Friday Filler, aka Friday Flashback: My First Summer in the US – Animals at the House

At our old place there always were (nest of) mud swallows and – of course – Mary’s kitties:

Freitagsfüller, oder auch Freitagsrückblick: Mein erster Sommer in den USA – Tiere am Haus

An unserem alten Haus gab es immer Schwalben(nester) und – natürlich – Marys Katzen:

Young Mud Swallows Waiting To Be Fed
Four of Mary’s (10) Cats: Thomas, Geebo [aka the Black Devil], CC [= Cinnamon Charlie], and Schatzi [left to right]

Friday Filler, aka Friday Flashback: Summer 2001 in Germany – Eltz Castle

I would like to conclude my review of Mary’s first trip to Germany in the summer of 2001 with a picture of Eltz Castle, which we visited from Bacharach. This castle, inhabited by one and the same noble family for more than 850 years, is, in my opinion, one of the most picturesque castles, if not the most picturesque in Germany:

Freitagsfüller, oder auch Freitagsrückblick: Sommer 2001 in Deutschland – Burg Eltz

Abschließen möchte ich meinen Rückblick auf Mary erste Deutschlandreise im Sommer 2001 mit einem Bild der Burg Eltz, die wir von Bacharach aus besucht haben. Diese Burg, seit mehr als 850 Jahren von ein und derselben Adelsfamilie bewohnt, ist meiner Meinung nach eine der malerischsten Burgen, wenn nicht sogar die malerischste Burg Deutschlands:

Eltz Castle

San Angelo Appetizer [#6]: More Restaurants and Other … „Entertainments“

Those who follow my other blog, „Pit’s Fritztown News„, will know that I’m continuously posting more about San Angelo, but since I am not in the least finished with that yet, here’s another appetizer, first of „Miss Hattie’s Restaurant“, where we had an excellent dinner hen we were in San Angelo last month:

San Angelo Appetithäppchen [#6]: Weitere Restaurants und andere … „Vergnügungen“

Wer meinem anderen Blog, „Pit’s Fritztown News„, folgt, der wird wissen, dass ich immer noch dabei bin, weitere Beiträge über San Angelo zu posten, aber da ich damit bei Weitem noch nicht zu Ende bin, kommt hier jetzt ein weiteres Appetithäppchen, zunächst einmal vom „Miss Hattie’s Restaurant“, in dem wir bei unserem letzten Aufenthalt in San Angelo im vergangenen Monat ganz ausgezeichnet gegessen haben:

The Entrance to the Restaurant
Inside Miss Hattie’s Restaurant’s Main Dining-Room [Panorama]
The (In)famous and Unfortunately (??) Totally Fictional Miss Hattie

And now a place that Wikipedia calls a „tourist trap“ but that was nevertheless interesting and entertaining, „Miss Hattie’s Bordello Museum“:

Und nun eine Sehenswürdigkeit, die Wikipedia eine „Touristenfalle“ nennt, die aber nichtdestotrotz interessant und unterhaltsam war, „Miss Hattie’s Bordell Museumhttp://www.misshatties.com/„:

Even If There Never Was a „Miss Hattie’s Bordello“ It’s Still Interesting to Look at the Period Rooms, Furniture and Decor

Friday Filler, aka Friday Flashback: Summer 2001 in Germany – Bacharach

Let’s continue again with a few more pictures and remarks from Mary’s first trip to Germany in the summer of 2001:  Bacharach was our last stop on this trip – if you disregard the fact that we spent one more night in Wiesbaden so that Mary was closer to Frankfurt Airport for her return flight early in the morning. Bacharach is still one of Mary’s favourite cities in Germany, and her face always lights up when we pass close by again.

Freitagsfüller, oder auch Freitagsrückblick: Sommer 2001 in Deutschland – Bacharach

Weiter mit ein paar Fotos und Anmerkungen zu Marys erster Deutschlandreise im Sommer 2001: Bacharach war unsere letzte Station auf dieser Reise – wenn man einmal davon absieht, dass wir noch eine Nacht in Wiesbaden verbracht haben, damit Mary näher am Flughafen Frankfurt war für ihren Rückflug am frühen Morgen. Bacharach ist nach wie vor eine der Lieblingsstädte Marys in Deutschland, und ihr Gesicht leuchtet immer auf, wenn wir einmal wieder nahe daran vorbeikommen.

We stayed at the hotel „Altkölnischer Hof: …

Wir haben im Hotel „Altkölnischer Hof“ gewohnt …

 

Hotel „Altkölnischer Hof“, Bacharach

…. and that was the view from our room’s balcony:

… und das war der Ausblick vom Balkon unseres Zimmers:

View from Our Balcony

And now a few more photos of that picturesque little town:

Und nun noch ein paar Bilder dieses malerischen Städtchens:

San Angelo Appetizer [#5]: Restaurants

Everyone who knows me and my blogging will know that there will always be posts about restaurants we ate at and the food we had. How can it be different with our visits to San Angelo? So here’s another appetizer, a panoramic view of the inside of the „Angry Cactus“, where we ate twice and both times enjoyed a fabulous dinner.

San Angelo Appetithäppchen [#5]: Restaurants

Jeder, der mich und meine Bloggerei kennt, weiß, dass es immer Beiträge über Restaurants, in denen wir gegessen haben, und über das Essen da gibt. Warum sollte das bei unseren Besuchen in San Angelo anders sein? Also kommt hier ein weiteres Appetithäppchen, ein Panoramabild des Inneren des „Angry Cactus“, wo wir zwei Mal gegessen und jedes Mal ein exzellentes Abendessen genossen haben.

The „Angry Cactus“ [Panoramic View Inside]

Friday Filler, aka Friday Flashback: Summer 2001 in Germany – Rheinsberg

Now it’s back again for a few more pictures from Mary’s first trip to Germany in the summer of 2001: Rheinsberg, too, was on the agenda, and we were enthusiastic about it:

Freitagsfüller, oder auch Freitagsrückblick: Sommer 2001 in Deutschland – Rheinsberg

Jetzt geht es wieder weiter mit ein paar Fotos und Anmerkungen zu Marys erster Deutschlandreise im Sommer 2001: auch Rheinsberg stand auf dem Programm – und hat uns begeistert:

Friday Filler, aka „Friday Flashback“: England [York] in 2013

San Angelo has its sheep statues, Berlin its bear statues, and York has its cat statues. This occurred to me as I was preparing my Friday Flashback for last Friday. York’s cat statues are not so easy to find, however, because they are hidden everywhere, among other things on window sills and on roofs – just like cats are. The city of York also has a „Cat Trail“: you wander through the city in an attempt to discover as many of these cat statues as possible. We found a few of them:

Freitagsfüller, oder auch „Freitagsrückblick“: England [York] in 2013

San Angelo hat seine Schafstatuen, Berlin seine Bärenstatuen, und York hat seine Katzenstatuen. Das fiel mir ein, als ich meinen Freitagsrückblick für den vergangenen Freitag vorbereitet habe. Die Katzenstatuen sind allerdings nicht so leicht zu finden, da sie sich überall verstecken, u.A. auf Fenstersimsen und auf Dächern – wie Katzen nun einmal sind. Die Stadt York hat auch einen „Cat Trail“: man wandert durch die Stadt in dem Bestreben, möglichst viele dieser Katzenstatuen zu entdecken. Ein paar davon haben wir gefunden:

Fredericksburg Historic Houses: The Kuenemann House

A few weeks ago, I went around and took pictures of some of the beautiful historic houses we have here still. One of them is the Kuenemann House on W. Creek St.:

Historische Häuser in Fredericksburg: das Kuenemann Haus

Vor ein paar Wochen  bin ich ein wenig hier in Fredericksburg herumgefahren und habe ein paar Bilder gemacht von einigen der historischen Häuser, die wir hier noch haben. Eines davon ist das Kuenemann Haus in der West Creek Street:

The „Kuenemann House“ in W. Creek St, a Classic Example of Historical Houses in Fredericksburg

From the historical marker at the house:

Frederick Kuenemann and his family sailed from Bremen, Germany, in September 1845. Once in Texas, they faced great hardship, walking epidemic-crowded roads to New Braunfels, suffering the death of one daughter on the way, and arriving in newly settled Fredericksburg in 1846. In 1866 Kuenemann bought the „Fachwerk“ or „half-timbered“ dwelling which comprises the ground floor of the house. Probably built in 1847 by Heinrich Schupp, the heavy frame of timbers and diagonal bracing filled with fieldstone is a classic example of European medieval building method.

In 1875 the eldest Kuenemann son, Heinrich, was given the home and tree adjoining town lots. The family business complex came to include furniture shops adjacent to the main house, a large lumber yard across the street, and a hardware store on Main Street. By the 1880s, a kitchen, second floor with double gallery, and Victorian gingerbread trim had been added to the main house.

The evolution of the Kuenemann House from typical early settler’s cottage to affluent Victorian grandeur is a classic Texas story like that of the family itself. The last Kuenemann left the house in 1929. It was then used as a nursing home and a private residence.

Hier die Informationen von der historischen Informationstafel vor dem Haus:

Frederick Kuenemann und seine Familie segelten im September 1845 von Bremen, Deutschland, aus. Einmal in Texas angekommen waren, sahen sie sich großen Schwierigkeiten gegenüber. Sie wanderten über epidemie-verseuchte Straßen nach New Braunfels, mussten auf dem Weg den Tod einer Tochter beklagen und kamen 1846 im neu gegründeten Fredericksburg an. Im Jahr 1866 kaufte Kuenemann das „Fachwerk“ oder „half-timbered“ Wohnhaus, das das Erdgeschoss des Hauses umfasst. Vermutlich 1847 von Heinrich Schupp erbaut, ist der schwere Rahmen aus Balkenwerk und Diagonalverstrebungen mit Feldsteinfüllung ein klassisches Beispiel mittelalterlicher europäischer Bauweise.

1875 erhielt der älteste Kuenemann-Sohn, Heinrich, das Haus zusammen mit drei angrenzenden Stadtgrundstücken. Der Familienunternehmenskomplex umfasste Möbelgeschäfte angrenzend an das Haupthaus, einen großen Holzhof auf der anderen Straßenseite und einen Baumarkt in der Hauptstraße. In den 1880er Jahren wurde das Haupthaus um eine Küche, einen zweiten Stock mit Doppelgalerie und viktorianischen „Lebkuchen“verzierungen erweitert.

Die Entwicklung des Kuenemann-Hauses von einem typischen Cottage der frühen Siedler zu einer wohlhabenden viktorianischen Pracht ist eine klassische texanische Geschichte wie die der Familie selbst. Der letzte Kuenemann verließ 1929 das Haus. Es wurde dann als Pflegeheim und Privathaus genutzt.