ranch in the open country has an entrance again, or the stores in the city need access. These „Frontage Roads“ are often two-lane roads, for traffic in both directions, and for me it still takes (quite) some getting used to when suddenly someone comes towards me on a freeway on my right hand side. This is particularly irritating at night. And because on these two-lane „Frontage Roads“ you have to cross the oncoming traffic when leaving the highway, these are accidents in waiting and so serious frontal accidents are actually inevitable even if drivers on the frontage road have to yield to traffic leaving the highway. I never feel comfortable whether I’m driving off the highway or on the „Frontage Road“ parallel to the highway.

Einmal abgesehen von diesen vielfache vorkommenden „Billboards“ ist hier – rechts im Bild – noch eine typische Eigenschaft vieler Autobahnen in den USA zu sehen: die „Frontage Road“ entlang des Highways. Diese „Frontage Roads“ laufen oft auf beiden Seiten die Autobahnen entlang. damit nicht ständig eine Aus- bzw. Einfahrt notwendig ist, wenn z.B. auf dem weiten Land mal wieder eine Ranch am Rande eine Zufahrt hat, oder in der Stadt eben die Geschäfte. Diese „Frontage Roads“ sind oft sogar zweispurig, für Verkehr in beiden Richtungen, und für mich ist es immer noch (sehr) gewöhnungsbedürftig. wenn mir auf einmal auf einer Autobahn von jemand recht von mir entgegenkommt. Vor Allem in der Nacht ist das irritierend. Und weil man bei diesen zweispurigen „Frontage Roads“ bei der Abfahrt von der Autobahn den entgegenkommenden Verkehr, der dann zwar die Vorfahrt des von der Autobahn Kommenden beachten muss, quert, sind damit schwere Frontalunfälle eigentlich vorprogrammiert. Wohl ist mir dabei nie, ob ich nun vom Highway ab oder auf der „Frontage Road“ parallel fahre.

You can also see the „Rumble Strips“ on the right in the picture, next to the white line, which are milled transverse grooves that make the car vibrate and prevent you from deviating from the motorway if you have nodded off at the steering wheel. I think they are really useful.

Die auch rechts im Bild, neben dem weißen Randstrich, zu sehenden „Rumble Strips“, eingefräste Querrillen, die den Wagen ganz schön ins Vibrieren bringen und die verhindern sollen, dass man, falls man am Lenkrad eingenickt ist, von der Autobahn abkommt, finde ich dagegen wirklich praktisch.

Friday Filler, aka Friday Flashback: Summer 2001 in Germany – Spreewald

Let’s go on with a few more pictures from Mary’s first trip to Germany in the summer of 2001, when from Schirgiswalde we went on to the Spreewald, where we stayed at the inn “ Dubkowmühle „:

Freitagsfüller, oder auch Freitagsrückblick: Sommer 2001 in Deutschland – Spreewald

Hier geht es nun weiter mit ein paar Fotos und Anmerkungen zu Marys erster Deutschlandreise im Sommer 2001, als wir von Schirgiswalde aus in den Spreewald gefahren sind, wo wir in Leipe im Gasthof „Dubkowmühle“ gewohnt haben:

Gasthaus Dubkowmühle, Leipe [Spreewald]

This place comes with an interesting story:

The Bullfrog of Dubkow-Muehle

Innkeeper August Konzack, at that time owner of the „Dubkow-Muehle“, had the idea of ​​that bullfrog at the end of 1920! The beginning of the excursion tourism demanded legends with significant advertising potential, the restaurants and hostels fought for attention and more and more new guests. In his restaurant, the „Dubkow-Mühle“, allegedly a huge bullfrog was living in the basement – weighing six hundred pounds and secured to a wooden chain. If late guests found the way home difficult, he let it go. The frog then hopped ahead in great leaps and with its mighty voice showed the tipsy people their way. But if someone allowed himself to tease that clever animal, he was led into the quagmire. August Konzack told this story to everyone who questioned picture with the big frog on the chain on the gable of the building. But at present, so Konzack explained, the frog was not available to the host. Due to its age, the animal had often flipped over during large jumps recently. So he had temporarily sent it to Texas for balancing.

Dazu gibt es eine interessante Geschichte:

Der Ochsenfrosch der Dubkow-Mühle

Gastwirt August Konzack, damals Inhabe der „Dubkow-Muehle“, hatte Ende 1920 die Idee vom Ochsenfrosch! Der beginnende Ausflugstourismus verlangte nach werbeträchtigen Legenden, die Gaststätten und Herbergen rangen um Aufmerksamkeit und immer neue Gäste. In seiner Gaststätte, der „Dubkow-Mühle“, lebte angeblich im Keller ein riesiger Ochsenfrosch – sechs Zentner schwer und von ihm an eine Holzkette gelegt. Wenn späte Gäste den Heimweg schwer fanden, ließ er ihn frei. Der Frosch hüpfte dann in großen Sprüngen voraus und wies mit seiner mächtigen Stimme dem Angeheiterten den Weg. Erlaubte sich aber jemand das kluge Tier zu necken, wurde er in den Modder geführt. So erzählte es August Konzack jedem, der das Giebelbild mit dem großen Frosch an der Kette hinterfragte. Aber gegenwärtig stünde dem Wirt der Frosch nicht zur Verfügung. Altershalber hatte sich das Tier in letzter Zeit bei großen Sprüngen oft überschlagen. Daher habe er ihn vorübergehend zum Auswuchten nach Texas gegeben.

Unfortunately, we had to disappoint them as to that story. We told them, that we, as Texans, could not confirm that story, and they took that graciously.

Den Zahn, dass der Ochsenfrosch jetzt in Texas sei, mussten wir als Texaner, die es ja wohl wissen müssten, den Inhabern der Dubkow-Mühle leider ziehen – was sie aber mit Humor aufgenommen haben.

We also went on the usual touristy thing there, a tour with the typical local flatbottomed boats propelled by a pole, and we liked it a lot, as well as a tour with kayaks.

Wir haben auch die dort übliche Touristentour auf einem „Stocherkahn“ gemacht, und die hat uns ausgezeichnet gefallen, ebenso wir ein Paddeltour mit zwei Kajaks.

To sum it up: the Spreewald is a fascinating landscape – or should I call it „waterscape“?

Insgesamt: der Spreewald ist eine ganz faszinierende Landschaft, oder sollte ich „Wasserschaft“ sagen?

Before & After #13

On our recent trip to San Angelo I accidentally and without realizing it I changed the white balance of my „big“ Nikon D500 from „Auto1“ [which is the normal/default setting] to „incandescent“ and before I realized it, a total of 171 pictures had gotten a totally blue hue. Luckily, Nikon has programme [NX Studio] to fix that with the push of a button, and even more luckily for me, that can be done in a batch process. So I didn’t have to do the tedious work of correcting every single picture one by one. Well, here’s a comparison of one and the same picture before and after the correction:

Vorher & nachher #13

Auf unserer letzten Kurzreise, nach San Angelo, habe ich versehentlich und ohne es zu merken, den Weißabgleich meiner „großen“ Nikon D500 verstellt, von „Auto1“, dem normalen Vorgabewert, zu „incandescent“ [für Aufnahmen unter Glühlampenlicht], und ehe ich das bemerkt habe, waren ganze 171 Aufnahmen total blaustichig. Zum Glück hat Nikon ein Korrekturprogramm [NX Studio] dafür, mit dem man das auf Knopfdruck korrigieren kann, und zu meinem noch größeren Glück geht das sogar per Stapelverarbeitung. So brauchte ich dann eben nicht die langwierige Korrektur eines jeden einzelnen Bilds vorzunehmen. Hier ist nun ein Vergleich ein und desselben Bilds vor und nach der Korrektur:

Johnson Fork Bridge Before and After Correcting the Chromatic Aberration
Move the slider to the left and right to compare both versions. – Den Schieber nach rechts bzw. links bewegen, um beide Versionen zu vergleichen.

So now at least this is no longer in the way of me writing about that trip.

So steht nun wenigstens das mir nicht mehr im Wege den Bericht ueber diese Kurzreise zu schreiben.

Tour to California – Appetizer #1

As I said before, my reports on our trip to California will take quite some time still. Therefore there will be, as usual, an appetizer from time to time, today one of the Stanford Memorial Church on the campus of Stanford University in Palo Alto/California:

Kalifornienreise – Appetithäppchen #1

Wie bereits gesagt, wird es mit meinen Berichten über unsere Reise nach Kalifornien noch eine geraume Zeit dauern. Daher, wie gewohnt, von Zeit zu Zeit ein Appetithäppchen, heute von der Stanford Memorial Church auf dem Gelände der Stanford Universität in Palo Alto/Kalifornien:

Stanford Memorial Church

Some exif data for the picture:

  • Camera: Nikon D500
  • lens Nikon 10mm f/2,8 diagonal Fisheye
  • aperture: f/11
  • exposure time: 1/500 s
  • ISO: 400
  • edited [from a single exposure] with EasyHDR, setting „natural2“

Ein paar Exif-Daten zum Bild:

  • Kamera: Nikon D500
  • Objektiv: Nikon 10mm f/2,8 diagonal Fisheye
  • Blende: f/11
  • Belichtungszeit: 1/500 s
  • ISO: 400
  • Bearbeitet [aus einer einzigen Aufnahme] mit EasyHDR, Einstellung „natural2“

Reduced and Irregular Blogging

Just to let everyone know, for the next three weeks, my blogging activities will be reduced because we’ll be travelling to California and back, leaving for our first leg – 550 miles – to Las Cruces/NM in a little more than an hour. In case anyone is on Twitter: I intend to tweet more often than blog. [@vins_p]

Reduzierte und unregelmäßige Blogbeiträge

Um es mal schnell Alle wissen zu lassen: in den nächsten drei Wochen werden sich meine Blog-Aktivitäten reduzieren, weil wir nach Kalifornien fahren werden. In ein wenig mehr als einer Stunde geht es los, auf die erste Etappe – 885 Kilometer – nach Las Cruces in Neu Mexiko. Falls jemand auf Twitter ist: da werde ich wohl häufiger eine Nachricht hinterlassen als hier [@vins_p].

San Angelo Appetizer #2

I’ve at least made a little progress in my other blog, „Pit’s Fritztown News„, with my posts about our trip to Rockport/Fulton, although there are still more articles pending, but until I really get to blogging about our short trip to San Angelo that may take a while, especially since we will be setting off on a longer trip on Thursday, to California. And before that there is still so much to do and finish, including planting the cacti that we brought back from San Angelo that I doubt there will be more than appetizers for San Angelo before the trip. So here’s another appetizer, with a picture of the Tom Green County Courthouse:

San Angelo Appetithäppchen #2

Mit meinen Beiträgen über unseren Ausflug nach Rockport/Fulton in meinem anderen Blog, „Pit’s Fritztown News„, habe ich ja nun wenigstens schon ein wenig Fortschritt gemacht, wenn auch immer noch weitere Artikel dort ausstehen, aber bis ich wirklich zu Berichten über unseren Kurztrip nach San Angelo komme, das kann noch eine Weile dauern, zumal wir am Donnerstag schon zu einer längeren Reise aufbrechen werden, nach Kalifornien. Und vorher gibt es noch so viel zu erledigen und zu tun, u.A. Kakteen pflanzen, die wir aus San Angelo mitgebracht haben, dass ich bezweifle, dass es vor der Reise zu mehr als nur zu Appetithäppchen kommen wird. Daher also auf jeden Fall einmal hier ein weiteres Appetithäppchen, mit einem Bild des Tom Green County Courthouse:

Tom Green County Courthouse, San Angelo/Texas
Tom Green County Courthouse, San Angelo/Texas

San Angelo is the county seat of Tom Green County, and has a really impressive courthouse. It was built in 1928 in the Classical Revival style, with monumental colonnades of Corinthian columns on two facades.

San Angelo ist der County Sitz von Tom Green County, und hat ein wirklich sehr imposantes Courthouse. Es wurde 1928 im Classical Revival Stil erbaut, mit monumentalen Kolonaden von korinthischen Säulen an zwei Fassaden.

A side aspect of our trip to San Angelo – the main purpose was to buy cacti for our garden – was, among other things, to take pictures for my new photo project, „Texas Courthouses“. I got the idea for this project when we stopped in Hamilton on our way back from Waco and I photographed the courthouse there. On this trip here another 5 were added.

A few notes on the picture here:

The original is totally distorted in colour because I had inadvertently adjusted the white balance of the camera to „incandescent light“ without noticing it. This made the photo qbsolutely bluish. But with „EasyHDR I was able to“ save „it and, admittedly, also reproduce it a little further in the direction of“ warm „and with higher contrast and more coluor saturation. And of course it is distorted because of the diagonal fisheye, but that’s what I like here, because of the lines.

Ein paar Anmerkungen zum Bild hier:

Das Original ist total farbverfälscht, weil ich ohne es zu merken den Weißabgleich der Kamera verstellt hatte, auf „Glühlicht“. Damit wurde das Foto total blaustichig. Aber mit „EasyHDR konnte ich es „retten“ und, zugegeben, auch noch etwas weiter in Richtung „warm“ und mit höherem Kontrast und mit stärkerer Farbsättigung wiedergeben. Und natürlich ist es wegen des diagonalen Fisheyes verzerrt, aber gerade das gefällt mir hier, wegen der Linienführung.

Some technical data:

  • Camera: Nikon D500
  • Lens: Nikon 10,5 mm f/2,8 diagonal Fisheye
  • Focal Length: 10,5 mm
  • Aperture: f/18
  • Exposure Time: 1/50 s.
  • ISO: 200

Ein paar technische Daten:

  • Kamera: Nikon D500
  • Objektiv: Nikon 10,5 mm f/2,8 diagonal Fisheye
  • Brennweite: 10,5 mm
  • Blende: f/18
  • Belichtungszeit: 1/50 s.
  • ISO: 200

San Angelo Appetizer

I haven’t even been able to get around writing even a single blog post about our trip to Rockport/Fulton yet, and there are lots and lots more pictures already of our recent trip to San Angelo. Sorting through all these, then editing them, and finally writing the blog posts will take a long time, especially as we’ll be going on a 3-week+ trip to California next Thursday, which – on the one hand – will produce a lot more pictures, and – on the other hand – will limit the time I can spend at my computer, or – while travelling – my laptop. Be it as it may, here’s an appetizer for San Angelo, a picture of a water lily taken at the International Waterlily Collection there:

San Angelo Appetithäppchen

Ich bin noch nicht einmal dazu gekommen, auch nur einen einzigen Blogbeitrag über unsere Reise nach Rockport/Fulton zu schreiben, und schon gibt es jede Menge weiterer Bilder von unserer letzten Kurzreise nach San Angelo. Das alles zu sortieren, dann zu bearbeiten und schließlich die Blogbeiträge zu schreiben wird lange dauern, zumal wir am nächsten Donnerstag zu einer 3-Wochen+ Reise nach Kalifornien aufbrechen werden, was einerseits eine Menge mehr Bilder bringen wird, und andererseits die Zeit, die ich vor meinem Computer oder – auf Reisen – vor meinem Laptop verbringen kann, deutlich reduzieren wird. Wie dem auch sei, hier eine Vorspeise für San Angelo, ein Bild einer Seerose, aufgenommen in der dortigen International Waterlily Collection:

Problems with My Other Blog

Dear readers, in case you read my other blog, „Pit’s Fritztown News„, you will know that I’m experiencing problems there: some (or all) of y readers seem unable to comment there. So I’d like to ask you a favour:

  • If you haven’t visited that blog recently, please go there, and try to leave a comment under the post „Communication Test„, e.g. „comment possible“. If that works, fine, and nothing else will be required.
  • If you can’t leave a comment on that blog, please return here and let me know of that.
  • It is not necessary to let me know that comments here work.

Liebe Leser, falls Sie mein anderes Blog, „Pit’s Fritztown News“, schon gelesen haben, werden Sie wissen, dass es dort derzeit Probleme gibt, einen Kommentar zu hinterlassen, jedenfalls zumindest für einige meiner Leser, wenn nicht sogar für alle. Daher bitte ich Sie nun um einen Gefallen:

  • Falls Sie mein anderes Blog in der letzten Zeit nicht besucht haben, gehen sie bitte dort hin und hinterlassen einen Kommentar zum Beitrag „Communication Test“, z.B. „Kommentieren klappt“. Falls das geht, ist nichts weiter erforderlich.
  • Wenn Sie dort nicht kommentieren können, so kommen sie bitte in dieses Blog hier zurück und teilen mir das hier mit.
  • Es ist nicht nötig, mir mitzuteilen, dass sie hier auf diesem Blog kommentieren können.

Thanks for you help: much appreciated.

Danke für Ihre sehr geschätzte Hilfe.