Friday Filler, aka Friday Flashback: Summer 2001 in Germany – Eltz Castle

I would like to conclude my review of Mary’s first trip to Germany in the summer of 2001 with a picture of Eltz Castle, which we visited from Bacharach. This castle, inhabited by one and the same noble family for more than 850 years, is, in my opinion, one of the most picturesque castles, if not the most picturesque in Germany:

Freitagsfüller, oder auch Freitagsrückblick: Sommer 2001 in Deutschland – Burg Eltz

Abschließen möchte ich meinen Rückblick auf Mary erste Deutschlandreise im Sommer 2001 mit einem Bild der Burg Eltz, die wir von Bacharach aus besucht haben. Diese Burg, seit mehr als 850 Jahren von ein und derselben Adelsfamilie bewohnt, ist meiner Meinung nach eine der malerischsten Burgen, wenn nicht sogar die malerischste Burg Deutschlands:

Eltz Castle

San Angelo Appetizer [#6]: More Restaurants and Other … „Entertainments“

Those who follow my other blog, „Pit’s Fritztown News„, will know that I’m continuously posting more about San Angelo, but since I am not in the least finished with that yet, here’s another appetizer, first of „Miss Hattie’s Restaurant“, where we had an excellent dinner hen we were in San Angelo last month:

San Angelo Appetithäppchen [#6]: Weitere Restaurants und andere … „Vergnügungen“

Wer meinem anderen Blog, „Pit’s Fritztown News„, folgt, der wird wissen, dass ich immer noch dabei bin, weitere Beiträge über San Angelo zu posten, aber da ich damit bei Weitem noch nicht zu Ende bin, kommt hier jetzt ein weiteres Appetithäppchen, zunächst einmal vom „Miss Hattie’s Restaurant“, in dem wir bei unserem letzten Aufenthalt in San Angelo im vergangenen Monat ganz ausgezeichnet gegessen haben:

The Entrance to the Restaurant
Inside Miss Hattie’s Restaurant’s Main Dining-Room [Panorama]
The (In)famous and Unfortunately (??) Totally Fictional Miss Hattie

And now a place that Wikipedia calls a „tourist trap“ but that was nevertheless interesting and entertaining, „Miss Hattie’s Bordello Museum“:

Und nun eine Sehenswürdigkeit, die Wikipedia eine „Touristenfalle“ nennt, die aber nichtdestotrotz interessant und unterhaltsam war, „Miss Hattie’s Bordell Museumhttp://www.misshatties.com/„:

Even If There Never Was a „Miss Hattie’s Bordello“ It’s Still Interesting to Look at the Period Rooms, Furniture and Decor

Friday Filler, aka Friday Flashback: Summer 2001 in Germany – Rheinsberg

Now it’s back again for a few more pictures from Mary’s first trip to Germany in the summer of 2001: Rheinsberg, too, was on the agenda, and we were enthusiastic about it:

Freitagsfüller, oder auch Freitagsrückblick: Sommer 2001 in Deutschland – Rheinsberg

Jetzt geht es wieder weiter mit ein paar Fotos und Anmerkungen zu Marys erster Deutschlandreise im Sommer 2001: auch Rheinsberg stand auf dem Programm – und hat uns begeistert:

Friday Filler, aka „Friday Flashback“: England [York] in 2013

San Angelo has its sheep statues, Berlin its bear statues, and York has its cat statues. This occurred to me as I was preparing my Friday Flashback for last Friday. York’s cat statues are not so easy to find, however, because they are hidden everywhere, among other things on window sills and on roofs – just like cats are. The city of York also has a „Cat Trail“: you wander through the city in an attempt to discover as many of these cat statues as possible. We found a few of them:

Freitagsfüller, oder auch „Freitagsrückblick“: England [York] in 2013

San Angelo hat seine Schafstatuen, Berlin seine Bärenstatuen, und York hat seine Katzenstatuen. Das fiel mir ein, als ich meinen Freitagsrückblick für den vergangenen Freitag vorbereitet habe. Die Katzenstatuen sind allerdings nicht so leicht zu finden, da sie sich überall verstecken, u.A. auf Fenstersimsen und auf Dächern – wie Katzen nun einmal sind. Die Stadt York hat auch einen „Cat Trail“: man wandert durch die Stadt in dem Bestreben, möglichst viele dieser Katzenstatuen zu entdecken. Ein paar davon haben wir gefunden:

Fredericksburg Historic Houses: The Kuenemann House

A few weeks ago, I went around and took pictures of some of the beautiful historic houses we have here still. One of them is the Kuenemann House on W. Creek St.:

Historische Häuser in Fredericksburg: das Kuenemann Haus

Vor ein paar Wochen  bin ich ein wenig hier in Fredericksburg herumgefahren und habe ein paar Bilder gemacht von einigen der historischen Häuser, die wir hier noch haben. Eines davon ist das Kuenemann Haus in der West Creek Street:

The „Kuenemann House“ in W. Creek St, a Classic Example of Historical Houses in Fredericksburg

From the historical marker at the house:

Frederick Kuenemann and his family sailed from Bremen, Germany, in September 1845. Once in Texas, they faced great hardship, walking epidemic-crowded roads to New Braunfels, suffering the death of one daughter on the way, and arriving in newly settled Fredericksburg in 1846. In 1866 Kuenemann bought the „Fachwerk“ or „half-timbered“ dwelling which comprises the ground floor of the house. Probably built in 1847 by Heinrich Schupp, the heavy frame of timbers and diagonal bracing filled with fieldstone is a classic example of European medieval building method.

In 1875 the eldest Kuenemann son, Heinrich, was given the home and tree adjoining town lots. The family business complex came to include furniture shops adjacent to the main house, a large lumber yard across the street, and a hardware store on Main Street. By the 1880s, a kitchen, second floor with double gallery, and Victorian gingerbread trim had been added to the main house.

The evolution of the Kuenemann House from typical early settler’s cottage to affluent Victorian grandeur is a classic Texas story like that of the family itself. The last Kuenemann left the house in 1929. It was then used as a nursing home and a private residence.

Hier die Informationen von der historischen Informationstafel vor dem Haus:

Frederick Kuenemann und seine Familie segelten im September 1845 von Bremen, Deutschland, aus. Einmal in Texas angekommen waren, sahen sie sich großen Schwierigkeiten gegenüber. Sie wanderten über epidemie-verseuchte Straßen nach New Braunfels, mussten auf dem Weg den Tod einer Tochter beklagen und kamen 1846 im neu gegründeten Fredericksburg an. Im Jahr 1866 kaufte Kuenemann das „Fachwerk“ oder „half-timbered“ Wohnhaus, das das Erdgeschoss des Hauses umfasst. Vermutlich 1847 von Heinrich Schupp erbaut, ist der schwere Rahmen aus Balkenwerk und Diagonalverstrebungen mit Feldsteinfüllung ein klassisches Beispiel mittelalterlicher europäischer Bauweise.

1875 erhielt der älteste Kuenemann-Sohn, Heinrich, das Haus zusammen mit drei angrenzenden Stadtgrundstücken. Der Familienunternehmenskomplex umfasste Möbelgeschäfte angrenzend an das Haupthaus, einen großen Holzhof auf der anderen Straßenseite und einen Baumarkt in der Hauptstraße. In den 1880er Jahren wurde das Haupthaus um eine Küche, einen zweiten Stock mit Doppelgalerie und viktorianischen „Lebkuchen“verzierungen erweitert.

Die Entwicklung des Kuenemann-Hauses von einem typischen Cottage der frühen Siedler zu einer wohlhabenden viktorianischen Pracht ist eine klassische texanische Geschichte wie die der Familie selbst. Der letzte Kuenemann verließ 1929 das Haus. Es wurde dann als Pflegeheim und Privathaus genutzt.

Friday Filler, aka „Friday Flashback“: 2015 in Germany – Berlin

On the occasion of my post „San Angelo’s Sheep Statues – A Photo Essay“ in my other blog, „Pit’s Fritztown News„, I was reminded that Berlin also has something similar to show, namely (brightly painted) statues of bears everywhere. So here I am interrupting the review of our trip in the summer of 2001 and show a few of these bear statues from a trip to Berlin in 2015:

Freitagsfüller, oder auch „Freitagsrückblick“: 2015 in Deutschland – Berlin

Anlässlich meines Posts „San Angelos Schafstatuen – Ein Fotoessay“ in meinem anderen Blog, „Pit’s Fritztown News„, wurde ich daran erinnert, dass ja auch Berlin Ähnliches zu zeigen hat, und zwar (buntbemalte) Statuen von Bären allüberall. So unterbreche ich nun hier einmal den Rückblick auf unsere Reise im Sommer 2001 und zeige ein paar dieser Bärenstatuen von einer Reise nach Berlin in 2015:

Meet Hank the Cow Dog

No, NOT that guy to the left …

Sagt „Guten Tag“ zu Hank, dem Rinderhund

Nein, damit ist NICHT der Typ links im Bild gemeint, …

Patting Hank’s Head Brings Luck!

… but this lovely creature here:

sondern dieses nette Wesen hier:

Ain’t I Sweet?!

Hank the Sheep Dog is a character from a long-running series of children’s books by John R. Erickson and illustrated by Gerald L. Holmes. He is deeply loyal to his family and the ranch community and rises to the occasion at the moment of true crisis. This statue is to be found in San Angelo’s little Heritage Park. Touching his head brings luck.

Hank der Rinderhund ist eine Figur aus einer lange laufenden Serie von Kinderbüchern, geschrieben von John R. Erickson und illustriert von Gerald L. Holmes. Er ist absolut loyal zu seiner Familie und der Farmgemeinschaft und zeigt sich der Lage gewachsen in Augenblicken wahrer Krisen. Diese Statue hier findet sich in San Angelos kleinem „Heritage Park“. Seinen Kopf zu beruehren bringt Glück.

Appetizer San Angelo: Murals

Because I’m still writing the draft about our first day of the short trip to San Angelo at the beginning of June, I would like to show another appetizer, a panorama of some murals of which San Angelo has a lot:

Appetithäppchen San Angelo: Wandbilder

Weil ich immer noch dabei bin, den Bericht auch nur über unseren ersten Tag des Kurztrips nach San Angelo Anfang Juni fertigzustellen, möchte ich hier einmal mehr ein Appetithäppchen zeigen, und zwar ein Panorama von Wandbildern, von denen San Angelo eine große Menge zu bieten hat:

San Angelo: Murals

Friday Filler, aka Friday Flashback: Summer 2001 in Germany – Berlin

Let’s go on with a few more pictures from Mary’s first trip to Germany in the summer of 2001: Berlin, too, was on our agenda – naturally – but I don’t have many pictures. What always fascinates me in/about Berlin are the nicknames the Berliners with their famously infamous „Berliner Schnauze“ give many of their buildings.

Freitagsfüller, oder auch Freitagsrückblick: Sommer 2001 in Deutschland – Berlin

Hier geht es nun weiter mit ein paar Fotos und Anmerkungen zu Marys erster Deutschlandreise im Sommer 2001: Berlin musste natürlich auch auf unserer Tagesordnung stehen, aber ich habe nicht viele Bilder davon. Was mich in/an Berlin immer fasziniert sind die Spitznamen, die die Berliner mit ihrer berühmt-berüchtigten „Berliner Schnauze“ vielen Baudenkmälern gegeben haben.

Here’s a picture of the Dom with the“Tele-Asparagus“ [officially the Fernsehturm = TV-Tower]:

Hier ein Bild vom Berliner Dom mit dem „Telespargel“, offiziell „Fernsehturm“ im Hintergrund rechts:

Dom & „Tele-Asparagus“

This here is the „Hollow Tooth“ [the ruin of the Kaiser-Wilhelm- Gedächtniskirche] with the „Lipstick“ [the Tower of the new church]:

Hier der „Hohle Zahn“ [Ruine der Kaiser=Wilhelm-Gedächtniskirche] mit dem „Lippenstift“ [Turm des Neubaus der Kirche]:

„Hollow Tooth“ and „Lipstick“

Unfortunately I haven‘ taken any pictures of other sights with interesting nicknames.

Andere Wahrzeichen mit interessanten Spitznamen habe ich leider nicht fotografiert.

Friday Filler, aka Friday Flashback: Summer 2001 in Germany – Spreewald

Let’s go on with a few more pictures from Mary’s first trip to Germany in the summer of 2001, when from Schirgiswalde we went on to the Spreewald, where we stayed at the inn “ Dubkowmühle „:

Freitagsfüller, oder auch Freitagsrückblick: Sommer 2001 in Deutschland – Spreewald

Hier geht es nun weiter mit ein paar Fotos und Anmerkungen zu Marys erster Deutschlandreise im Sommer 2001, als wir von Schirgiswalde aus in den Spreewald gefahren sind, wo wir in Leipe im Gasthof „Dubkowmühle“ gewohnt haben:

Gasthaus Dubkowmühle, Leipe [Spreewald]

This place comes with an interesting story:

The Bullfrog of Dubkow-Muehle

Innkeeper August Konzack, at that time owner of the „Dubkow-Muehle“, had the idea of ​​that bullfrog at the end of 1920! The beginning of the excursion tourism demanded legends with significant advertising potential, the restaurants and hostels fought for attention and more and more new guests. In his restaurant, the „Dubkow-Mühle“, allegedly a huge bullfrog was living in the basement – weighing six hundred pounds and secured to a wooden chain. If late guests found the way home difficult, he let it go. The frog then hopped ahead in great leaps and with its mighty voice showed the tipsy people their way. But if someone allowed himself to tease that clever animal, he was led into the quagmire. August Konzack told this story to everyone who questioned picture with the big frog on the chain on the gable of the building. But at present, so Konzack explained, the frog was not available to the host. Due to its age, the animal had often flipped over during large jumps recently. So he had temporarily sent it to Texas for balancing.

Dazu gibt es eine interessante Geschichte:

Der Ochsenfrosch der Dubkow-Mühle

Gastwirt August Konzack, damals Inhabe der „Dubkow-Muehle“, hatte Ende 1920 die Idee vom Ochsenfrosch! Der beginnende Ausflugstourismus verlangte nach werbeträchtigen Legenden, die Gaststätten und Herbergen rangen um Aufmerksamkeit und immer neue Gäste. In seiner Gaststätte, der „Dubkow-Mühle“, lebte angeblich im Keller ein riesiger Ochsenfrosch – sechs Zentner schwer und von ihm an eine Holzkette gelegt. Wenn späte Gäste den Heimweg schwer fanden, ließ er ihn frei. Der Frosch hüpfte dann in großen Sprüngen voraus und wies mit seiner mächtigen Stimme dem Angeheiterten den Weg. Erlaubte sich aber jemand das kluge Tier zu necken, wurde er in den Modder geführt. So erzählte es August Konzack jedem, der das Giebelbild mit dem großen Frosch an der Kette hinterfragte. Aber gegenwärtig stünde dem Wirt der Frosch nicht zur Verfügung. Altershalber hatte sich das Tier in letzter Zeit bei großen Sprüngen oft überschlagen. Daher habe er ihn vorübergehend zum Auswuchten nach Texas gegeben.

Unfortunately, we had to disappoint them as to that story. We told them, that we, as Texans, could not confirm that story, and they took that graciously.

Den Zahn, dass der Ochsenfrosch jetzt in Texas sei, mussten wir als Texaner, die es ja wohl wissen müssten, den Inhabern der Dubkow-Mühle leider ziehen – was sie aber mit Humor aufgenommen haben.

We also went on the usual touristy thing there, a tour with the typical local flatbottomed boats propelled by a pole, and we liked it a lot, as well as a tour with kayaks.

Wir haben auch die dort übliche Touristentour auf einem „Stocherkahn“ gemacht, und die hat uns ausgezeichnet gefallen, ebenso wir ein Paddeltour mit zwei Kajaks.

To sum it up: the Spreewald is a fascinating landscape – or should I call it „waterscape“?

Insgesamt: der Spreewald ist eine ganz faszinierende Landschaft, oder sollte ich „Wasserschaft“ sagen?