Friday Filler, aka Friday Flashback: Summer 2001 in Germany – Eltz Castle

I would like to conclude my review of Mary’s first trip to Germany in the summer of 2001 with a picture of Eltz Castle, which we visited from Bacharach. This castle, inhabited by one and the same noble family for more than 850 years, is, in my opinion, one of the most picturesque castles, if not the most picturesque in Germany:

Freitagsfüller, oder auch Freitagsrückblick: Sommer 2001 in Deutschland – Burg Eltz

Abschließen möchte ich meinen Rückblick auf Mary erste Deutschlandreise im Sommer 2001 mit einem Bild der Burg Eltz, die wir von Bacharach aus besucht haben. Diese Burg, seit mehr als 850 Jahren von ein und derselben Adelsfamilie bewohnt, ist meiner Meinung nach eine der malerischsten Burgen, wenn nicht sogar die malerischste Burg Deutschlands:

Eltz Castle

Friday Filler, aka Friday Flashback: Summer 2001 in Germany – Bacharach

Let’s continue again with a few more pictures and remarks from Mary’s first trip to Germany in the summer of 2001:  Bacharach was our last stop on this trip – if you disregard the fact that we spent one more night in Wiesbaden so that Mary was closer to Frankfurt Airport for her return flight early in the morning. Bacharach is still one of Mary’s favourite cities in Germany, and her face always lights up when we pass close by again.

Freitagsfüller, oder auch Freitagsrückblick: Sommer 2001 in Deutschland – Bacharach

Weiter mit ein paar Fotos und Anmerkungen zu Marys erster Deutschlandreise im Sommer 2001: Bacharach war unsere letzte Station auf dieser Reise – wenn man einmal davon absieht, dass wir noch eine Nacht in Wiesbaden verbracht haben, damit Mary näher am Flughafen Frankfurt war für ihren Rückflug am frühen Morgen. Bacharach ist nach wie vor eine der Lieblingsstädte Marys in Deutschland, und ihr Gesicht leuchtet immer auf, wenn wir einmal wieder nahe daran vorbeikommen.

We stayed at the hotel „Altkölnischer Hof: …

Wir haben im Hotel „Altkölnischer Hof“ gewohnt …

 

Hotel „Altkölnischer Hof“, Bacharach

…. and that was the view from our room’s balcony:

… und das war der Ausblick vom Balkon unseres Zimmers:

View from Our Balcony

And now a few more photos of that picturesque little town:

Und nun noch ein paar Bilder dieses malerischen Städtchens:

Friday Filler, aka Friday Flashback: Summer 2001 in Germany – Rheinsberg

Now it’s back again for a few more pictures from Mary’s first trip to Germany in the summer of 2001: Rheinsberg, too, was on the agenda, and we were enthusiastic about it:

Freitagsfüller, oder auch Freitagsrückblick: Sommer 2001 in Deutschland – Rheinsberg

Jetzt geht es wieder weiter mit ein paar Fotos und Anmerkungen zu Marys erster Deutschlandreise im Sommer 2001: auch Rheinsberg stand auf dem Programm – und hat uns begeistert:

Fredericksburg Historic Houses: The Kuenemann House

A few weeks ago, I went around and took pictures of some of the beautiful historic houses we have here still. One of them is the Kuenemann House on W. Creek St.:

Historische Häuser in Fredericksburg: das Kuenemann Haus

Vor ein paar Wochen  bin ich ein wenig hier in Fredericksburg herumgefahren und habe ein paar Bilder gemacht von einigen der historischen Häuser, die wir hier noch haben. Eines davon ist das Kuenemann Haus in der West Creek Street:

The „Kuenemann House“ in W. Creek St, a Classic Example of Historical Houses in Fredericksburg

From the historical marker at the house:

Frederick Kuenemann and his family sailed from Bremen, Germany, in September 1845. Once in Texas, they faced great hardship, walking epidemic-crowded roads to New Braunfels, suffering the death of one daughter on the way, and arriving in newly settled Fredericksburg in 1846. In 1866 Kuenemann bought the „Fachwerk“ or „half-timbered“ dwelling which comprises the ground floor of the house. Probably built in 1847 by Heinrich Schupp, the heavy frame of timbers and diagonal bracing filled with fieldstone is a classic example of European medieval building method.

In 1875 the eldest Kuenemann son, Heinrich, was given the home and tree adjoining town lots. The family business complex came to include furniture shops adjacent to the main house, a large lumber yard across the street, and a hardware store on Main Street. By the 1880s, a kitchen, second floor with double gallery, and Victorian gingerbread trim had been added to the main house.

The evolution of the Kuenemann House from typical early settler’s cottage to affluent Victorian grandeur is a classic Texas story like that of the family itself. The last Kuenemann left the house in 1929. It was then used as a nursing home and a private residence.

Hier die Informationen von der historischen Informationstafel vor dem Haus:

Frederick Kuenemann und seine Familie segelten im September 1845 von Bremen, Deutschland, aus. Einmal in Texas angekommen waren, sahen sie sich großen Schwierigkeiten gegenüber. Sie wanderten über epidemie-verseuchte Straßen nach New Braunfels, mussten auf dem Weg den Tod einer Tochter beklagen und kamen 1846 im neu gegründeten Fredericksburg an. Im Jahr 1866 kaufte Kuenemann das „Fachwerk“ oder „half-timbered“ Wohnhaus, das das Erdgeschoss des Hauses umfasst. Vermutlich 1847 von Heinrich Schupp erbaut, ist der schwere Rahmen aus Balkenwerk und Diagonalverstrebungen mit Feldsteinfüllung ein klassisches Beispiel mittelalterlicher europäischer Bauweise.

1875 erhielt der älteste Kuenemann-Sohn, Heinrich, das Haus zusammen mit drei angrenzenden Stadtgrundstücken. Der Familienunternehmenskomplex umfasste Möbelgeschäfte angrenzend an das Haupthaus, einen großen Holzhof auf der anderen Straßenseite und einen Baumarkt in der Hauptstraße. In den 1880er Jahren wurde das Haupthaus um eine Küche, einen zweiten Stock mit Doppelgalerie und viktorianischen „Lebkuchen“verzierungen erweitert.

Die Entwicklung des Kuenemann-Hauses von einem typischen Cottage der frühen Siedler zu einer wohlhabenden viktorianischen Pracht ist eine klassische texanische Geschichte wie die der Familie selbst. Der letzte Kuenemann verließ 1929 das Haus. Es wurde dann als Pflegeheim und Privathaus genutzt.

Friday Filler, aka Friday Flashback: Taos Pueblo

Finally, in my series „Friday Filler“ about our trip to Taos/NM, in 2000, a few pictures of Taos Pueblo:

Freitagsfüller, oder auch Freitagsrückblick: Taos Pueblo

Zum Abschluss dieses Berichts in der Serie „Freitagsfüller“ über unsere Reise nach Taos/Neu Mexiko im Jahr 2000, ein paar Bilder vom Taos Pueblo:

Taos Pueblo (or Pueblo de Taos) is an ancient pueblo belonging to a Taos-speaking (Tiwa) Native American tribe of Puebloan people. It lies about 1 mile (1.6 km) north of the modern city of Taos, New Mexico. The pueblos are considered to be one of the oldest continuously inhabited communities in the United States. This has been designated a UNESCO World Heritage Site.

[…]

The pueblo was constructed in a setting backed by the Taos Mountains of the Sangre de Cristo Range. The settlement was built on either side of Rio Pueblo de Taos, also called Rio Pueblo and Red Willow Creek, a small stream that flows through the middle of the pueblo compound.“

[quoted from: Wikipedia, s.v. „Taos Pueblo“]

In the course of the Taos uprising (Taos Revolt) after the end of the Mexican-American War in 1847, a militia made up of Mexicans and Taos Indians fought against the annexation by the United States. The uprising was put down, the pueblo besieged, and the mission church, in which the rebels had sought refuge, completely destroyed by cannon fire.

Taos Pueblo ist ein altes Pueblo etwa 1,6 Kilometer nördlich der heutigen Stadt Taos in Neu Mexiko. Die Bauten sind vermutlich eine der ältesten durchgehend bewohnten Gemeinschaften in den Vereinigten Staaten und seit einigen Jahren ein UNESCO Welt-Kulturerbe. Die ältesten Teile der heutigen Gebäude gehen auf die Anasazi-Kultur zurück und wurden zwischen 1000 und 1450 errichtet. Das Pueblo wurde an den Abhängen des Taos Mountains in der Sangre de Cristo Range auf beiden Seiten des Rio Pueblo de Taos [auch „Rio Pueblo“ oder „Red Willow Creek“] gebaut.

Im Verlauf des Taos-Aufstands (Taos Revolt) nach dem Ende des Mexikanisch-Amerikanischen Krieges 1847 kämpfte eine Miliz aus Mexikanern und Taos-Indianern gegen den Anschluss an die Vereinigten Staaten. Der Aufstand wurde niedergeworfen, das Pueblo belagert und die Missionskirche, in der die Rebellen Schutz gesucht hatten, durch Beschuss komplett zerstört.

Friday Filler, aka Friday Flashback: Taos 2000

And now a few pictures of our accommodation at that time in Taos, the „Hacienda del Sol„, a beautiful abode in the Pueblo/Adobe Style:

Freitagsfüller, oder auch Freitagsrückblick: Taos 2000

Hier nun einige Bilder von unserer Unterkunft damals in Taos, der „Hacienda Del Sol“, einem wunderschönen Anwesen im Pueblo/Adobe Stil:

Photo Project #18: „Facades“

On his blog, „Mannis Fotobude„, Manni has again called for participation in another, this time the eighteenth, photo project of his. This time the subject is „Facades. My (first) contribution, here in this blog [more to follow in my other blog, „Pit’s Fritztown News„], is a view of the most famous façade in all of Texas, the Alamo in San Antonio:

Fotoprojekt #18: „Fassaden“

Auf seinem Blog „Mannis Fotobude“ hat Manni einmal mehr zur Teilnahme an einem weiteren, seinem achtzehnten, Fotoprojekt aufgerufen, dieses Mal zum Thema „Fassaden“. Mein (erstes) Bild dazu, hier auf diesem Blog [weitere werden in meinem anderen Blog, „Pit’s Fritztown News„, folgen] ist eine Ansicht der wohl berühmtesten Fassade in Texas, der Alamo in San Antonio:

The Alamo – the Shrine of Texas Independence

The Alamo Mission (Spanish: Misión de Álamo), commonly called the Alamo and originally known as the Misión San Antonio de Valero, is a historic Spanish mission [one of five in San Antonio] and fortress compound founded in the 18th century by Roman Catholic missionaries in what is now San Antonio, Texas, United States. It was the site of the Battle of the Alamo in 1836 in the fight for Texas Independence from Mexico, after which it has become the „Shrine of Texas„. Today it is a museum and a part of the San Antonio Missions World Heritage Site.

Die Alamo Mission [in Spanisch „Misión de Álamo„], gemeinhin nur „The Alamo“ genannt und ursprünglich unter „Misión San Antonio de Valero“ bekannt, ist eine historische spanische Mission [eine von fünf in San Antonio] und ein Festungsgelände, im 18. Jahrhundert von Römisch-Katholischen Missionaren gegründet auf dem Gebiet des heutigen San Antonio in Texas. Sie war auch 1836 der Ort des Kampfes um die Alamo im Zuge der Kämpfe um die Unabhängigkeit von Texas von Mexiko und wurde dann später zum „Schrein von Texas„. Uns Deutschen dürfte sie gut bekannt sein aus dem John-Wayne-Film „Alamo„. Heutzutage ist die Alamo ein Museum und Teil des Weltkulturerbes der San Antonio Missions.

Photo Project #16: Black & White

On his blog, „Mannis Fotobude„, Manni has again called for participation in another, this time the sixteenth, photo project of his. This time the subject is Black & White“. I’ve always thought that steel bridges with their structures lend themselves quite nicely to rendrings in black and white. Here now is my contribution to Manni’s project, a picture of the Big River Crossing Bridge across the Mississippi in Memphis/TN:

Fotoprojekt #16: Schwarz/Weiß

Auf seinem Blog „Mannis Fotobude“ hat Manni einmal mehr zur Teilnahme an einem weiteren, seinem sechzehnten, Fotoprojekt aufgerufen, dieses Mal zum Thema „Schwarz/Weiß“. Ich war schon immer der meinung, dass sich stählerne Brücken mit ihren Strukturen ganz besonders für die Wiedergabe in Schwarz/Weiß eignen. Hier ist nun mein Beitrag zu dem Thema, ein Bild der Big River Crossing Brücke über den Mississippi in Memphis/Tennessee:

Big River Crossing, Memphis/TN

Fotoprojekt #13: „Türen, Fenster und Balkone“ [2]

Als ich heute mein Bildarchiv durchstöbert habe, fand ich moch ein Bild, das gut zu Mannis [vom Blog „Mannis Fotobude„] „Fotoprojekt #13: Türen, Fenster und Balkone“ passen würde, ein Bild der neuen Eingangstür, die wir im Oktober 2007 für unser altes Haus in Karnes County angeschafft hatten:

Photoproject #13: Doors, Windows, and Balconies“ [2]

Today, when I was looking through my archives, I found another picture that would fit in here with Manni’s [of „Mannis Fotobude“ blog] „Photoproject #13: Doors, Windows, and Balconies„, the picture of the new front door we got ourselves in October 2007 at our old place in Karnes County:

Front Door, Karnes City House
The New (2007) Front Door of Our Place in Karnes City

Fotoprojekt #13: „Türen, Fenster und Balkone“

Auf seinem Blog „Mannis Fotobude“ hat Manni einmal mehr zur Teilnahme an einem weiteren, seinem dreizehnten, Fotoprojekt aufgerufen, dieses Mal zum Thema „Türen, Fenster und Balkone„. Bei „Tür“ habe ich, auch wenn das von der Etymologie her nicht korrekt ist, die Assoziation von lateinisch „Porta“, und das wiederum brachte mich zu meinem Beitrag hier, von der „Porta Nigra„, dem „Schwarzen Tor“, in Trier. Und wenn schon einmal „schwarz“, dann wollte ich dieses „Tor“ auch in Schwarz-Weiss zeigen:

Photoproject #13: „Doors, Windows, and Balconies“

On his blog, „Mannis Fotobude“, Manni has again called for participation in another, this time the thirteenth, photoproject of his. Now the subject is „Doors, Windows, and Balconies„. With „door“, German „Tür“, I associate – even if that is not etymologically correct – the Latin „porta“, and that reminded me of the „Porta Nigra„, the „Black Gate“, in Trier/Germany. And then, since it is (called) „black“, why not render it in black & white:

Porta Nigra
The „Porta Nigra“, the „Black Gate“, in the City of Trier/Germany

Weitere Bilder finden sich auf meinem anderen Blog, „Pit’s Fritztown News„, hier:

More pictures can be found on my other blog, „Pit’s Fritztown News„, here:

Pictures from a disturbing time in Germany’s history