Friday Flashback: Summer 2003 in the Rockies

In the summer of 2003 I was back again in the USA, in Denver, to be precise, and from there we of course drove up into the Rocky Mountains, namely onto Mount Evans, at 14,271 feet the highest peak in the „Front Range„, the easternmost part of the Rocky Mountains. Incidentally, I didn’t tolerate well the fast ascent to this height, and I was suffering slightly from altitude sickness, which, though, did not prevent me from taking pictures:

Freitagsrückblick: Sommer 2003 in den Rockies

Auch im Sommer 2003 war ich wieder in den USA, in Denver, um genau zu sein, und von da aus sind wir natürlich auch wieder in die Rocky Mountains gefahren, und zwar auf den Mount Evans, dem mit 4.350 Metern höchsten Gipfel in der „Front Range„, dem am östlichsten gelegenen Teil der Rocky Mountains. Mir ist die schnelle Auffahrt auf diese Höhe übrigens nicht gut bekommen und ich war leicht höhenkrank. Aber ein paar Bilder habe ich dennoch machen können:

Overdramatized, I Readily Admit

Mountain ranges and clouds readily lend themselves to rendering in black & white, I think:

Bergketten und Wolken machen sich gut in Schwarz-Weiß, wie ich glaube:

Next week it will be off to Bremen.

Nächste Woche geht es auf nach Bremen.

Roland’s Weekly Photo Challenge #34 [2021-10-17]

For this year, Roland [he of the blog „Royusch unterwegs„] has launched a weekly photo challenge in addition to his monthly photo project on the subject of „food“. This week’s subject is „Boat“. I took this picture of a steam-powered narrowboat with a „butty boat“, that is a narrowboat without an engine, in tow, in 2011 on a narrowboat tour of English canals and rivers, on one of my best, if not THE best ever, holidays in England on a canal on the outskirts of Birmingham:

Rolands wöchentliche Fotochallenge #34 [17.10.2021]

Für dieses Jahr hat Roland [vom Blog „Royusch unterwegs„] neben seinem monatlichen Fotoprojekt zum Thema „Nahrung“ auch eine wöchentliche Fotochallenge ins Leben gerufen. Für diese Woche ist das Thema „Boot“. Dieses Bild, ein dampfgetriebenes Narrowboat mit einem „Butty Boat“ [ein Narrowboat ohne eigenen Antrieb] im Schlepp, habe ich 2011 bei einer Narrowboat-Tour auf englischen Kanälen und Flüssen, einem meiner schönsten – wenn nicht DEM schönsten – Englandurlaube auf einem Kanal in den Außenbezirken von Birmingham aufgenommen:

Two Narrowboats on the Canals Near Birmingham

A very extensive report about this boat tour starts here:

Ein sehr ausführlicher Bericht über diese Bootstour fängt hier an:

There’s another picture as to the subject „Boat“ on my other blog, „Pit’s Fritztown News„, here:

Ein weiteres Bild zum Thema „Boot“ habe ich auf meinem anderen Blog, „Pit’s Fritztown News„, hier:

Port Aransas October 2021 – Appetizer

While we still were in Port Aransas, our favorite place on the Texan Gulf Coast, for a few days in October, I already made two contributions [„At the Marina“ and „Port Aransas Breakfast„], but as other contributions will take a while because I am still in the process of sifting through and editing all of the pictures I brought with me, I’d like to show here [and on my other blog, „Pit’s Fritztown News„, again under the title of „Port Aransas October 2021 – Appetizer„] an appetizer once more:

Port Aransas October 2021 – Appetithäppchen

Noch während wir im Oktober für ein paar Tage in Port Aransas, unserem Lieblingsort an der texanischen Golfküste, waren, hatte ich ja schon zwei Beiträge [„At the Marina“ und „Port Aransas Breakfast„] dazu gebracht, aber da es mit weiteren Beiträgen noch etwas dauern wird, weil ich noch dabei bin, alle Bilder, die ich mitgebracht habe, zu sichten und zu bearbeiten, möchte ich hier [und ebenso auf meinem anderen Blog, „Pit’s Fritztown News„, ebenfalls unter dem Titel „Port Aransas Oktober 2021 – Appetithäppchen“] einmal mehr ein Appetithäppchen zeigen:

The „Big Tree“ Through a Lensball

I did this on our way back from Goose Island State Park. You can’t actually have been there without paying a visit to the „Big Tree„. This stately and ancient oak is really stunning. The age of this oak [Quercus Virginiana, aka „Live Oak“], one of the most famous oaks in the entire world, is estimated to be well over 1,000 years, according to more recent findings close to 2,000. Over those years, it has survived an estimated 40 to 50 major hurricanes, including „Harvey“ in August 2017, which „went ashore“ just a few miles away. Damage is obvious, but so far this oak has proven to be indestructible.

Ich habe dieses hier auf unserer Rückfahrt vom Goose Island State Park gemacht. Man kann eigentlich nicht dort gewesen sein, ohne auch dem „Big Tree“ einen Besuch abzustatten. Diese stattliche und uralte Eiche ist schon wirklich bewundernswert. Das Alter dieser Eiche [Quercus Virginiana, hier besser unter „Live Oak“ bekannt], einer der bekanntesten Eichen auf der gesamten Welt, wird auf weit über 1.000 Jahre geschätzt, nach neueren Erkenntnissen sogar nahe an 2.000. Im Laufe dieser Jahre hat sie geschätzt 40 bis 50 schwere Hurrikane überlebt, darunter auch „Harvey“ im August 2017, der nur wenige Meilen entfernt „an Land ging“. Schäden sind zwar unübersehbar, aber bis jetzt hat sich diese Eiche als unverwüstlich erwiesen.

Friday Flashback: Winter 2002 – Denver Impressions

Just two pictures here: Rocky Mountains National Park and sunset over Boulder:

Freitagsrückblick: Winter 2002 – Denver Eindrücke

Nur zwei Bilder hier: Rocky Mountains National Park und Sonnenuntergang über Boulder:

Roland’s Weekly Photo Challenge #33 [2021-10-10]

For this year, Roland [he of the blog „Royusch unterwegs„] has launched a weekly photo challenge in addition to his monthly photo project on the subject of „food“. This week’s subject is „landscape„. I took this picture on our California trip in June this year from Pigeon Point on the Californian Coast:

Rolands wöchentliche Fotochallenge #33 [10.10.2021]

Für dieses Jahr hat Roland [vom Blog „Royusch unterwegs„] neben seinem monatlichen Fotoprojekt zum Thema „Nahrung“ auch eine wöchentliche Fotochallenge ins Leben gerufen. Für diese Woche ist das Thema „Landschaft„. Dieses Bild hier habe ich auf unserer Kalifornienreise in Juni diesen Jahres an der kalifornischen Küste bei Pigeon Point aufgenommen:

Californian Coast Near Pigeon Point

Find another picture for this challenge here:

Ein weiteres Bild zu diesem Thema findet sich hier:

A Jumano Child …

… being handed a cross by Sor Maria de Jesus de Agreda, the Lady in Blue: detail of the statue „The Lady in Blue“ in San Angelo:

Ein Jumano Kind …

... bekommt ein Kreuz überreicht von Sor Maria de Jesus de Agreda, der „Dame in Blau“: Detail der Statue „The Lady in Blue“ in San Angelo:

Jumano Child Being Handed a Cross by Sor Maria de Jesus de Agreda, the Lady in Blue

Read more about it in my other blogs, „Pit’s Fritztown News„, under the title „San Angelo Miscellanea: The Lady in Blue„.

Mehr darüber in meinem anderen Blog, „Pit’s Fritztown News“ unter dem Titel „San Angelo Miszellen: Die Dame in Blau„.

Sunset at the Leonabelle Turnbull Birding Centre in Port Aransas

Today I had wanted to take some sunset pictures, and as I can’t get good shots from near our condo because the buildings are in the way, I drove to the Leonabelle Turnbull Birding Birding Centre, from where I would have unobstructed views to the west. Here’s a panorama from after the sun had dipped below the horizon:

Sonnenuntergang am Leonabelle Turnbull Birding Centre in Port Aransas

Heute hatte ich Bilder vom Sonnenuntergang machen wollen, und weil ich aus der näheren Umgebung unseres Apartments keine guten Aufnahmen machen kann, denn es sind Gebäude im Weg, bin ich zum Leonabelle Turnbull Birding Centre gefahren, von wo ich ungehinderten Ausblick nach Westen habe. Hier ein Panorama, nachdem die Sonne unter dem Horizont verschwunden war:

Sunset at the Leonabelle Turnbull Birding Centre in Port Aransas

Port Aransas: Boardwalk in the Evening Sunlight

I was surprised yesterday late afternoon, when I walked from our place across the boardwalk to the beach, how many sunflowers there were:

Port Aransas: Holzsteg im Abend-Sonnenlicht

Als ich gestern am späten Nachmittag von unserer Unterkunft über den Holzsteg zum Strand gegangen bin, war ich ganz überrascht, wieviele Sonnenblumen dort blühten:

Port Aransas Evening Glow

Roland’s Weekly Photo Challenge [2021-10-03]

For this year, Roland [he of the blog „Royusch unterwegs„] has launched a weekly photo challenge in addition to his monthly photo project on the subject of „food“. For this week the theme is „Ruins„. I had already published a matching black and white picture of Fort McKavett here in Texas Hill Country on my other blog, „Pit’s Fritztown News“ under the title „Clouds over Fort McKavett„, but today I want to show another one – in colour – here:

Rolands wöchentliche Fotochallenge [03.10.2021]

Für dieses Jahr hat Roland [vom Blog „Royusch unterwegs„] neben seinem monatlichen Fotoprojekt zum Thema „Nahrung“ auch eine wöchentliche Fotochallenge ins Leben gerufen. Für diese Woche ist das Thema „Ruinen„. Ein dazu passendes Bild in Schwarz-Weiß, vom Fort McKavett hier in Texas Hill Country, hatte ich zwar schon einmal in meinem anderen Blog, „Pit’s Fritztown News“ unter dem Titel „Wolken über Fort McKavett“ veroeffentlicht, aber heute möchte ich ein weiteres Bild dazu – in Farbe – hier zeigen:

Fort McKavett, Menard County, Texas

Fort McKavett in Menard County, Texas, originated from a civilian settlement in the 1850s. It existed from 1852 to 1859 and then again from 1868 to 1883 and played a very important role in the Indian Wars in Texas. Today it is considered to be one of the best-preserved examples of a fort from that period and offers spectacular views over the mountains of Texas Hill Country from its windswept hillside location. After the American Civil War, one of the four cavalry regiments that consisted only of coloured people was stationed there. They were discriminatedly referred to as „Buffalo Soldiers“ because of the curly hair of their soldiers, but because of their achievements, it gradually became a name of honour.

Fort McKavett in Menard County in Texas hatte seinen Ursprung aus einer zivilen Siedlung in den 1850er Jahren. Es bestand von 1852 bis 1859 und dann wieder von 1868 bis 1883 und spielte ein ganz wesentliche Rolle in den Indianerkriegen in Texas. Heute gilt es als eines der besterhaltenen Beispiele für ein Fort aus dieser Zeit und bietet von seiner windumtosten Hügellage aus spektakuläre Ausblicke über die Berglandschaft von Texas Hill Country. Stationiert war dort in der Zeit nach dem amerikanischen Bürgerkrieg eines der vier nur aus Farbigen bestehenden (Kavallerie) Regimenter, die wegen der krausen Haare ihrer Soldaten diskriminierend als „Buffalo Soldiers“ bezeichnet wurden, was aber nach und nach wegen ihrer Leistungen zu einem Ehrennamen wurde.