Friday Filler, aka Friday Flashback …

… today with two pictures of Mary’s/our old house in Karnes City, from the summer of 1999, as I got to know it on my very first visit to Texas. You can see how absolutely necessary it was for the roof to be repaired, and also that the windows were in urgent need of a coat of paint. To the left of the house, by the way, there is a later extension, which „in my time“ was already uninhabitable because of the leaky roof and the totally soaked/soggy walls. Mary later had to have it torn down.

Freitagsfüller, oder auch Freitagsrückblick …

… heute mit zwei Bildern von Marys/unserem alten Haus in Karnes City, vom Sommer 1999, so wie ich es bei meinem allerersten Besuch in Texas kennengelernt habe. Man sieht, wie nötig das Dach eine Reparatur hatte, und auch dass die Fenster dringend einen Anstrich gebraucht hätten. Links neben dem Haus übrigens ein nachträglicher Anbau, der aber „zu meiner Zeit“ schon unbewohnbar war wegen des leckenden Dachs und der total aufge-/durchweichten Wände. Mary hat es später abreißen lassen müssen.

How beautiful this house looked later in the warm evening light after roof and windows had been renewed, you can see here: Evening at the Old Place.

Wie schön dieses Haus später, nach Erneuerung des Dachs und der Fenster im warmen Abendlicht aussah, dazu hier: Abendstimmung am alten Haus.

After we had moved here, to Fredericksburg, in 2014, it stood empty for a long time until we had it completely renovated in 2018/19 and, if I may say so, it has become a little gem. Reports and pictures can be found in my other blog, „Pit’s Fritztown News„, under the keyword „Remodelling„.

Nachdem wir dann 2014 nach hier, Fredericksburg, umgezogen sind, hat es lange Zeit ganz leer gestanden, bis wir es 2018/19 habe total renovieren lassen und, ich darf es wohl sagen, es ist ein kleines Schmuckstück geworden. Berichte und Bilder dazu finden sich in meinem anderen Blog, „Pit’s Fritztown News„, unter dem Stichwort „Remodelling„.

Friday Filler, aka Friday Flashback

After having started a new series here last week titled „Friday Filler“, with old, as yet unpublished, images from my digital archive, the title „Friday Flashback“ actually seems more appropriate to me. So I just use a combination. Today again there are pictures from my very first visit ito Texas, in the summer of 1999, when Mary took me to San Antonio, among other places, and we walked along the gorgeous River Walk.

Freitagsfüller, oder auch Freitagsrückblick

Nachdem ich hier in der vergangenen Woche mit einer neuen Serie unter dem Titel “ Freitagsfüller“ begonnen habe, mit alten, bisher noch nicht veröffentlichten, Bildern aus meinem digitalen Archiv, scheint mir eigentlich der Titel „Freitagsrückblick“ passender. Also nehme ich einfach eine Kombination. Auch heute wieder sind es Bilder von meinem allerersten Besuch in Texas, im Sommer 1999, als Mary mich u.A. nach San Antonio mitgenommen hat und wir den großartigen River Walk entlang gebummelt sind.

„The San Antonio River Walk is a city park and special-case pedestrian street in San Antonio, Texas, one level down from the automobile street. The River Walk winds and loops under bridges as two parallel sidewalks lined with restaurants and shops, connecting the major tourist draws from the Shops at Rivercenter, to the Arneson River Theatre, to Marriage Island, to La Villita, to HemisFair Park, to the Tower Life Building, to the San Antonio Museum of Art, to the Pearl and the city’s five Spanish colonial missions, which have been named a World Heritage Site, which includes the Alamo. During the annual springtime Fiesta San Antonio, the River Parade features flowery floats that float down the river.“ [Wikipedia. s.v. „San Antonio River Walk“]

Der San Antonio River Walk ist ein Stadtpark und eine ganz besondere Fußgängerzone in San Antonio, Texas, eine Ebene unterhalb der Straßen. Der River Walk windet und schlängelt sich unter Brücken durch, mit zwei parallelen Bürgersteigen, die von Restaurants und Geschäften gesäumt sind, und die die Haupttouristenattraktionen verbinden, von den Geschäften im Rivercenter über das Arneson River Theatre, das Marriage Island, bis nach La Villita, dem HemisFair Park, dem Tower Life Building, dem San Antonio Museum of Art, der Pearl Brauerei, und letztlich den fünf spanischen Missionen aus der Zeit der spanischen Kolonialisierung, die zum Weltkulturerbe erklärt wurden, und zu denen auch die Alamo gehört. Während der jährlichen Fiesta San Antonio im Frühling bietet die River Parade blumige Wagen, die den Fluss hinunter schwimmen. [vgl. Wikipedia. s.v. „San Antonio River Walk„]

A regulation of the San Antonio River was planned after a catastrophic flood in 1921, but as an underground drainage channel. After strong protests, plans were not continued until 1929, then as an (open) park one level below street level, and after 1938 the first part was built. After 2000, this „linear park“ was greatly expanded and extended to the Mission Reach of the San Antonio River, including a fantastic renaturation of 15 miles of this river.

Eine Regulierung des San Antonio Rivers wurde nach einer katastrophalen Überschwemmung in Jahr 1921 geplant, aber als unterirdischer Abflusskanal. Nach starken Protesten wurde erst 1929 weiter geplant, dieses Mal dann als (offener) Park eine Ebene unter der Straßenebene, und ab 1938 dann auch in Angriff genommen. Nach 2000 wurde dieser „Linearpark“ dann stark erweitert und bis zum Missions Reach des San Antonio River, einschließlich einer fantastisch gelungenen Renaturierung von 15 Meilen dieses Flusses, ausgedehnt.

Port Aransas, January 2021 – Not an Appetizer But a Farewell

Not for long, though. We will be back. Now that in my other blog [„Pit’s Fritztown News„] I’ve finished – finally – my series about our stay in Port A. in January this year, I want to conclude it here with a panoramic shot of quite a big ship entering the Port Aransas Ship Channel:

Port Aransas, Januar 2021: Kein Appetithäppchen sondern eine Verabschiedung

Aber nicht für lange. Wir werden wiederkommen. Nachdem ich in meinem anderen Blog [„Pit’s Fritztown News„] endlich meine Serie über unseren Aufenthalt in Port A. im Januar dieses Jahres beendet habe, möchte ich sie hier mit einer Panoramaaufnahme eines ziemlich großen Schiffes im Port Aransas Ship Channel abschließen:

The „Cap Guillaume“ Entering the Port Aransas Ship Channel

Friday Filler

After seeing posts under this title on Andreas from the „Awapi – Away on a Trip“ blog, I would like to start a similar Friday series here, but in a slightly different form. I don’t want to stick to the guidelines/suggestions from Barbara on her blog „Scrap – Impulse„, but fill my Fridays here by simply presenting (old) photos in loose succession. I would like to start with a view from Enchanted Rock „near Fredericksburg, my first acquaintance with the beautiful Texas Hill Country, when Mary took me there on my very first visit to Texas in the summer of 1999 [see also my post“ Throwback Thursday“ from this week here]:

Freitagsfüller

Nachdem ich Posts unter diesem Titel bei Andrea vom „Awapi – Away on a Trip“ Blog gesehen habe, möchte ich auch hier eine ähnliche freitägliche Reihe starten, allerdings in etwas anderer Form. Ich möchte mich hier nicht an die Vorgaben/Anregungen von Barbara auf ihrem Blog „Scrap – Impulse“ halten, sondern meinen Freitag hier füllen, indem ich in loser Folge ganz einfach (alte) Fotos präsentiere. Anfangen möchte mit einem Ausblick vom Enchanted Rock“ nahe bei Fredericksburg, meiner ersten Bekanntschaft mit der wunderschönen Texas Hill Country, als mich Mary bei meinem allerersten Besuch in Texas im Sommer 1999 [siehe dazu auch mein Posting „Throwback Thursday“ von dieser Woche hier] dorthin mitgenommen hat:

Gorgeous Texas Hilll Country As Seen from Enchanted Rock

Throwback Thursday

I’ve started this series earlier on this blog, but then gave it up because it would have more or less boiled down to just showing again individual images from this blog. From now on I would like to continue this series under a different aspect and show old pictures from my picture archive, starting with my first pictures with a digital camera, then a Nikon E950, from the summer of 1999, my very first visit to my current home, Fredericksburg/Texas. At that time, after we had met for the first time in Denver at Christmas 1998, Mary had invited me to visit her at her place in Karnes City, and from there she also showed me some sights of southern Texas, including Fredericksburg in the Texas Hill Country. At that time we stayed in a small Bed & Breakfast, one of the „Sunday Houses“ so typical of Fredericksburg. These were originally small houses in which the residents of the surrounding farms and ranches stayed at the weekend when they came to the city to attend church services. It was often the case that women and children arrived on Saturday and stayed in the „Sunday House“, while the male family members did not leave the farms and ride into town until early Sunday morning. Many of these „Sunday Houses“ are still preserved today and have been converted into B&Bs.

Donnerstägliche Retrospektive

Diese Serie habe ich hier auf diesem Blog schon früher einmal angefangen, dann aber wieder aufgegeben, weil es mehr oder weniger darauf hinausgelaufen wäre, Einzelbilder aus diesem Blog erneut zu zeigen. Von jetzt an möchte ich diese Serie aber unter einem anderen Aspekt fortführen und alte Bilder aus meinem Bildarchiv zeigen, angefangen mit meinen ersten Bildern mit einer Digitalkamera, damals einer Nikon E950, vom Sommer 1999, meinem allerersten Besuch in meinem jetzigen Wohnort, Fredericksburg/Texas. Damals hatte Mary mich, nachdem wir uns zum ersten Mal Weihnachten 1998 in Denver getroffen hatten, zu einem Besuch bei sich zuhause in Karnes City eingeladen, und von da auch hat sie mir Sehenswürdigkeiten im südlichen Texas und damit eben auch Fredericksburg in Texas Hill Country gezeigt. Gewohnt haben wir damals in eine kleinen Bed&Breakfast Häuschen, einem der für Fredericksburg so typischen „Sunday Houses“. Dieses waren ursprünglich Häuschen, in denen die Bewohner der umliegenden Farmen und Ranchen am Wochenende übernachteten, wenn sie zum Besuch der Gottesdienste in die Stadt kamen. Häufig war es so, dass Frauen und Kinder schon am Samstag ankamen und im „Sunday House“ übernachteten, während die männlichen Familienmitglieder erst am frühen Sonntagmorgen von den Farmen aufbrachen und in die Stadt ritten. Viele diese „Sunday Houses“ sind auch heute noch erhalten und in B&Bs umgewandelt.

Here are some pictures of our „Texas Two-Step“ – quite inconspicuous on the outside, but very cozy on the inside:

Hier nun Bilder von unserem „Texas Two-Step“ – von außen ganz unscheinbar, aber innen sehr gemütlich:

There is an interesting story to tell about this „Texas Two-Step“:

Zu diesem „Texas Two-Step“ gibt es noch eine interessante Geschichte zu erzählen:

A few years after we had stayed there, we got the message from the owner that she wanted to sell this and the neighbouring house, also a B&B. She had come up with an interesting procedure for this: it was to be raffled, so to speak. To participate, you had to write a story about why it should be this property especially and send it in with a check for $200 to enter the lottery. If there were 1,000 submissions [that would be the $ 200,000 price she was asking for the property], she would select what she thought was the best story and give the house to the submitters. If not enough entries were received, she promised to send the money back. Of course, we didn’t know if all of this would turn out right, but we thought we could risk $200, and wrote a story about how we got to know each other the year before and then had come to stay at the „Texas Two-Step“. As it turned out, everything was actually right. After a certain time we got a letter from the owner that unfortunately she had had too few submissions and would therefore sell the house on the open market, and in this letter there was our original check. Too bad that it did not work out. We regretted it very much, and still regret it today, on the one hand because of the memory, but on the other hand also because it would be an object worth well over a million dollars today.

Ein paar Jahre nachdem wir dort übernachtet hatten, bekamen wir von der Besitzerin die Nachricht, dass sie das Häuschen und das Nachbarhaus, auch ein B&B, verkaufen wollte. Dafür hatte sie sich ein interessantes Verfahren ausgedacht: es sollte gewissermaßen verlost werden. Wer sich beteiligen wollte, musste eine Geschichte schreiben, warum es gerade dieses Anwesen sein sollte, und das zusammen mit einem Scheck über $200 einsenden, um an der Lotterie teilzunehmen. Sofern 1000 Einsendungen zusammen kämen [das würde dem Preis von $200.000, den sie für das Anwesen haben wollte, entsprechen], würde sie die ihrer Meinung nach beste Geschichte auswählen und den Einsendern das Haus zukommen lassen. Sollte nicht genügend Einsendungen eingehen, so versprach sie, das Geld zurückzuschicken. Wir wussten natürlich nicht, ob das Alles mit rechten Dingen zugehen würde, haben uns aber gedacht, dass wir schon 200 Dollar riskieren konnten, und haben eine Geschichte geschrieben, wie es zu unserem Kennenlernen im Jahr zuvor und dann in der Folge zu unserem Aufenthalt im „Texas Two-Step“ gekommen war. Wie es sich herausstellen sollte, ging Alles tatsächlich mit rechten Dingen zu. Nach einer gewissen Zeit bekamen wir von der Besitzerin einen Brief, dass sie leider zu wenige Einsendungen gehabt hätte und somit das Haus auf dem freien Markt verkaufen würde, und in diesem Brief lag dann unser ursprünglicher Scheck. Schade, dass es nicht geklappt hat. Wir haben es sehr bedauert, und tun das heute noch, einerseits der Erinnerung wegen, andererseits aber auch, weil es heute ein Objekt im Wert von gut über einer Million Dollar wäre.

Roland’s Weekly Photo Challenge [2021-03-21]: „Schatten“

For this year, besides his once-a-month photo project „Food„, Roland [of the „Royusch Unterwegs“ blog] has started a weekly photo challenge. For this week, the subject is „Schatten“, which translates into either „shade“ or „shadow“ in German. It’s good that I maintain two blogs, because that way I can meet Roland’s requirement to only post a single picture on the topic, even though I have two that I would like to show on this topic. My contribution here, „Even Texan Cows Sometimes Need Shade,“ was taken on the ranch of former American President Lyndon B. Johnson, now a National Park, in nearby Stonewall:

Rolands wöchentliche Fotochallenge [21.03.2021]: „Schatten“

Für dieses Jahr hat Roland [vom Blog „Royusch unterwegs„] neben seinem allmonatlichen Fotoprojekt zum Thema „Nahrung“ auch eine wöchentliche Fotochallenge ins Leben gerufen. Für diese Woche ist das Thema „Schatten“. Gut, dass ich zwei Blogs unterhalte, denn so kann ich Rolands Bedingung, nur ein einziges Bild zum Thema zu posten, gut erfüllen, obwohl ich eben zwei habe, die ich zu dem Thema zeigen möchte. Mein Beitrag hier, „Auch texanische Kühe brauchen einmal Schatten“, stammt von der Ranch des früheren amerikanischen Präsidenten Lyndon B. Johnson, heute ein Nationalpark, im nahegelegenen Stonewall:

Even Texan Cattle Sometimes Need Some Shade

To be precise, they are actually not „real Texan“ but Hereford cattle, which were introduced in the second half of the 19th century because of the better meat quality compared to the Longhorns. Of Longhorns, the archetypal Texan cattle, I also have a lot of pictures, but none in/with the shade.

Um genau zu sein, es sind im Grunde keine „echt texanischen“ Rinder, sondern Hereford-Rinder, die schon in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts der besseren Fleischqualität gegenüber den Longhorns wegen eingeführt wurden. Von Longhorns, den archetypisch texanischen Rindern, habe ich zwar auch jede Menge Bilder, aber keines im/mit Schatten.

My other picture, „A Would-Be Texan’s Favourite Pastime“ can be found on my other blog, „Pit’s Fritztown News„.

Mein anderes Bild dazu, „Die Lieblingsbeschäftigung eines Möchtegern Texaners“ findet sich in meinem anderen Blog, „Pit’s Fritztown News„.

Port Aransas January 2021 – Another Appetizer

I have already posted [here and in my other blog, „Pit’s Fritztown News„, about our stay in Port Aransas in January, including more than one appetizer, but something else keeps coming up and distracts me, e.g. Roland’s and Manni’s (monthly) projects as well as Roland’s weekly photo challenges, and so I haven’t made progress in my reports Port Aransas any further than writing about our holiday apartment there. So here and now there is another appetizer:

Port Aransas Januar 2021 – ein weiteres Appetithäppchen

Ich habe ja zwar schon etwas zu unserem Aufenthalt in Port Aransas im Januar gepostet [hier und in meinem anderen Blog, „Pit’s Fritztown News“, unter Anderem mehr als einen Appetizer, aber es kommt immer wieder etwas dazwischen, dem ich auch meine Aufmerksamkeit schenken möchte, z.B. Rolands und Mannis (Monats)projekte sowie Rolands wöchentliche Fotochallenges, und so bin ich in meinen Berichten zu Port Aransas noch nicht weiter gekommen als über unser Ferienapartment dort zu berichten. Deswegen kommt jetzt und hier ein weiteres Appetithäppchen:

Beach, Sea, and Clouds
In the Dunes Behind Our Condo

But the remainder of the reports – mostly pictures – will be coming soon: I promise!

Aber die restlichen Berichte – meist Bilder – kommen bald: versprochen!

Roland’s Monthly Photoproject „Food“ – March 2021

For March again, Roland [of the „Royusch-unterwegs“ blog] has called for a new contribution to his photo project on the subject of „Food“. In the announcement for this photo project it says that the picture should match the month, but it says „should“ and not „must“. Therefore I take the liberty of putting one here that has no relation to any month at all, a picture of the counter with „Kolaches“ in „Hruska’s Bakery“ in Ellinger/Texas:

Rolands monatliches Fotoprojekt „Nahrung“ – März 2021

Auch für März hat Roland von „Royusch-unterwegs“ wieder zu einem neuen Beitrag für sein Fotoprojekt zum Thema „Nahrung“ aufgerufen. In der Ausschreibung zu diesem Fotoprojekt heißt es zwar, das Bild sollte zum Monat passen, aber es heißt eben „sollte“ und nicht „muss“. Daher erlaube ich mir, hier Eines einzustellen, das keinen Bezug zu irgendeinem Monat überhaupt hat, ein Bild von der Theke mit „Kolaches“ in „Hruska’s Bakery“ in Ellinger/Texas:

Mouth-Watering, Isn’t It? – And That’s Just a Small Part of the Choices

I took this picture – by the way, it only shows a very small part of the „Goodies“ – when we passed through Ellinger on our way back from Galveston in 2018 and stopped at Hruska’s. „Hruska’s“ was opened in 1912 by Frank J. Hruska as a „general store“ on the main street of Ellinger and at times included not only an ambulance, but even a funeral home. It’s good that this is no longer the case these days. Otherwise one might get silly ideas about the effects of their food offerings. Later [1947] it was moved to Highway 87 and is now essentially a bakery, but also offers hamburgers and other small warm dishes.

Dieses Bild – es zeigt übrigens nur einen ganz kleinen Teil der „Goodies“ – habe ich aufgenommen, als wir 2018 auf dem Rückweg von Galveston durch Ellinger gekommen sind und bei Hruska’s Station gemacht haben. „Hruska’s“ wurde im Jahr 1912 von Frank J. Hruska als „General Store“ an der Hauptstraße von Ellinger eröffnet und  schloss zeitweise nicht nur eine Ambulanz, sondern sogar ein Bestattungsunternehmen ein. Gut, dass das heutzutage nicht mehr so ist. Man könnte ja sonst wegen der Auswirkungen ihres Essenswarenangebots auf dumme Gedanken kommen. Später [1947] wurde es dann an den Highway 87 verlegt und ist heutzutage im Wesentlichen eine Bäckerei, bietet aber auch z.B. Hamburger und andere kleine warme Speisen an.

Kolaches, introduced by Czech settlers, are a kind of sweet pastry made from yeast dough, with various fillings, often fruit, but also cream cheese. They are particularly popular in Texas.

Kolaches sind von tschechischen Siedlern eingeführte Teigwaren aus einem Hefeteig mit verschiedenen – oft Obst, aber auch Frischkäse – Füllungen, die sich insbesondere in Texas einer großen Beliebtheit erfreuen.

Roland’s Weekly Photo Challenge [2021-03-14]

For this year, besides his once-a-month photo project „Food“, Roland [of the „Royusch Unterwegs“ blog] has started a weekly photo challenge. For this week, the subject is „Empty“. When I first read that subject, I really thought I wouldn’t have any picture fitting in with it, but then I remembered the „creek“ at the end of our property, which is a so-called „wet weather creek“, meaning that there’s only water in it during or shortly after some rainfall, and that for a few hours or a maximum of one or two days a most. Here’s a picture of our „creek“ as it usually looks: bone dry.

Rolands wöchentliche Fotochallenge [14.03.2021]

Für dieses Jahr hat Roland [vom Blog „Royusch unterwegs„] neben seinem allmonatlichen Fotoprojekt zum Thema „Nahrung“ auch eine wöchentliche Fotochallenge ins Leben gerufen. Für diese Woche ist das Thema „Leer“. Als ich das Thema las, dachte ich zunächst, dass ich dazu überhaupt kein passendes Bild hätte, aber dann fiel mir der „Bach“ am Ende unseres Grundstücks ein, ein sogenannter „wet weather creek“, will heißen: dieser „Bach“ führt nur (kurz) nach Regenfällen Wasser, und das eben nur für ein paar Stunden oder allenfalls ein oder zwei Tage. Hier ist nun ein Bild von unserem „Bach“ wie er normalerweise aussieht: knochentrocken.

Our „Creek“: Bone Dry

But it can look quite different, too:

Dieser Bach kann aber auch ganz anders: