England-Reise Frühjahr 2011 [272]

Und auch ein Cricketstadion darf natürlich keinesfalls fehlen:

Bournville: der Cricketplatz
Bournville: der Cricketplatz

Neben diesem Cricketplatz gehörte – und gehört auch heute noch – ein Schwimmbad für die Arbeiter und Arbeiterinnen der Firma zu dem, was Ende des 19. Jahrhunderts hier in Bournville errichtet wurde: für die damalige Zeit wirklich eine Errungenschaft.

England-Reise Frühjahr 2011 [270]

Bournville ist – genau genommen – eine „Retortenstadt“, aber ganz anders, als dieser moderne Begriff es vermuten lässt. Diese Stadt wurde in den späten 1800er Jahren begonnen, als Wohnstadt für die Arbeiter in der Cadbury-Schokoladenfabrik. Und ganz im gegensatz zu dem, was man sich als Arbeitersiedlung aus dieser Zeit vorstellt, sind es wirklich hübsche Häuschen:

Bournville
Bournville

Die Fabrikgebäude im Hintergrund beeinträchtigen das Gesamtbild natürlich sehr, aber das Fachwerkhaus im Vordergrund ist dennoch hübsch anzusehen.

England-Reise Frühjahr 2011 [269]

Nach einem ausgiebigen und leckeren Frühstück [Vielkorn-Toast und Johannisbeermarmelade für Mary und Kaffee, Vollkornbrot und Käse für mich] haben wir dann noch schnell die guten Wasch- und sonstigen Gelegenheiten genutzt, die an unserem Liegeplatz von British Waterways angeboten wurden. Wo auch immer es diese hatte: das ist ein prima Service für Bootstouristen auf englischen Kanälen – sauber und kostenfrei. Und dann, um 09:15 Uhr, ging’s wieder los, zunächst Richtung Bournville mit Cadbury’s World, wo wir gegen 10:25 ankamen:

canal
Am Kanalufer in Bourneville „geparkt“

Von hier aus haben wir uns dann zu Fuß auf den Weg zu Cadbury’s World gemacht. Da wir keine Karte hatten und nur die ungefähre Richtung wussten, sind wir wohl einen kleinen Umweg gelaufen. Aber gefunden haben wir’s doch! Obwohl wir wohl einige der Wegweiser verpasst haben müssen.