San Angelo Appetizer #2

I’ve at least made a little progress in my other blog, „Pit’s Fritztown News„, with my posts about our trip to Rockport/Fulton, although there are still more articles pending, but until I really get to blogging about our short trip to San Angelo that may take a while, especially since we will be setting off on a longer trip on Thursday, to California. And before that there is still so much to do and finish, including planting the cacti that we brought back from San Angelo that I doubt there will be more than appetizers for San Angelo before the trip. So here’s another appetizer, with a picture of the Tom Green County Courthouse:

San Angelo Appetithäppchen #2

Mit meinen Beiträgen über unseren Ausflug nach Rockport/Fulton in meinem anderen Blog, „Pit’s Fritztown News„, habe ich ja nun wenigstens schon ein wenig Fortschritt gemacht, wenn auch immer noch weitere Artikel dort ausstehen, aber bis ich wirklich zu Berichten über unseren Kurztrip nach San Angelo komme, das kann noch eine Weile dauern, zumal wir am Donnerstag schon zu einer längeren Reise aufbrechen werden, nach Kalifornien. Und vorher gibt es noch so viel zu erledigen und zu tun, u.A. Kakteen pflanzen, die wir aus San Angelo mitgebracht haben, dass ich bezweifle, dass es vor der Reise zu mehr als nur zu Appetithäppchen kommen wird. Daher also auf jeden Fall einmal hier ein weiteres Appetithäppchen, mit einem Bild des Tom Green County Courthouse:

Tom Green County Courthouse, San Angelo/Texas
Tom Green County Courthouse, San Angelo/Texas

San Angelo is the county seat of Tom Green County, and has a really impressive courthouse. It was built in 1928 in the Classical Revival style, with monumental colonnades of Corinthian columns on two facades.

San Angelo ist der County Sitz von Tom Green County, und hat ein wirklich sehr imposantes Courthouse. Es wurde 1928 im Classical Revival Stil erbaut, mit monumentalen Kolonaden von korinthischen Säulen an zwei Fassaden.

A side aspect of our trip to San Angelo – the main purpose was to buy cacti for our garden – was, among other things, to take pictures for my new photo project, „Texas Courthouses“. I got the idea for this project when we stopped in Hamilton on our way back from Waco and I photographed the courthouse there. On this trip here another 5 were added.

A few notes on the picture here:

The original is totally distorted in colour because I had inadvertently adjusted the white balance of the camera to „incandescent light“ without noticing it. This made the photo qbsolutely bluish. But with „EasyHDR I was able to“ save „it and, admittedly, also reproduce it a little further in the direction of“ warm „and with higher contrast and more coluor saturation. And of course it is distorted because of the diagonal fisheye, but that’s what I like here, because of the lines.

Ein paar Anmerkungen zum Bild hier:

Das Original ist total farbverfälscht, weil ich ohne es zu merken den Weißabgleich der Kamera verstellt hatte, auf „Glühlicht“. Damit wurde das Foto total blaustichig. Aber mit „EasyHDR konnte ich es „retten“ und, zugegeben, auch noch etwas weiter in Richtung „warm“ und mit höherem Kontrast und mit stärkerer Farbsättigung wiedergeben. Und natürlich ist es wegen des diagonalen Fisheyes verzerrt, aber gerade das gefällt mir hier, wegen der Linienführung.

Some technical data:

  • Camera: Nikon D500
  • Lens: Nikon 10,5 mm f/2,8 diagonal Fisheye
  • Focal Length: 10,5 mm
  • Aperture: f/18
  • Exposure Time: 1/50 s.
  • ISO: 200

Ein paar technische Daten:

  • Kamera: Nikon D500
  • Objektiv: Nikon 10,5 mm f/2,8 diagonal Fisheye
  • Brennweite: 10,5 mm
  • Blende: f/18
  • Belichtungszeit: 1/50 s.
  • ISO: 200

Appetizer & Photo Project #18 [„Pets“] from Mannis Fotobude

On his blog „Mannis Fotobude„, Manni once again called for participation in another, his eighteenth, photo project, this time on the subject of „Pets“, and he has asked, if possible, to tell a story about it. Here’s a portrait of „Riley“ mow, who every morning woke us up in our Cottage in Waco. This picture at the same time is an appetizer for my upcoming posts about our short trip to Waco.

Appetithäppchen & Fotoprojekt #18 [„Haustiere“] von Mannis Fotobude

Auf seinem Blog „Mannis Fotobude“ hat Manni einmal mehr zur Teilnahme an einem weiteren, seinem achtzehnten, Fotoprojekt aufgerufen, dieses Mal zum Thema „Haustiere“, und er hat gebeten, dazu, wenn möglich, auch eine Geschichte dazu zu erzählen. Hier nun ein Portrait von „Riley“, die uns jeden Morgen in unserem Cottage in Waco aus dem Schlaf riss. Dieses Bild ist dann gleichzeitig auch ein Appetithäppchen ist für meine kommenden Beiträge über unseren Kurzaufenthalt in Waco:

Little Riley, Our Most Persistent Alarm Clock

The story behind it: from Wednesday, March 31st, to Wednesday, April 7th, we were in Waco, among others to celebrate my birthday. We stayed there in a very nice cottage, which we had booked through AirBnB, on a large park-like property. At the time of booking we had been informed that the landladies had 5 dogs, all of which came from an animal shelter and had been saved from being euthanized. These dogs were always allowed to roam freely on the property and were used to getting their treats from the guests in the cottage [there was a good supply in the cottage itself]. But what we were not told: said Riley came early in the morning [once even at 6:30 (!!)] and scratched the door until she got her treat. And once she persisted and came back THREE TIMES before it was 7 o’clock yet. I learned out of necessity that it was best to sit outside the door with her until she had finished her treat, realized that there was no more, and gone back into the house – not necessarily the most pleasant when you are, so to speak, „on vacation“, and would like to sleep late. But we survived.

Die Geschichte dazu: vom Mittwoch, den 31. März bis Mittwoch, dem 7. April waren wir in Waco, u.A. um meinen Geburtstag zu feiern. Wir haben dort in einem über AirBnB gebuchten sehr schönen Cottage auf einem großen parkähnlichen Grundstück gewohnt. Schon mit der Buchung waren wir darauf hingewiesen worden, dass die Vermieter 5 Hunde haben, die alle aus dem Tierheim stammten und vor dem Einschläfern bewahrt worden waren. Diese Hunde durften immer frei auf dem Grundstück herumlaufen und waren daran gewöhnt, auch von den Gästen im Cottage ihr Leckerli [im Cottage selber gab es einen guten Vorrat] zu bekommen. Was aber nicht gesagt wurde: besagte Riley kam schon am frühen Morgen [einmal sogar schon um 6:30 (!!)] und kratzte so lange an der Türe, bis sie eben ihr Leckerli bekam. Und einmal ließ sie nicht locker und kam DREI MAL wieder, noch ehe es 7 Uhr war. Notgedrungen habe ich gelernt, dass es am besten war, sich mit ihr draußen vor die Türe zu setzen, bis sie ihr Leckerli aufgegessen hatte, merkte, dass es kein weiteres mehr gab, und ins Haus abzog – nicht unbedingt das Angenehmste, wenn man doch sozusagen „auf Urlaub“ ist und gerne lange schlafen möchte. Aber wir haben es überlebt.

Roland’s Monthly Photoproject „Food“ – March 2021

For March again, Roland [of the „Royusch-unterwegs“ blog] has called for a new contribution to his photo project on the subject of „Food“. In the announcement for this photo project it says that the picture should match the month, but it says „should“ and not „must“. Therefore I take the liberty of putting one here that has no relation to any month at all, a picture of the counter with „Kolaches“ in „Hruska’s Bakery“ in Ellinger/Texas:

Rolands monatliches Fotoprojekt „Nahrung“ – März 2021

Auch für März hat Roland von „Royusch-unterwegs“ wieder zu einem neuen Beitrag für sein Fotoprojekt zum Thema „Nahrung“ aufgerufen. In der Ausschreibung zu diesem Fotoprojekt heißt es zwar, das Bild sollte zum Monat passen, aber es heißt eben „sollte“ und nicht „muss“. Daher erlaube ich mir, hier Eines einzustellen, das keinen Bezug zu irgendeinem Monat überhaupt hat, ein Bild von der Theke mit „Kolaches“ in „Hruska’s Bakery“ in Ellinger/Texas:

Mouth-Watering, Isn’t It? – And That’s Just a Small Part of the Choices

I took this picture – by the way, it only shows a very small part of the „Goodies“ – when we passed through Ellinger on our way back from Galveston in 2018 and stopped at Hruska’s. „Hruska’s“ was opened in 1912 by Frank J. Hruska as a „general store“ on the main street of Ellinger and at times included not only an ambulance, but even a funeral home. It’s good that this is no longer the case these days. Otherwise one might get silly ideas about the effects of their food offerings. Later [1947] it was moved to Highway 87 and is now essentially a bakery, but also offers hamburgers and other small warm dishes.

Dieses Bild – es zeigt übrigens nur einen ganz kleinen Teil der „Goodies“ – habe ich aufgenommen, als wir 2018 auf dem Rückweg von Galveston durch Ellinger gekommen sind und bei Hruska’s Station gemacht haben. „Hruska’s“ wurde im Jahr 1912 von Frank J. Hruska als „General Store“ an der Hauptstraße von Ellinger eröffnet und  schloss zeitweise nicht nur eine Ambulanz, sondern sogar ein Bestattungsunternehmen ein. Gut, dass das heutzutage nicht mehr so ist. Man könnte ja sonst wegen der Auswirkungen ihres Essenswarenangebots auf dumme Gedanken kommen. Später [1947] wurde es dann an den Highway 87 verlegt und ist heutzutage im Wesentlichen eine Bäckerei, bietet aber auch z.B. Hamburger und andere kleine warme Speisen an.

Kolaches, introduced by Czech settlers, are a kind of sweet pastry made from yeast dough, with various fillings, often fruit, but also cream cheese. They are particularly popular in Texas.

Kolaches sind von tschechischen Siedlern eingeführte Teigwaren aus einem Hefeteig mit verschiedenen – oft Obst, aber auch Frischkäse – Füllungen, die sich insbesondere in Texas einer großen Beliebtheit erfreuen.

Photo Project #18: „Facades“

On his blog, „Mannis Fotobude„, Manni has again called for participation in another, this time the eighteenth, photo project of his. This time the subject is „Facades. My (first) contribution, here in this blog [more to follow in my other blog, „Pit’s Fritztown News„], is a view of the most famous façade in all of Texas, the Alamo in San Antonio:

Fotoprojekt #18: „Fassaden“

Auf seinem Blog „Mannis Fotobude“ hat Manni einmal mehr zur Teilnahme an einem weiteren, seinem achtzehnten, Fotoprojekt aufgerufen, dieses Mal zum Thema „Fassaden“. Mein (erstes) Bild dazu, hier auf diesem Blog [weitere werden in meinem anderen Blog, „Pit’s Fritztown News„, folgen] ist eine Ansicht der wohl berühmtesten Fassade in Texas, der Alamo in San Antonio:

The Alamo – the Shrine of Texas Independence

The Alamo Mission (Spanish: Misión de Álamo), commonly called the Alamo and originally known as the Misión San Antonio de Valero, is a historic Spanish mission [one of five in San Antonio] and fortress compound founded in the 18th century by Roman Catholic missionaries in what is now San Antonio, Texas, United States. It was the site of the Battle of the Alamo in 1836 in the fight for Texas Independence from Mexico, after which it has become the „Shrine of Texas„. Today it is a museum and a part of the San Antonio Missions World Heritage Site.

Die Alamo Mission [in Spanisch „Misión de Álamo„], gemeinhin nur „The Alamo“ genannt und ursprünglich unter „Misión San Antonio de Valero“ bekannt, ist eine historische spanische Mission [eine von fünf in San Antonio] und ein Festungsgelände, im 18. Jahrhundert von Römisch-Katholischen Missionaren gegründet auf dem Gebiet des heutigen San Antonio in Texas. Sie war auch 1836 der Ort des Kampfes um die Alamo im Zuge der Kämpfe um die Unabhängigkeit von Texas von Mexiko und wurde dann später zum „Schrein von Texas„. Uns Deutschen dürfte sie gut bekannt sein aus dem John-Wayne-Film „Alamo„. Heutzutage ist die Alamo ein Museum und Teil des Weltkulturerbes der San Antonio Missions.

Fotoprojekt „Nahrung“ – Februar 2021

Auch für Februar hat Roland von „Royusch-unterwegs“ wieder zu einem neuen Beitrag für sein Fotoprojekt zum Thema „Nahrung“ aufgerufen. Hier ist nun mein Beitrag, mit einem „Grundnahrungsmittel für Mary„: Eiscreme – kann sie zu jeder Tages- und Nachtzeit und zu jeder Jahreszeit essen. Hier im Bild die Eistheke von „Clear River“, einem Cafe hier in Fredericksburg:

Photo Project „Food“ – February 2021

For February, Roland [of „Royusch Unterwegs“] has again called for contributions to his photo project „Food“. Here’s my contribution now, with a „staple food for Mary„: ice cream – she can eat it at any time of the day and at any time of the year. This picture shows the ice cream counter of our local „Clear River“ cafe:

I Scream, You Scream, „Everybody Likes Ice Cream:

Roland’s Weekly Photo Challenge [2021-01-31]

For this year, besides his once-a-month photo project „Food“, Roland [of the „Royusch Unterwegs“ blog] has started a weekly photo challenge. For this week, the subject is „Words„. My contribution today is a picture that I saw last month, way after the election, at the side of Highway 181 in Karnes County:

Rolands wöchentliche Fotochallenge [31.01.2021]

Für dieses Jahr hat Roland [vom Blog „Royusch unterwegs“] neben seinem monatlichen Fotoprojekt zum Thema „Nahrung“ auch eine wöchentliche Fotochallenge ins Leben gerufen. Heute ist das Thema „Wörter„. Mein Beitrag für heute ist ein Plakat, das ich im vergangenen Monat, also weit nach der Wahl hierzulande, am Rande von Highway 181 in Karnes City gesehen habe:

Words Can Way Too Easily Lead to Hatred

We all know by now, and that now only after January 6, that those false accusations can so easily lead to violence. Words are powerful. Let’s all be careful how we use them.

Wir alle wissen nun, und das nicht nur seit dem 6. Januar, dass solche falschen Anschuldigungen zu Gewalt führen können. Worte sind machtvoll. Seien wir Alle vorsichtig mir unseren Äußerungen.

Fotoprojekt „Nahrung“ – Januar 2021

Auch für Januar hat Roland von „Royusch-unterwegs“ wieder zu einem neuen Beitrag für ein Fotoprojekt aufgerufen, dieses Mal zum Thema „Nahrung“. Hier ist nun mein Beitrag, mit einem Grundnahrungsmittel:

Photo Project „Food“ – January 2021

For January, Roland [of „Royusch Unterwegs“] has again called for contributions to a photo project of his. This time the theme is „Food“. Here’s my contribution now, with a staple food:

Not Only the Bavarians Consider Beer a Basic Staple Food – I Do, Too

Wie meine weise Mutter immer zu sagen pflegte, „Wo eine Brauerei steht, braucht es keine Bäckerei!“

As my wise mother used to say, „Where there is a brewery, you don’t need a bakery!“

Photo Project #16: Black & White

On his blog, „Mannis Fotobude„, Manni has again called for participation in another, this time the sixteenth, photo project of his. This time the subject is Black & White“. I’ve always thought that steel bridges with their structures lend themselves quite nicely to rendrings in black and white. Here now is my contribution to Manni’s project, a picture of the Big River Crossing Bridge across the Mississippi in Memphis/TN:

Fotoprojekt #16: Schwarz/Weiß

Auf seinem Blog „Mannis Fotobude“ hat Manni einmal mehr zur Teilnahme an einem weiteren, seinem sechzehnten, Fotoprojekt aufgerufen, dieses Mal zum Thema „Schwarz/Weiß“. Ich war schon immer der meinung, dass sich stählerne Brücken mit ihren Strukturen ganz besonders für die Wiedergabe in Schwarz/Weiß eignen. Hier ist nun mein Beitrag zu dem Thema, ein Bild der Big River Crossing Brücke über den Mississippi in Memphis/Tennessee:

Big River Crossing, Memphis/TN

Fotoprojekt Panoramabilder – Dezember

Auch für Dezember hat Roland von „Royusch-unterwegs“ wieder zu einem neuen Beitrag für sein Fotoprojekt Panoramabilder aufgerufen. Hier ist nun mein Beitrag, ein Panorama über das Tal unterhalb der Stadt Jerome in Arizona. Am rechten Bildrand übrigens ein Haus, für dessen Kauf ich leider zu spät gekommen bin: ein altes Gebäude von 1904 mit einer absolut fantastischen Aussicht über das Tal, und dazu mit der Attraktion, dass es zu den wilden Zeiten der Stadt ein „House of Joy“ [brauche ich wohl nicht zu übersetzen] war.

Mehr zu Jerome in meinem anderen Blog, „Pit’s Fritztown News„, unter „Southwest 2019: Jerome„.

Photo Project Panorama Pictures – November

For December, too, Roland [of „Royusch – unterwegs„] has asked for new contributions to his Photo Project Panorama Pictures. Here’s my contribution, a view across the valley below the town of Jerome in Arizona. At the right margin of the picture there’s a house for the sale of which I unfortunately was too late: it’s a vintage building from 1904 with an absolutely fantastic view across the valley, and with the additional attraction that, in the wilder times of Jerome, it was a „House of Joy“ [no explanation of that term necessary, I believe].

More about Jerome in my other blog, „Pit’s Ftitztown News“, under „Southwest 2019: Jerome„.

Jerome/AZ – Panorama

Zum Vergößern auf das Bild klicken, und dann ein zweites Mal für eine Detailansicht.

To enlarge the picture, click on it, and then a second time for a more detailed view.

That’s Texas, Too [#3]

Actually, this is more like what we Germans – or many of us at least – imagine what Texas looks like: brush country with Mesquite trees and cacti, and the ubiquitous water tower in the background. This picture, a view over the back of our property in Karnes County, was taken in April 2013. It would also be fitting as a contribution to Manni’s [of Mannis Fotobude] 15th project, „Flowers and Plants“.

Auch das ist Texas [#3]

Genau genommen ist es eher das, was wir Deutsche – oder jedenfalls Viele von uns – sich vorstellen, wie Texas aussieht: Buschland mit Mesquite Bäumen und Kakteen, und der allgegenwärtige Wasserturm im Hintergrund. Dieses Bild, ein Blick auf den hinteren Teil unseres Anwesens in Karnes County, stammt vom April 2013. Es wäre auch ein passender Beitrag zu Mannis [von „Mannis Fotobude„] 15tem Projekt, „Blumen und Pflanzen“.

South Texas Brush Country