Our First Mature Buck of the Season

I knew it could not be long before the mature bucks would arrive because it’s the beginning of mating-season just now, and lo and behold, this evening I saw the first one:

Unser erster erwachsener Hirsch der Saison

Ich war mir der Tatsache bewusst, dass es nicht mehr lange dauern könne, ehe die geschlechtsreifen Hirschböcke sich zeigen würden, denn es ist der Beginn der Brunftzeit, und siehe da, heute Abend sah ich den ersten:

Our First Mature Buck of This Mating-Season

Friday Filler, aka Friday Flashback: My First Summer in the US – Animals at the House

At our old place there always were (nest of) mud swallows and – of course – Mary’s kitties:

Freitagsfüller, oder auch Freitagsrückblick: Mein erster Sommer in den USA – Tiere am Haus

An unserem alten Haus gab es immer Schwalben(nester) und – natürlich – Marys Katzen:

Young Mud Swallows Waiting To Be Fed
Four of Mary’s (10) Cats: Thomas, Geebo [aka the Black Devil], CC [= Cinnamon Charlie], and Schatzi [left to right]

Appetizer & Photo Project #18 [„Pets“] from Mannis Fotobude

On his blog „Mannis Fotobude„, Manni once again called for participation in another, his eighteenth, photo project, this time on the subject of „Pets“, and he has asked, if possible, to tell a story about it. Here’s a portrait of „Riley“ mow, who every morning woke us up in our Cottage in Waco. This picture at the same time is an appetizer for my upcoming posts about our short trip to Waco.

Appetithäppchen & Fotoprojekt #18 [„Haustiere“] von Mannis Fotobude

Auf seinem Blog „Mannis Fotobude“ hat Manni einmal mehr zur Teilnahme an einem weiteren, seinem achtzehnten, Fotoprojekt aufgerufen, dieses Mal zum Thema „Haustiere“, und er hat gebeten, dazu, wenn möglich, auch eine Geschichte dazu zu erzählen. Hier nun ein Portrait von „Riley“, die uns jeden Morgen in unserem Cottage in Waco aus dem Schlaf riss. Dieses Bild ist dann gleichzeitig auch ein Appetithäppchen ist für meine kommenden Beiträge über unseren Kurzaufenthalt in Waco:

Little Riley, Our Most Persistent Alarm Clock

The story behind it: from Wednesday, March 31st, to Wednesday, April 7th, we were in Waco, among others to celebrate my birthday. We stayed there in a very nice cottage, which we had booked through AirBnB, on a large park-like property. At the time of booking we had been informed that the landladies had 5 dogs, all of which came from an animal shelter and had been saved from being euthanized. These dogs were always allowed to roam freely on the property and were used to getting their treats from the guests in the cottage [there was a good supply in the cottage itself]. But what we were not told: said Riley came early in the morning [once even at 6:30 (!!)] and scratched the door until she got her treat. And once she persisted and came back THREE TIMES before it was 7 o’clock yet. I learned out of necessity that it was best to sit outside the door with her until she had finished her treat, realized that there was no more, and gone back into the house – not necessarily the most pleasant when you are, so to speak, „on vacation“, and would like to sleep late. But we survived.

Die Geschichte dazu: vom Mittwoch, den 31. März bis Mittwoch, dem 7. April waren wir in Waco, u.A. um meinen Geburtstag zu feiern. Wir haben dort in einem über AirBnB gebuchten sehr schönen Cottage auf einem großen parkähnlichen Grundstück gewohnt. Schon mit der Buchung waren wir darauf hingewiesen worden, dass die Vermieter 5 Hunde haben, die alle aus dem Tierheim stammten und vor dem Einschläfern bewahrt worden waren. Diese Hunde durften immer frei auf dem Grundstück herumlaufen und waren daran gewöhnt, auch von den Gästen im Cottage ihr Leckerli [im Cottage selber gab es einen guten Vorrat] zu bekommen. Was aber nicht gesagt wurde: besagte Riley kam schon am frühen Morgen [einmal sogar schon um 6:30 (!!)] und kratzte so lange an der Türe, bis sie eben ihr Leckerli bekam. Und einmal ließ sie nicht locker und kam DREI MAL wieder, noch ehe es 7 Uhr war. Notgedrungen habe ich gelernt, dass es am besten war, sich mit ihr draußen vor die Türe zu setzen, bis sie ihr Leckerli aufgegessen hatte, merkte, dass es kein weiteres mehr gab, und ins Haus abzog – nicht unbedingt das Angenehmste, wenn man doch sozusagen „auf Urlaub“ ist und gerne lange schlafen möchte. Aber wir haben es überlebt.

Roland’s Weekly Photo Challenge [2021-03-21]: „Schatten“

For this year, besides his once-a-month photo project „Food„, Roland [of the „Royusch Unterwegs“ blog] has started a weekly photo challenge. For this week, the subject is „Schatten“, which translates into either „shade“ or „shadow“ in German. It’s good that I maintain two blogs, because that way I can meet Roland’s requirement to only post a single picture on the topic, even though I have two that I would like to show on this topic. My contribution here, „Even Texan Cows Sometimes Need Shade,“ was taken on the ranch of former American President Lyndon B. Johnson, now a National Park, in nearby Stonewall:

Rolands wöchentliche Fotochallenge [21.03.2021]: „Schatten“

Für dieses Jahr hat Roland [vom Blog „Royusch unterwegs„] neben seinem allmonatlichen Fotoprojekt zum Thema „Nahrung“ auch eine wöchentliche Fotochallenge ins Leben gerufen. Für diese Woche ist das Thema „Schatten“. Gut, dass ich zwei Blogs unterhalte, denn so kann ich Rolands Bedingung, nur ein einziges Bild zum Thema zu posten, gut erfüllen, obwohl ich eben zwei habe, die ich zu dem Thema zeigen möchte. Mein Beitrag hier, „Auch texanische Kühe brauchen einmal Schatten“, stammt von der Ranch des früheren amerikanischen Präsidenten Lyndon B. Johnson, heute ein Nationalpark, im nahegelegenen Stonewall:

Even Texan Cattle Sometimes Need Some Shade

To be precise, they are actually not „real Texan“ but Hereford cattle, which were introduced in the second half of the 19th century because of the better meat quality compared to the Longhorns. Of Longhorns, the archetypal Texan cattle, I also have a lot of pictures, but none in/with the shade.

Um genau zu sein, es sind im Grunde keine „echt texanischen“ Rinder, sondern Hereford-Rinder, die schon in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts der besseren Fleischqualität gegenüber den Longhorns wegen eingeführt wurden. Von Longhorns, den archetypisch texanischen Rindern, habe ich zwar auch jede Menge Bilder, aber keines im/mit Schatten.

My other picture, „A Would-Be Texan’s Favourite Pastime“ can be found on my other blog, „Pit’s Fritztown News„.

Mein anderes Bild dazu, „Die Lieblingsbeschäftigung eines Möchtegern Texaners“ findet sich in meinem anderen Blog, „Pit’s Fritztown News„.

Port Aransas Appetizer

Even if I’ve already started my reports about our visit to Port Aransas in January on my other blog [see here: Port Aransas, January 2021: Arrival and Condo], I’d like to continue with my appetizers here, this time with a picture I took during our visit to the „Leonabelle Turnbull Birding Center“:

Port Aransas Appetithäppchen

Auch wenn ich in meinem anderen Blog [siehe hier: Port Aransas, Januar 2021: Ankunft und Ferienwohnung] schon angefangen habe, über unseren Aufenthalt in Port Aransas im Januar zu berichten, so möchte ich doch hier mit meinen Appetithäppchen fortfahren, dieses Mal mit einem Bild, das ich während unseres Besuchs des „Leonabelle Turnbull Birding Center“ gemacht habe:

This Guy Might Also Be Looking for an Appetizer … or More!

Roland’s Weekly Photo Challenge [2021-02-28]

For this year, besides his once-a-month photo project „Food“, Roland [of the „Royusch Unterwegs“ blog] has started a weekly photo challenge. For this week, the subject is „Wachsen, which, as Roland explained, can have two different meanings in German, as can its etymologically related equivalent „to wax“ in English, viz. „to grow“ and „to apply (bee’s) wax„. I decided on the first meaning, with a picture – from our garden – of a suckling fawn. The little one really still needs to grow. Incidentally, the picture would also – almost – fit into Roland’s monthly photo challenge „Food„, if it weren’t for the (additional) definition „Everything a person needs to live on„.

Rolands wöchentliche Fotochallenge [28.02.2021]

Für dieses Jahr hat Roland [vom Blog „Royusch unterwegs„] neben seinem allmonatlichen Fotoprojekt zum Thema „Nahrung“ auch eine wöchentliche Fotochallenge ins Leben gerufen. Für diese Woche ist das Thema „Wachsen“. Wie Roland schon erläutert hat, kann „wachsen“ im Deutschen ja zwei Bedeutungen haben: „größer werden“ und „Wachs auftragen“. Ich habe mich für die erste entschieden, mit einem Bild – aus unserem Garten – von einem säugenden Rehkitz. Das Kleine muss wirklich noch wachsen. Das Bild würde im Übrigen auch – fast – zu Rolands monatlicher Fotochallenge „Nahrung“ passen, wenn es denn da nicht hieße „Alles, was der Mensch zum Leben braucht“.

Mama, I’m Thirsty

Roland’s Weekly Photo Challenge [2021-02-07]

For this year, besides his once-a-month photo project „Food“, Roland [of the „Royusch Unterwegs“ blog] has started a weekly photo challenge. For this week, the subject is „Animals„. My contribution today are two pictures of typical Texas critters, an Armadillo and a Skunk:

Rolands wöchentliche Fotochallenge [07.02.2021]

Für dieses Jahr hat Roland [vom Blog „Royusch unterwegs“] neben seinem monatlichen Fotoprojekt zum Thema „Nahrung“ auch eine wöchentliche Fotochallenge ins Leben gerufen. Heute ist das Thema „Tiere„, und mein Beitrag sind zwei typisch texanische Tiere, ein Armadillo und ein Stinktier:

Armadillo, Hiding behind the Statue of a Frog
Skunk

Roland’s Weekly Photo Challenge [2021-01-24]

For this year, besides his once-a-month photo project „Food„, Roland [of the „Royusch Unterwegs“ blog] has started a weekly photo challenge. For today, the subject is „Outside“. My contribution today is to show what „outside“ can mean here in Texas, with a picture I took when we stayed in Port Aransas in 2018.

Rolands wöchentliche Fotochallenge [24.01.2021]

Für dieses Jahr hat Roland [vom Blog „Royusch unterwegs“] neben seinem monatlichen Fotoprojekt zum Thema „Nahrung“ auch eine wöchentliche Fotochallenge ins Leben gerufen. Heute ist das Thema „draußen„. Mein Beitrag für heute soll zeigen, was „draußen“ hier in Texas bedeuten kann. Es ist ein Bild, das ich gemacht habe, als wir im Sommer 2018 in Port Aransas waren.

Port Aransas BoardwalkBe Aware of Rattlesnakes
The Dunes Are a Preferred Habitat ot Rattlers

Btw, we have that same boardwalk in view from our balcony now, but – luckily – it’s not exactly the time of year for rattlesnakes to be about.

Übrigens: wir haben denselben Weg jetzt vor Augen, von unserem Balkon aus, aber zum Glück ist es nicht so ganz die richtige Jahreszeit für Klapperschlangen.