Roland’s Weekly Photo Challenge #36 [2021-10-31]

For this year, Roland [he of the blog „Royusch unterwegs„] has launched a weekly photo challenge in addition to his monthly photo project on the subject of „food“. This week’s subject is „Seven„. As someone who has spent 40 years of his life in the Bonn area, I can, of course, not avoid showing a picture of the Siebengebirge. I took this picture from the balcony of our room in the Rheinhotel Dreesen in Bonn-Bad Godesberg when we visited Germany in 2015 with friends from Karnes City.

Rolands wöchentliche Fotochallenge #36 [31.10.2021]

Für dieses Jahr hat Roland [vom Blog „Royusch unterwegs„] neben seinem monatlichen Fotoprojekt zum Thema „Nahrung“ auch eine wöchentliche Fotochallenge ins Leben gerufen. Für diese Woche ist das Thema „Sieben„. Da komme ich, als einer, der immerhin 40 Jahre seines Lebens im Bonner Raum verbracht hat, natürlich nicht umhin, ein Bild des Siebengebirges zu zeigen. Dieses Bild habe ich vom Balkon unseres Zimmers im Rheinhotel Dreesen in Bonn-Bad Godesberg aufgenommen, als wir 2015 mit Freunden aus Karnes City Deutschland besucht haben.

The „Siebengebirge“

About the name: depending on the direction in which you are looking, you can usually actually make out seven mountains, even if they are not always the same and not always the highest. But this explanation for the name is arguably the most popular. It is more likely, however, that the name alludes to the symbolic character of the number „seven“, which symbolizes completeness.

Zum Namen: je nach Blickrichtung kann man meistens tatsächlich sieben Berge ausmachen, auch wenn es nicht immer dieselben und nicht immer die höchsten sind. Aber diese Erklärung für den Namen ist wohl die volkstümlichste. Wahrscheinlicher aber ist es, dass der Name auf den symbolischen Charakter der Zahl „Sieben“ anspielt, die Vollständigkeit symbolisiert.

There are two myths about how this range of mountains came about:

Um die Entstehung des Siebengebirges ranken sich zwei Mythen:

  • One legend says that the Rhine dammed up at this point because there was a chain of hills there. Behind this chain there was a city that suffered from lack of water. So the citizens decided to commission seven giants to liberate the Rhine. When the work was done, the giants cleaned their spades and the mountains were formed.
  • Another legend says that seven giants were called from Holland to dig the Binger Loch so that the Rhine could drain away. After their work they stopped on the way home to Holland near Königswinter and poked their spades into the ground. As they moved on, the chunks of earth from the spades remained as seven mountains.
  • Die eine Legende besagt, dass sich der Rhein an dieser Stelle staute, weil sich dort eine Hügelkette befand. Hinter dieser Kette lag eine Stadt, die darunter litt, dass sie kein Wasser bekam. Also beschlossen die Bürger, sieben Riesen damit zu beauftragen, den Rhein zu befreien. Nach getaner Arbeit reinigten die Riesen ihre Spaten, und so entstanden die Berge.
  • Eine andere Legende besagt, dass sieben Riesen aus Holland gerufen wurden, um das Binger Loch zu graben, damit der Rhein abfließen konnte. Nach getaner Arbeit rasteten sie auf dem Heimweg nach Holland bei Königswinter und stießen ihre Spaten in die Erde. Als sie weiterzogen, blieben die Erdbrocken von den Spaten als sieben Berge zurück.

And another anecdote: because so many Dutch visit the Drachenfels, one of the seven mountains, it is jokingly called the highest mountain in Holland.

Und noch eine Anekdote: weil so viele Holländer den Drachenfels, einen der sieben Berge besuchen, nennt man den in der Umgebung scherzhaft den höchsten Berg Hollands.

Roland’s Weekly Photo Challenge [2021-05-16]

For this year, besides his once-a-month photo project „Food“, Roland [of the „Royusch Unterwegs“ blog] has started a weekly photo challenge. For this week the theme is „Art“. I would like to address this with a picture of petroglyphs, also known as „rock art“, from the Petroglyph National Monument near Albuquerque in New Mexico, one of the largest petroglyphs in North America, where we strolled around in 2018 on the occasion of our visit to the Balloon Fiesta:

Rolands wöchentliche Foto Challenge [16.05.2021]

Für dieses Jahr hat Roland [vom Blog „Royusch unterwegs“] neben seinem monatlichen Fotoprojekt zum Thema „Nahrung“ auch eine wöchentliche Fotochallenge ins Leben gerufen. Für diese Woche ist das Thema „Kunst“. Daran möchte ich mich mit einem Bild von Petroglyphen, auch als „Rock Art“ bezeichnet, aus dem Petroglyph National Monument nahe Albuquerque in Neu Mexiko, einer der größten Fundstellen von Petroglyphen in Nordamerika, wo wir uns 2018 anlässlich unseres Besuchs der Balloon-Fiesta in Albuquerque umgesehen haben, beteiligen:

Petroglyphs at the National Petroglyph Monument, New Mexico

[see also this post as to this subject in my other blog, „Pit’s Fritztown News„]:

[siehe auch diesen Eintrag zu diesem Thema in meinem anderen Blog, „Pit’s Fritztown News]

Roland’s Weekly Photo Challenge [2021-05-09]: Books

For this year, besides his once-a-month photo project „Food“, Roland [of the „Royusch Unterwegs“ blog] has started a weekly photo challenge. For this week the subject is „Books“, and I would like to take part with a picture from years past, a picture from my study at home in Germany:

Rolands wöchentliche Fotochallenge [09.05.2021]: Bücher

Für dieses Jahr hat Roland [vom Blog „Royusch unterwegs“] neben seinem monatlichen Fotoprojekt zum Thema „Nahrung“ auch eine wöchentliche Fotochallenge ins Leben gerufen. Für diese Woche ist das Thema „Bücher“. Daran möchte ich mich mit einem Bild aus lange vergangenen Jahren beteiligen, einem Bild von meinem Arbeitszimmer in Deutschland:

My Study in Germany
My Study at Home in Germany: the Fondest of Memories of Days Long Bygone

In this study, I was almost completely surrounded by books. With the exception of the wall above the desk [the desk chair can still be seen in the picture on the right] and the window wall the entire room had bookshelves from floor to ceiling, and also a double-sided bookshelf as a room divider. You can see it here with the foot of my bed behind it. I’ve always felt absolutely comfortable there, and my biggest regret is still that I was only able to take very few of these books with me when I moved to the USA: no computer, no e-book and no Kindle are fit to hold a candle to a library of „real“ books, let alone replace it.

In diesem Arbeitszimmer war ich fast total von Büchern umgeben. Mit Ausnahme der Wand über dem Schreibtisch [der Schreibtisch-Sessel ist gerade noch rechts im Bild zu erkennen] und der Fensterwand hatte der gesamte Raum Bücherregale vom Fußboden bis zur Decke, und auch ein doppelseitiges Bücherregal als Raumteiler. Man sieht es hier mit dem Fußende meines Betts dahinter. Dort habe ich mich immer absolut wohl gefühlt und mein größtes Bedauern ist immer noch, dass ich nur ganz wenige dieser Bücher bei meinem Umzug in die USA mitnehmen konnte: kein Computer, kein E-Book und kein Kindle können einer Bibliothek aus „echten“ Büchern das Wasser reichen, geschweige denn sie ersetzen.

By the way, my favorite place to work during my studies was the magazine in the library of the English Department of the University of Bonn. Since I was in charge of the library for a while, I had access to the magazine and was able to sit at my desk there, surrounded by old and valuable books, with a view of the Bonner Hofgarten. However, this „work“ environment always inspired me much more to dream than to work.

Mein Lieblingsarbeitsplatz während des Studiums war übrigens das Magazin der Bücherei des Englischen Seminars der Universität Bonn. Da ich eine Zeit lang die Bücherei geleitet habe, hatte ich Zugang zum Magazin und konnte dort, umgeben von alten und wertvollen Büchern am Schreibtisch sitzen, mit Ausblick auf den Bonner Hofgarten. Diese „Arbeits“umgebung hat mich allerdings immer wesentlich mehr zum Träumen als zum Arbeiten inspiriert.

Roland’s Weekly Photo Challenge [2021-05-02]

For this year, besides his once-a-month photo project „Food“, Roland [of the „Royusch Unterwegs“ blog] has started a weekly photo challenge. For this week, the subject is „Textur„. Today I would like to take part with a picture from our garden, of a mold that we had a lot of last year, probably brought in with mulch and compost from the municipal landfill.

Rolands wöchentliche Fotochallenge [02.05.2021]

Für dieses Jahr hat Roland [vom Blog „Royusch unterwegs“] neben seinem monatlichen Fotoprojekt zum Thema „Nahrung“ auch eine wöchentliche Fotochallenge ins Leben gerufen. Für diese Woche ist das Thema „Textur“. Heute möchte ich mich mit einem Bild aus unserem Garten beteiligen, von einem Schimmelpilz, den wir im vergangenen Jahr viel in unserem Garten hatten, vermutlich mit Mulch und Kompost aus der städtischen Mülldeponie eingeschleppt.

Fuligo Septica, aka „Dog Vomit Slime Mold“

This mold, which goes by the scientific name Fuligo Septica, is also popularly referred to here by the far less aesthetic name „Dog Vomit Slime Mold“. But in complete contrast to this very unsavory name it doesn’t look bad at all and has a very fine structure – at least when it is still alive and growing. Later, however, when it has died and is decaying, it looks anything but appetizing. I have already published an article about this in my other blog [„Pit’s Fritztown News„] under the title „This Here„.

Dieser Schimmelpilz, mit dem wissenschaftlichen Namen Fuligo Septica, wird im Volksmund hier auch mit dem weit weniger ästhetischen Namen „Dog Vomit Slime Mold“ [„Hundekotze-Schleimpilz“] bezeichnet. Aber ganz im Gegensatz zu diesem sehr doch sehr unappetitlichen Namen sieht er – jedenfalls wenn er noch lebend und im Wachsen begriffen ist – gar nicht übel aus und weist eine sehr feine Struktur auf. Später allerdings, wenn er abgestorben ist und verwest, sieht er alles Andere als appetitlich aus. Darüber habe ich in meinem anderen Blog [„Pit’s Fritztown News„] schon einen Beitrag unter dem Titel „This Here“ veröffentlicht.

Roland’s Weekly Photo Challenge [2021-03-21]: „Schatten“

For this year, besides his once-a-month photo project „Food„, Roland [of the „Royusch Unterwegs“ blog] has started a weekly photo challenge. For this week, the subject is „Schatten“, which translates into either „shade“ or „shadow“ in German. It’s good that I maintain two blogs, because that way I can meet Roland’s requirement to only post a single picture on the topic, even though I have two that I would like to show on this topic. My contribution here, „Even Texan Cows Sometimes Need Shade,“ was taken on the ranch of former American President Lyndon B. Johnson, now a National Park, in nearby Stonewall:

Rolands wöchentliche Fotochallenge [21.03.2021]: „Schatten“

Für dieses Jahr hat Roland [vom Blog „Royusch unterwegs„] neben seinem allmonatlichen Fotoprojekt zum Thema „Nahrung“ auch eine wöchentliche Fotochallenge ins Leben gerufen. Für diese Woche ist das Thema „Schatten“. Gut, dass ich zwei Blogs unterhalte, denn so kann ich Rolands Bedingung, nur ein einziges Bild zum Thema zu posten, gut erfüllen, obwohl ich eben zwei habe, die ich zu dem Thema zeigen möchte. Mein Beitrag hier, „Auch texanische Kühe brauchen einmal Schatten“, stammt von der Ranch des früheren amerikanischen Präsidenten Lyndon B. Johnson, heute ein Nationalpark, im nahegelegenen Stonewall:

Even Texan Cattle Sometimes Need Some Shade

To be precise, they are actually not „real Texan“ but Hereford cattle, which were introduced in the second half of the 19th century because of the better meat quality compared to the Longhorns. Of Longhorns, the archetypal Texan cattle, I also have a lot of pictures, but none in/with the shade.

Um genau zu sein, es sind im Grunde keine „echt texanischen“ Rinder, sondern Hereford-Rinder, die schon in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts der besseren Fleischqualität gegenüber den Longhorns wegen eingeführt wurden. Von Longhorns, den archetypisch texanischen Rindern, habe ich zwar auch jede Menge Bilder, aber keines im/mit Schatten.

My other picture, „A Would-Be Texan’s Favourite Pastime“ can be found on my other blog, „Pit’s Fritztown News„.

Mein anderes Bild dazu, „Die Lieblingsbeschäftigung eines Möchtegern Texaners“ findet sich in meinem anderen Blog, „Pit’s Fritztown News„.

Roland’s Weekly Photo Challenge [2021-03-14]

For this year, besides his once-a-month photo project „Food“, Roland [of the „Royusch Unterwegs“ blog] has started a weekly photo challenge. For this week, the subject is „Empty“. When I first read that subject, I really thought I wouldn’t have any picture fitting in with it, but then I remembered the „creek“ at the end of our property, which is a so-called „wet weather creek“, meaning that there’s only water in it during or shortly after some rainfall, and that for a few hours or a maximum of one or two days a most. Here’s a picture of our „creek“ as it usually looks: bone dry.

Rolands wöchentliche Fotochallenge [14.03.2021]

Für dieses Jahr hat Roland [vom Blog „Royusch unterwegs„] neben seinem allmonatlichen Fotoprojekt zum Thema „Nahrung“ auch eine wöchentliche Fotochallenge ins Leben gerufen. Für diese Woche ist das Thema „Leer“. Als ich das Thema las, dachte ich zunächst, dass ich dazu überhaupt kein passendes Bild hätte, aber dann fiel mir der „Bach“ am Ende unseres Grundstücks ein, ein sogenannter „wet weather creek“, will heißen: dieser „Bach“ führt nur (kurz) nach Regenfällen Wasser, und das eben nur für ein paar Stunden oder allenfalls ein oder zwei Tage. Hier ist nun ein Bild von unserem „Bach“ wie er normalerweise aussieht: knochentrocken.

Our „Creek“: Bone Dry

But it can look quite different, too:

Dieser Bach kann aber auch ganz anders:

Roland’s Weekly Photo Challenge [2021-03-07]

For this year, besides his once-a-month photo project „Food“, Roland [of the „Royusch Unterwegs“ blog] has started a weekly photo challenge. For this week, the subject is „Coffee“. For me, as an „old coffee nose“, this topic comes in right on cue, because coffee is and will remain my life’s elixir. After all, the reputation precedes me that I got coffee with my mother’s milk – and that’s not entirely absurd, because both my mother and her mother were great coffee drinkers.

Rolands wöchentliche Fotochallenge [07.03.2021]

Für dieses Jahr hat Roland [vom Blog „Royusch unterwegs„] neben seinem allmonatlichen Fotoprojekt zum Thema „Nahrung“ auch eine wöchentliche Fotochallenge ins Leben gerufen. Für diese Woche ist das Thema „Kaffee“. Dieses Thema kommt mir als „alter Kaffeenase“ wie gerufen, denn Kaffee ist und bleibt mein Leib- und Magenelixir. Schließlich geht mir der Ruf voraus, ich hätte Kaffee schon mit meiner Muttermilch bekommen – und das ist nicht so ganz abwegig, denn sowohl mein Mutter als auch deren Mutter waren große Kaffeetrinkerinnen.

Here’s my contribution to Roland’s photo challenge:

Hier dann nun mein Beitrag zu Rolands Fotochallenge:

My Motto Every Single Morning!

I’ve previously posted on this blog here another entry that would fit in with the subject – if the machine in the picture really is a coffee grinder:

Coffee Grinder?

Schon früher habe ich hier auf diesem Blog einen Beitrag gepostet, der auch zum Thema passen würde – falls es sich bei der gezeigten Maschine wirklich um eine Kaffeemühle handelt:

Coffee Grinder?

There are more contributions as regards „coffee“ on my other blog, „Pit’s Fritztown News„:

Auf meinem anderen Blog, „Pit’s Fritztown News„, gibt es weitere Beiträge zum Thema Kaffee: