California and Elsewhere: Appetizer #3

Kalifornien und Anderswo: Appetithäppchen #3

On our boat trip across the bay we also passed the famously infamous prison of Alcatraz:

Auf unserer Bootstour sind wir auch am berühmt-berüchtigten Gefängnis Alcatraz vorbeigekommen:

Alcatraz – Panorama
Someone Fleeing from Alcatraz??
Alcatraz, Boat, and the Oakland Bridge Through a Diagonal Fisheye

California and Elsewhere: Appetizer #2

Kalifornien und anderswo: Appetithäppchen #2

Meanwhile I’ve uploaded my pictures of Pier 39 in San Francisco and the sea lions there, but while I’m now preparing those from our boat tour on the Bay, here’s an appetizer for that:

Die Bilder vom Pier 39 in San Francisco und den Seelöwen dort habe ich mittlerweile ja hochgeladen, aber während ich nun die von der Bootstour auf die Bucht vorbereite, möchte ich schon einmal ein Appetithäppchen dazu zeigen:

In the Distance, THE Sight of San Francisco
San Francisco Pier 39 Waterfront – Panorama

California and Elsewhere: Appetizer #1

Kalifornien und anderswo: Appetithäppchen #1

While I’m still at it editing the pictures of our trip to Pier 39 in San Francisco [for a boat ride onto the bay and under the Golden Gate Bridge] and the sea lions there, here’s an appetizer of one of the sea lions who obviously can’t read:

Während ich noch dabei bin, die Bilder von unserem Ausflug zu Pier 39 in San Franzisko [für eine Bootstour auf die Bucht unter der Golden Gate Bridge her] und den Seelöwen dort zu bearbeiten, hier schon einmal ein Appetithäppchen von einem Seelöwen, der offensichtlich nicht lesen kann:

„DO NOT ENTER“: Can’t This Sea Lion Read?

Friday Flashback: Summer 2004 – Travelling to California [San Francisco]

Freitagsrückblick: Sommer 2004 – Reise nach Kalifornien [San Franzisko]

What I still had to learn back then, on my first visit to San Francisco: the sun doesn’t always shine in California, and it can be pretty cold there, even in June.

Was ich damals, bei meinem ersten Besuch in San Franzisko, erst noch lernen musste: in Kalifornien scheint längst nicht immer die Sonne, und es kann da auch ganz schön kalt sein, sogar im Juni.

Friday Flashback: Summer 2004 – Travelling to California [Petrified Forest National Park]

Freitagsrückblick: Sommer 2004 – Reise nach Kalifornien [Petrified Forest National Park]

After driving through the Gila National Forest [see previous Friday Flashback] our next stop was the „Petrified Forest National Park“ with its fantastically coloured petrified trees:

Nach der Fahrt durch den Gila National Forest [siehe vorheriger Freitagsrückblick] war unsere nächste Station dann der „Petrified Forest National Park“ mit seinen fantastisch bunten versteinerten Bäumen:

Friday Flashback: Summer 2004 – Travelling to California [Painted Desert]

Freitagsrückblick: Sommer 2004 – Reise nach Kalifornien [Painted Desert]

After driving through the Gila National Forest [see previous Friday Flashback] our next stop was the „Petrified Forest National Park“ [pictures of the petrified trees in my next post] in the fantastic scenery of the „Painted Desert„:

Nach der Fahrt durch den Gila National Forest [siehe vorheriger Freitagsrückblick] war die nächste Station dann der „Petrified Forest National Park“ [Bilder der versteinerten Bäume im nächsten Beitrag] in der großartigen Landschaft der „Painted Desert„:

The Lighthouse on Top of the World

Der Leuchtturm auf dem Dach der Welt

On our trip along the Californian Coast from Half Moon Bay to Santa Cruz we stopped and visited the Pigeon Point Lighthouse, where I experimented some with my diagonal fisheye lens, Here’s one of these pictures which I later worked over even more:

Auf unserer Fahrt die kalifornische Küste entlang von Half Moon Bay nach Santa Cruz haben wir auch am Pigeon Point Leuchtturm Halt gemacht, und da habe ich etwas mit meinem Diagonal-Fisheye Objektiv herumgespielt. Eines dieser Fotos, das ich später noch weiter verfremdet habe, ist dieses hier:

Pigeon Point Lighthouse, California

A Seal in Lost Maples State Natural Area?

Of course, Monkey Rock is the most well-known „sculpture“, but there are also other rocks that – with a little imagination on your side – look like animals. Last year I found one that I compared to a whale, and this year I found one that looked pretty much like a seal:

Eine Robbe in Lost Maples State Natural Area?

Natürlich ist Monkey Rock die bekannteste „Skulptur“ im Park, aber es gibt auch andere Felsen dort, die – mit ein wenige Fantasie beim Betrachter – wie Tiere aussehen. Im vergangenen Jahr fand ich einen Felsen, der für mich wie ein Walfisch aussah, und in diesem Jahr einen, der so ziemlich wie eine Robbe aussah:

A Seal?

Friday Flashback: Bremen 2003

In the summer of 2003 I was not only back again in the USA but also – on a short trip – in the beautiful Hansestadt of Bremen. Here are a few pictures, some of them taken by Sandra Almgren, a teacher colleague from the US [Kremmling/CO to be precise] whom I met in Bremen:

Freitagsrückblick: Bremen 2003

Im Sommer 2003 war ich nicht nur wieder in den USA [s. mein vorheriger Beitrag in dieser Reihe], sondern auch für einen Kurztrip in der schönen Hansestadt Bremen. Hier nun ein paar Bilder, einige davon fotografiert von Sandra Almgren, einer Lehrerkollegin aus den USA [Kremmling in Colorado, um genau zu sein], mit der ich mich in Bremen getroffen habe:

Roland’s Weekly Photo Challenge #36 [2021-10-31]

For this year, Roland [he of the blog „Royusch unterwegs„] has launched a weekly photo challenge in addition to his monthly photo project on the subject of „food“. This week’s subject is „Seven„. As someone who has spent 40 years of his life in the Bonn area, I can, of course, not avoid showing a picture of the Siebengebirge. I took this picture from the balcony of our room in the Rheinhotel Dreesen in Bonn-Bad Godesberg when we visited Germany in 2015 with friends from Karnes City.

Rolands wöchentliche Fotochallenge #36 [31.10.2021]

Für dieses Jahr hat Roland [vom Blog „Royusch unterwegs„] neben seinem monatlichen Fotoprojekt zum Thema „Nahrung“ auch eine wöchentliche Fotochallenge ins Leben gerufen. Für diese Woche ist das Thema „Sieben„. Da komme ich, als einer, der immerhin 40 Jahre seines Lebens im Bonner Raum verbracht hat, natürlich nicht umhin, ein Bild des Siebengebirges zu zeigen. Dieses Bild habe ich vom Balkon unseres Zimmers im Rheinhotel Dreesen in Bonn-Bad Godesberg aufgenommen, als wir 2015 mit Freunden aus Karnes City Deutschland besucht haben.

The „Siebengebirge“

About the name: depending on the direction in which you are looking, you can usually actually make out seven mountains, even if they are not always the same and not always the highest. But this explanation for the name is arguably the most popular. It is more likely, however, that the name alludes to the symbolic character of the number „seven“, which symbolizes completeness.

Zum Namen: je nach Blickrichtung kann man meistens tatsächlich sieben Berge ausmachen, auch wenn es nicht immer dieselben und nicht immer die höchsten sind. Aber diese Erklärung für den Namen ist wohl die volkstümlichste. Wahrscheinlicher aber ist es, dass der Name auf den symbolischen Charakter der Zahl „Sieben“ anspielt, die Vollständigkeit symbolisiert.

There are two myths about how this range of mountains came about:

Um die Entstehung des Siebengebirges ranken sich zwei Mythen:

  • One legend says that the Rhine dammed up at this point because there was a chain of hills there. Behind this chain there was a city that suffered from lack of water. So the citizens decided to commission seven giants to liberate the Rhine. When the work was done, the giants cleaned their spades and the mountains were formed.
  • Another legend says that seven giants were called from Holland to dig the Binger Loch so that the Rhine could drain away. After their work they stopped on the way home to Holland near Königswinter and poked their spades into the ground. As they moved on, the chunks of earth from the spades remained as seven mountains.
  • Die eine Legende besagt, dass sich der Rhein an dieser Stelle staute, weil sich dort eine Hügelkette befand. Hinter dieser Kette lag eine Stadt, die darunter litt, dass sie kein Wasser bekam. Also beschlossen die Bürger, sieben Riesen damit zu beauftragen, den Rhein zu befreien. Nach getaner Arbeit reinigten die Riesen ihre Spaten, und so entstanden die Berge.
  • Eine andere Legende besagt, dass sieben Riesen aus Holland gerufen wurden, um das Binger Loch zu graben, damit der Rhein abfließen konnte. Nach getaner Arbeit rasteten sie auf dem Heimweg nach Holland bei Königswinter und stießen ihre Spaten in die Erde. Als sie weiterzogen, blieben die Erdbrocken von den Spaten als sieben Berge zurück.

And another anecdote: because so many Dutch visit the Drachenfels, one of the seven mountains, it is jokingly called the highest mountain in Holland.

Und noch eine Anekdote: weil so viele Holländer den Drachenfels, einen der sieben Berge besuchen, nennt man den in der Umgebung scherzhaft den höchsten Berg Hollands.