Friday Flashback: Summer 2004 – Travelling to California

Just by happenstance: in my other blog, „Pit’s Fritztown News„, I’m currently reporting on our trip to California this June, and now, here, it’s my very first trip to California’s turn, in the summer of 2004, at that time also by car, with Mary’s then Ford F-150 pickup truck, which my readers by now know as „Old Faithful“. I was allowed to drive – yes, really „was allowed“, because I have always liked to drive – the entire route then since Mary’s right leg was in a cast because of a previous ankle surgery, and thus she was unable to drive. She couldn’t even walk (properly) because it wasn’t a walking cast. I pushed her in a wheelchair.

Freitagsrückblick: Sommer 2004 – Reise nach Kalifornien

Wie der Zufall so spielt: in meinem anderen Blog, „Pit’s Fritztown News„, berichte ich zur Zeit ja gerade über unsere Reise nach Kalifornien in diesem Juni, and da ist jetzt hier meine allererste Reise nach Kalifornien an der Reihe, im Sommer 2004, und damals auch per Auto, mit Marys damaligem Ford F-150 Pickup Truck, der meinen Lesers mittlerweile ja als „Old Faithful“ bekannt ist. Fahren durfte – ja, wirklich „durfte“, denn ich ich bin immer gerne Auto gefahren – ich damals die gesamte Strecke, weil Mary wegen einer vorangegangen Knöcheloperation einen Gipsverband hatte und nicht Auto fahren konnte. Noch nicht einmal (richtig) laufen konnte sie, da es kein Gehgips war. Ich habe sie im Rollstuhl geschoben.

Even then, as on our other – later – travels to the west, I got to know the arid expanse of „West Texas Brush Country“ – and learned to love it despite the barrenness, even if, for example, because of road construction work, one has to wait a long time in the solitude at way more than 100 degrees:

Schon damals, wie auch auf unseren anderen Reisen in westliche Richtung, habe ich die dürre Weite von „West Texas Brush Country“ kennen- und trotz der Kargheit lieben gelernt, selbst wenn man, z.B. wegen Strassenbauarbeiten, längere Zeit in der Einsamkeit bei weit mehr als 40 Grad warten muss:

Btw: normally we always used to have two bicycles in the bed of the truck, but this time it was just one bicycle plus a wheelchair:

Übrigens: normalerweise waren es ja immer zwei Räder auf der Ladefläche, aber hier sind es nun ein Rad und ein Rollstuhl:

Impressions from US Highways #1: Bicycling on Highways

When looking through my pictures from our California trip in June of this year, I found some that I would like to show separately here. Despite the poor quality [with a mobile phone sideways through the car window at around 70 mph per hour, nearby objects are naturally blurred] I want to first of all show this one here, because of a fact that keeps flabbergasting me: even on the big interstate highways cycling is sometimes allowed! Here in this picture, on Interstate 10 somewhere in New Mexico, where the maximum speed is 70 or possibly even 80 miles per hour, riding a bicycle is allowed and bicyclists are only asked to please use the shoulder! As said before: the sign unfortunatley is very blurry, bit I think the text {„Use Shoulder Only“] can still be read.

Impressionen von US-Autobahnen #1: Fahrradfahren auf Highways

Bei der Sichtung meiner Bilder von unserer Kalifornienreise in Juni diesen Jahres fielen mir einige auf, die ich auch hier separate zeigen möchte. Zuerst eines, dass ich trotz der schlechten Qualität [mit dem Handy seitwärts durch das Autofenster bei ca. 110 Kilometern pro Stunde werden Gegenstände in der Nähe nun einmal unscharf] hier zeigen möchte, weil es mich immer wieder verblüfft: selbst auf den großen Interstate Highways ist manchmal Radfahren erlaubt! Hier auf dem Bild, auf dem Interstate 10 irgendwo in Neu Mexiko, von die Höchstgeschwindigkeit 112 oder möglicherweise sogar (knapp) 130 Kilometer pro Stunde ist, darf man radeln und wird lediglich angehalten, doch bitte den Randstreifen zu benutzen! Wie gesagt: das Schild ist leider sehr unscharf abgebildet, aber man kann trotzdem noch erkennen, dass es sagt „Use Shoulder Only“.

„Use Shoulder Only“
What for? To Push the Big 18-Wheelers to the Proper Lane?!

Detailed reports about that trip start here: California and Elsewhere #2: Day 1 [Fredericksburg/TX – Las Cruces/NM]

Ausführliche Berichte von der Reise fangen hier an: Kalifornien und Anderswo #2: Tag 1 [Fredericksburg/Texas – Las Cruces/Neu Mexiko]

No, I’n NOT Doing What You All Are Thinking!

I’ve finally started to prepare the contributions about our journey to California and back in June this year for my other blog and came across this picture which Mary took of me upon our arrival at our BnB in Las Cruces on the first day of that trip:

Nein, ich tue NICHT was Ihr Alle denkt!

Ich habe es endlich geschafft, für mein anderes Blog mit den Beiträgen über unsere Reise nach Kalifornien und zurück im Juni diesen Jahres anzufangen, und bin dabei auf dieses Bild gestoßen, das Mary von mir direkt nach unserer Ankunft an unserem BnB in Las Cruces am ersten Tag dieser Reise gemacht hat:

A Totally Embarrassed Pit

To get in, we had to open a lock box with a key code to get at our keys, and I made a stupid complete mess of it, fumbling with that lock box for a few minutes. Finally, Mary took over and opened that box in a few second, and that made me feel ashamed and get into the corner. As we say in German, „Stell‘ dich in die Ecke und schäm‘ dich!“

Um ins Haus zu kommen, mussten wir die Hausschlüssel aus einer mit Zifferncode gesicherten Box nehmen, und dabei habe ich mich absolut dumm angestellt und mehrere Minuten herumgefummelt. Schließlich hat Mary die Sache übernommen und die Box in wenigen Sekunden geöffnet. Da habe ich mich so geschämt, dass ich dem alten Deutschen Spruch gefolgt, bin, „Stell‘ Dich in die Ecke und schäm‘ dich!“

Friday Flashback: Winter 2003/4 – Lake Buchanan

In the winter of 2003/4 Mary took me for the first time to the Highland Lakes, to Lake Buchanan, a reservoir that regulates the Colorado River – the one in Texas, not the better known one in the western United States.

Freitagsrückblick: Winter 2003/4 – Lake Buchanan

Im Winter 2003/4 hat Mary mich zum ersten Mal mit ins Gebiet der Highland Lakes mitgenommen, zum Lake Buchanan, einem Stausee zur Regulierung des Colorado River – dem in Texas, nicht dem besser bekannten im Westen der USA.

First a photo of „Old Faithful“, the Ford F-150 pickup truck that Mary had at the time, loaded with our bikes and our luggage:

Zuerst ein Foto von „Old Faithful“, dem Ford F-150 Pickup Truck, den Mary damals hatte, beladen mit unseren Fahrrädern und unserem Gepäck:

„Old Faithful“ Loaded up

We stayed at a small vacation place, Driftwood Shores, in Tow on Lake Buchanan:

Gewohnt haben wir in einer kleinen Ferienanlage, Driftwood Shores, in Tow am Lake Buchanan:


„Driftwood Shores“ on Lake Buchanan

And now a few pictures of a magnificent sunset there:

Und nun ein paar Bilder von einem grandiosen Sonnenuntergang dort:

Lost Maples State Natural Area – November 2021: Appetizer

Unlike the appetizer I posted on my other blog yesterday, this one doesn’t make you fat at all, and you can never get enough of it either. For this, our second stay there this autumn, I had decided to hike the (entire) West Trail, but found myself not quite in the right shape, and so, after nearly 2 miles, I turned around again, but even on this short hike I saw a lot of really beautiful spots, among others this here:

Lost Maples State Natural Area – November 2021: Appetithäppchen  

Im Gegensatz zu dem Appetithäppchen, das ich gestern auf meinem anderen Blog gezeigt habe, macht dieses hier überhaupt nicht dick, und man kann auch nie genug davon bekommen. Ich hatte mir zwar für diesen, unseren zweiten Aufenthalt dort in diesem Herbst, vorgenommen, den (gesamten) West Trail zu wandern, fand mich aber dafür nicht ganz in der richtigen Form, und bin so nach gut drei Kilometern wieder umgekehrt, habe auf diesem Weg aber viele wirklich schöne Stellen gesehen, u.A. diese hier:

Lost Maples State Natural Area – Secluded Spot on the West Trail

A Seal in Lost Maples State Natural Area?

Of course, Monkey Rock is the most well-known „sculpture“, but there are also other rocks that – with a little imagination on your side – look like animals. Last year I found one that I compared to a whale, and this year I found one that looked pretty much like a seal:

Eine Robbe in Lost Maples State Natural Area?

Natürlich ist Monkey Rock die bekannteste „Skulptur“ im Park, aber es gibt auch andere Felsen dort, die – mit ein wenige Fantasie beim Betrachter – wie Tiere aussehen. Im vergangenen Jahr fand ich einen Felsen, der für mich wie ein Walfisch aussah, und in diesem Jahr einen, der so ziemlich wie eine Robbe aussah:

A Seal?

Friday Filler: Summer 2003 – Mary’s Pictures

The pictures here are very small in size because Mary took them with her digital camera, which didn’t produce large files at all, and then she even reduced them in size to email them to me in Germany, but I decided to show them anyway because they show me and my best friend Buster, and the one and only time that our F-150 Truck, which we had christened „old Faithful“, refused to live up to that name::

Freitagsrückblick: Sommer 2003 – Marys Bilder

Die Bilder hier sind nur sehr klein, weil Mary sie mit ihrer Digitalkamera aufgenommen hat, die überhaupt keine großen Dateien produziert hat, und sie dann sogar verkleinert hat, um sie mir per E-Mail in Deutschland zu senden, aber ich habe mich entschieden, sie trotzdem zu zeigen weil sie mir und meinem besten Freund Buster zeigen und das einzige Mal, dass unser alter F-150 Truck, den wir wegen seiner Zuverlässigkeit „Old Faithful“ getauft hatten, eben nicht „faithful“ war:

The story behind the first picture: I don’t remember where we had been coming from from. I only remember that it was somewhere in the boonies when the truck slowed down, then stopped completely, and the engine died. After a few minutes we were able to start again and drive a few meters before the same act repeated itself. Finally, we had no choice but to park on a dirt road. Of course, as is often the case in such situations, no one came by on this remote road, and human dwellings were nowhere to be seen. So Mary went down the road to find a phone somewhere and contact a towing company. It was Mary who did this because I was nowhere near as fluent in English as I am now. Mary actually found a small airport about 2 miles away for „Crop Dusters“, which luckily had the office manned, so she could call a towing service . But nobody wanted to take her back to me, and so the poor girl had to walk 2 miles again. The towing service drove us to their workshop in the next whistle stop and found that the petrol filter was completely clogged. We then had to put in an unplanned overnight stay, but were able to leave relatively early the next day. The advantage of driving a Ford or any other car from one of the great American automakers is that every backyard mechanic can repair it in even the smallest of towns.This is still the reason I prefer American cars today.

Die Story zum ersten Bild: woher wir damals kamen, daran erinnere ich mich nicht mehr. Ich weiß nur noch, dass es irgendwo in der Pampa war, als der Truck immer langsamer wurde, dann ganz stehen blieb und der Motor abstarb. Nach ein paar Minuten konnten wir dann zwar wieder starten und ein paar Meter fahren, ehe dasselbe Spielchen sich wiederholte. Schließlich blieb uns nichts Anderes übrig, als auf einem Feldweg zu parken. Wie es in solchen Situationen häufig ist, kam natürlich niemand vorbei auf dieser abgelegenen Straße, und menschliche Behausungen waren auch weit und breit nicht zu sehen. Also hat Mary sich auf den Weg gemacht, die Straße entlang, um irgendwo ein Telefon aufzutreiben und einen Abschleppdienst zu kontaktieren. Es war Mary, die das tat, weil ich zu der Zeit noch längst nicht so flüssig in Englisch war wie heute. Mary hat dann tatsächlich in etwa 2 Meilen Entfernung einen kleinen Flughafen fuer „Crop Duster“ [das sind die Flieger, die die Felder zur Ungezieferbekämpfung mit Chemikalien einsprühen] gefunden, auf dem zum Glück auch das Büro besetzt war, sodass sie einen Abschleppdienst anrufen konnte. Aber zu mir zurück wollte sie niemand dort fahren. So musste die Ärmste dann wieder 2 Meilen laufen. Der Abschleppdienst hat uns zu seiner Werkstatt im nächsten kleinen Nest geschleppt und da festgestellt, dass das Benzinfilter total verstopft war. Wir mussten dann zwar eine ungeplante Übernachtung einlegen, konnten aber am nächsten Tag relativ früh wieder weiterfahren. Der Vorteil, wenn man einen Ford oder einen anderen Wagen eines der großen amerikanischen Autobauer fährt, ist, dass jeder Hinterhofmechaniker noch im kleinsten Nest diese reparieren kann. Das ist auch heute noch der Grund, weswegen ich amerikanische Autos vorziehe.

More about my best friend Buster here:

Zu meinem besten Freund Buster findet sich hier mehr:

In Memoriam Buster

A Slightly Different Kind of Selfie

I had wanted to just take a lensball picture of the Sabinal River near our accommodation, but when I looked closely at this picture on the big screen of my computer, I found out that it might well pass for a selfie:

Eine etwas andere Art von Selfie

Eigentlich hatte ich nur ein Glaskugelbild vom Sabinal River nahe bei unserer Unterkunft machen wollen, aber als ich mir dieses Bild auf dem grossen Bildschirm meines Computers angesehen habe, fiel mir auf, dass es auch als Selfie durchgehen könnte:

Friday Flashback: Bremen 2003

In the summer of 2003 I was not only back again in the USA but also – on a short trip – in the beautiful Hansestadt of Bremen. Here are a few pictures, some of them taken by Sandra Almgren, a teacher colleague from the US [Kremmling/CO to be precise] whom I met in Bremen:

Freitagsrückblick: Bremen 2003

Im Sommer 2003 war ich nicht nur wieder in den USA [s. mein vorheriger Beitrag in dieser Reihe], sondern auch für einen Kurztrip in der schönen Hansestadt Bremen. Hier nun ein paar Bilder, einige davon fotografiert von Sandra Almgren, einer Lehrerkollegin aus den USA [Kremmling in Colorado, um genau zu sein], mit der ich mich in Bremen getroffen habe:

Roland’s Weekly Photo Challenge #36 [2021-10-31]

For this year, Roland [he of the blog „Royusch unterwegs„] has launched a weekly photo challenge in addition to his monthly photo project on the subject of „food“. This week’s subject is „Seven„. As someone who has spent 40 years of his life in the Bonn area, I can, of course, not avoid showing a picture of the Siebengebirge. I took this picture from the balcony of our room in the Rheinhotel Dreesen in Bonn-Bad Godesberg when we visited Germany in 2015 with friends from Karnes City.

Rolands wöchentliche Fotochallenge #36 [31.10.2021]

Für dieses Jahr hat Roland [vom Blog „Royusch unterwegs„] neben seinem monatlichen Fotoprojekt zum Thema „Nahrung“ auch eine wöchentliche Fotochallenge ins Leben gerufen. Für diese Woche ist das Thema „Sieben„. Da komme ich, als einer, der immerhin 40 Jahre seines Lebens im Bonner Raum verbracht hat, natürlich nicht umhin, ein Bild des Siebengebirges zu zeigen. Dieses Bild habe ich vom Balkon unseres Zimmers im Rheinhotel Dreesen in Bonn-Bad Godesberg aufgenommen, als wir 2015 mit Freunden aus Karnes City Deutschland besucht haben.

The „Siebengebirge“

About the name: depending on the direction in which you are looking, you can usually actually make out seven mountains, even if they are not always the same and not always the highest. But this explanation for the name is arguably the most popular. It is more likely, however, that the name alludes to the symbolic character of the number „seven“, which symbolizes completeness.

Zum Namen: je nach Blickrichtung kann man meistens tatsächlich sieben Berge ausmachen, auch wenn es nicht immer dieselben und nicht immer die höchsten sind. Aber diese Erklärung für den Namen ist wohl die volkstümlichste. Wahrscheinlicher aber ist es, dass der Name auf den symbolischen Charakter der Zahl „Sieben“ anspielt, die Vollständigkeit symbolisiert.

There are two myths about how this range of mountains came about:

Um die Entstehung des Siebengebirges ranken sich zwei Mythen:

  • One legend says that the Rhine dammed up at this point because there was a chain of hills there. Behind this chain there was a city that suffered from lack of water. So the citizens decided to commission seven giants to liberate the Rhine. When the work was done, the giants cleaned their spades and the mountains were formed.
  • Another legend says that seven giants were called from Holland to dig the Binger Loch so that the Rhine could drain away. After their work they stopped on the way home to Holland near Königswinter and poked their spades into the ground. As they moved on, the chunks of earth from the spades remained as seven mountains.
  • Die eine Legende besagt, dass sich der Rhein an dieser Stelle staute, weil sich dort eine Hügelkette befand. Hinter dieser Kette lag eine Stadt, die darunter litt, dass sie kein Wasser bekam. Also beschlossen die Bürger, sieben Riesen damit zu beauftragen, den Rhein zu befreien. Nach getaner Arbeit reinigten die Riesen ihre Spaten, und so entstanden die Berge.
  • Eine andere Legende besagt, dass sieben Riesen aus Holland gerufen wurden, um das Binger Loch zu graben, damit der Rhein abfließen konnte. Nach getaner Arbeit rasteten sie auf dem Heimweg nach Holland bei Königswinter und stießen ihre Spaten in die Erde. Als sie weiterzogen, blieben die Erdbrocken von den Spaten als sieben Berge zurück.

And another anecdote: because so many Dutch visit the Drachenfels, one of the seven mountains, it is jokingly called the highest mountain in Holland.

Und noch eine Anekdote: weil so viele Holländer den Drachenfels, einen der sieben Berge besuchen, nennt man den in der Umgebung scherzhaft den höchsten Berg Hollands.