San Angelo Appetizer #2

I’ve at least made a little progress in my other blog, „Pit’s Fritztown News„, with my posts about our trip to Rockport/Fulton, although there are still more articles pending, but until I really get to blogging about our short trip to San Angelo that may take a while, especially since we will be setting off on a longer trip on Thursday, to California. And before that there is still so much to do and finish, including planting the cacti that we brought back from San Angelo that I doubt there will be more than appetizers for San Angelo before the trip. So here’s another appetizer, with a picture of the Tom Green County Courthouse:

San Angelo Appetithäppchen #2

Mit meinen Beiträgen über unseren Ausflug nach Rockport/Fulton in meinem anderen Blog, „Pit’s Fritztown News„, habe ich ja nun wenigstens schon ein wenig Fortschritt gemacht, wenn auch immer noch weitere Artikel dort ausstehen, aber bis ich wirklich zu Berichten über unseren Kurztrip nach San Angelo komme, das kann noch eine Weile dauern, zumal wir am Donnerstag schon zu einer längeren Reise aufbrechen werden, nach Kalifornien. Und vorher gibt es noch so viel zu erledigen und zu tun, u.A. Kakteen pflanzen, die wir aus San Angelo mitgebracht haben, dass ich bezweifle, dass es vor der Reise zu mehr als nur zu Appetithäppchen kommen wird. Daher also auf jeden Fall einmal hier ein weiteres Appetithäppchen, mit einem Bild des Tom Green County Courthouse:

Tom Green County Courthouse, San Angelo/Texas
Tom Green County Courthouse, San Angelo/Texas

San Angelo is the county seat of Tom Green County, and has a really impressive courthouse. It was built in 1928 in the Classical Revival style, with monumental colonnades of Corinthian columns on two facades.

San Angelo ist der County Sitz von Tom Green County, und hat ein wirklich sehr imposantes Courthouse. Es wurde 1928 im Classical Revival Stil erbaut, mit monumentalen Kolonaden von korinthischen Säulen an zwei Fassaden.

A side aspect of our trip to San Angelo – the main purpose was to buy cacti for our garden – was, among other things, to take pictures for my new photo project, „Texas Courthouses“. I got the idea for this project when we stopped in Hamilton on our way back from Waco and I photographed the courthouse there. On this trip here another 5 were added.

A few notes on the picture here:

The original is totally distorted in colour because I had inadvertently adjusted the white balance of the camera to „incandescent light“ without noticing it. This made the photo qbsolutely bluish. But with „EasyHDR I was able to“ save „it and, admittedly, also reproduce it a little further in the direction of“ warm „and with higher contrast and more coluor saturation. And of course it is distorted because of the diagonal fisheye, but that’s what I like here, because of the lines.

Ein paar Anmerkungen zum Bild hier:

Das Original ist total farbverfälscht, weil ich ohne es zu merken den Weißabgleich der Kamera verstellt hatte, auf „Glühlicht“. Damit wurde das Foto total blaustichig. Aber mit „EasyHDR konnte ich es „retten“ und, zugegeben, auch noch etwas weiter in Richtung „warm“ und mit höherem Kontrast und mit stärkerer Farbsättigung wiedergeben. Und natürlich ist es wegen des diagonalen Fisheyes verzerrt, aber gerade das gefällt mir hier, wegen der Linienführung.

Some technical data:

  • Camera: Nikon D500
  • Lens: Nikon 10,5 mm f/2,8 diagonal Fisheye
  • Focal Length: 10,5 mm
  • Aperture: f/18
  • Exposure Time: 1/50 s.
  • ISO: 200

Ein paar technische Daten:

  • Kamera: Nikon D500
  • Objektiv: Nikon 10,5 mm f/2,8 diagonal Fisheye
  • Brennweite: 10,5 mm
  • Blende: f/18
  • Belichtungszeit: 1/50 s.
  • ISO: 200

San Angelo Appetizer

I haven’t even been able to get around writing even a single blog post about our trip to Rockport/Fulton yet, and there are lots and lots more pictures already of our recent trip to San Angelo. Sorting through all these, then editing them, and finally writing the blog posts will take a long time, especially as we’ll be going on a 3-week+ trip to California next Thursday, which – on the one hand – will produce a lot more pictures, and – on the other hand – will limit the time I can spend at my computer, or – while travelling – my laptop. Be it as it may, here’s an appetizer for San Angelo, a picture of a water lily taken at the International Waterlily Collection there:

San Angelo Appetithäppchen

Ich bin noch nicht einmal dazu gekommen, auch nur einen einzigen Blogbeitrag über unsere Reise nach Rockport/Fulton zu schreiben, und schon gibt es jede Menge weiterer Bilder von unserer letzten Kurzreise nach San Angelo. Das alles zu sortieren, dann zu bearbeiten und schließlich die Blogbeiträge zu schreiben wird lange dauern, zumal wir am nächsten Donnerstag zu einer 3-Wochen+ Reise nach Kalifornien aufbrechen werden, was einerseits eine Menge mehr Bilder bringen wird, und andererseits die Zeit, die ich vor meinem Computer oder – auf Reisen – vor meinem Laptop verbringen kann, deutlich reduzieren wird. Wie dem auch sei, hier eine Vorspeise für San Angelo, ein Bild einer Seerose, aufgenommen in der dortigen International Waterlily Collection:

Problems with My Other Blog

Dear readers, in case you read my other blog, „Pit’s Fritztown News„, you will know that I’m experiencing problems there: some (or all) of y readers seem unable to comment there. So I’d like to ask you a favour:

  • If you haven’t visited that blog recently, please go there, and try to leave a comment under the post „Communication Test„, e.g. „comment possible“. If that works, fine, and nothing else will be required.
  • If you can’t leave a comment on that blog, please return here and let me know of that.
  • It is not necessary to let me know that comments here work.

Liebe Leser, falls Sie mein anderes Blog, „Pit’s Fritztown News“, schon gelesen haben, werden Sie wissen, dass es dort derzeit Probleme gibt, einen Kommentar zu hinterlassen, jedenfalls zumindest für einige meiner Leser, wenn nicht sogar für alle. Daher bitte ich Sie nun um einen Gefallen:

  • Falls Sie mein anderes Blog in der letzten Zeit nicht besucht haben, gehen sie bitte dort hin und hinterlassen einen Kommentar zum Beitrag „Communication Test“, z.B. „Kommentieren klappt“. Falls das geht, ist nichts weiter erforderlich.
  • Wenn Sie dort nicht kommentieren können, so kommen sie bitte in dieses Blog hier zurück und teilen mir das hier mit.
  • Es ist nicht nötig, mir mitzuteilen, dass sie hier auf diesem Blog kommentieren können.

Thanks for you help: much appreciated.

Danke für Ihre sehr geschätzte Hilfe.

Rockport/Fulton Appetizer

Once again I am lagging behind the current events as I’m still in the process of editing the pictures taken during our stay in Rockport/Fulton on the Texas Gulf Coast from May 16 to 20. As it probably will take a while with my first blog post, here’s an appetizer: a picture of the „Fulton Mansion“ through my lens ball.

Rockport/Fulton Appetithäppchen

Ich hinke einmal mehr ziemlich hinter dem aktuellen Geschehen her und bin immer noch dabei, die Bilder von unserem Aufenthalt vom 16. bis zum 20. Mai in Rockport/Fulton an der texanischen Golfküste zu bearbeiten. Weil es wohl mit meinem ersten Blogbeitrag dazu noch ein wenig dauern wird, hier schon einmal ein Appetithäppchen: ein Bild der „Fulton Mansion“ durch die Glaskugel.

Fulton Mansion Through a Lensball

Another appetizer can be found on my other blog, „Pit’s Fritztown News„, also titled „Rockport/Fulton Appetizer“.

Ein weiteres Appetithäppchen findet sich auf meinem anderen Blog, „Pit’s Fritztown News„, ebenfalls unter dem Titel „Rockport/Fulton Appetithäppchen„.

Cactus with Subtenants

Kaktus mit Untermietern

cactus blossom w/ beetles crawling around in it
Cactus w/ Subtenants

You might also like to visit my other blog, „Pit’s Fritztown News: A German Expat’s Life in Fredericksburg/Texas“.

Vielleicht ist auch mein anderes Blog, „Pit’s Fritztown News: A German Expat’s Life in Fredericksburg/Texas“ von Interesse.

Roland’s Weekly Photo Challenge [2021-05-16]

For this year, besides his once-a-month photo project „Food“, Roland [of the „Royusch Unterwegs“ blog] has started a weekly photo challenge. For this week the theme is „Art“. I would like to address this with a picture of petroglyphs, also known as „rock art“, from the Petroglyph National Monument near Albuquerque in New Mexico, one of the largest petroglyphs in North America, where we strolled around in 2018 on the occasion of our visit to the Balloon Fiesta:

Rolands wöchentliche Foto Challenge [16.05.2021]

Für dieses Jahr hat Roland [vom Blog „Royusch unterwegs“] neben seinem monatlichen Fotoprojekt zum Thema „Nahrung“ auch eine wöchentliche Fotochallenge ins Leben gerufen. Für diese Woche ist das Thema „Kunst“. Daran möchte ich mich mit einem Bild von Petroglyphen, auch als „Rock Art“ bezeichnet, aus dem Petroglyph National Monument nahe Albuquerque in Neu Mexiko, einer der größten Fundstellen von Petroglyphen in Nordamerika, wo wir uns 2018 anlässlich unseres Besuchs der Balloon-Fiesta in Albuquerque umgesehen haben, beteiligen:

Petroglyphs at the National Petroglyph Monument, New Mexico

[see also this post as to this subject in my other blog, „Pit’s Fritztown News„]:

[siehe auch diesen Eintrag zu diesem Thema in meinem anderen Blog, „Pit’s Fritztown News]

Friday Filler, aka Friday Flashback

Let’s go on with a few more pictures from Mary’s first trip to Germany in the summer of 2001.

Freitagsfüller, oder auch Freitagsrückblick

Hier geht es nun weiter mit ein paar Fotos und Anmerkungen zu Marys erster Deutschlandreise im Sommer 2001.

Out of Schirgiswalde [I reported here] we did a few day trips in the area,  the Oberlausitz, among others to Bautzen …

Von Schirgiswalde [ich hatte hier berichtet] aus haben wir ein paar Touren in der Gegend – Oberlausitz – unternommen, unter Anderem nach Bautzen …

… and Dresden, where even in 2001 there were still lots of signs of the destruction during WWII:

… und Dresden, wo es sogar im Jahre 2001 immer noch deutliche Spuren der Zerstörungen aus dem Zweiten Weltkrieg gab:

From Schirgiswalde we drove to the Spreewald area, but that will be another article in this series here.

Von Schirgiswalde aus ging es dann weiter in den Spreewald, aber dazu im nächsten Bericht.

Friday Filler, aka Friday Flashback

In the summer of 2001 Mary was in Germany for the first time. We started our round-trip in Schirgiswalde/Saxony, where we stayed at the Hotel „Thürmchen“, …

Freitagsfüller, oder auch Freitagsrückblick

Im 2001 war Mary zum ersten Mal auf Besuch in Deutschland. Wir haben unsere Rundreise in Schirgiswalde in Sachsen angefangen, wo wir im Hotel „Thürmchen“ gewohnt haben, …

Hotel „Thürmchen“, Schirgiswalde

… and we ended it in Bacharach, where we stayed at the „Altkölnischer Hof“.

… und beendet haben wir sie in Bacharach, wo wir im Hotel „Altkölnischer Hof“ gewohnt haben.

Hotel „Altkölnischer Hof“, Bacharach

It was in the „Thürmchen“, by the way, where I got to know „Köstritzer Schwarzbier“ and „Solyanka“ for the first time, and both tasted excellent.

Im „Thürmchen“ habe ich übrigens zum ersten Male mit „Köstritzer Schwarzbier“ und mit „Solyanka“ Bekanntschaft gemacht, und Beides hat mir ausgezeichnet geschmeckt.

Two anecdotes about Schirgiswalde:

Our room in the „Thürmchen“ was way up under the roof, and to do this we had to go up a couple of narrow and steep stairs, and at the end also up a spiral staircase. That was quite exhausting, because Mary had only packed a single suitcase instead of two for the trip, and it was correspondingly heavy, large and unwieldy.

While taking a walk, I was congratulated for speaking German so well, and this is how it came about: Mary and I spoke in English, of course. On the street, we were approached by two girls [teenagers] who were happy to be able to use their English. But when I also spoke German to them once in a while, and I received the compliment, „You do speak German well!“

Zu Schirgiswalde noch zwei Anekdoten:

Wir haben im „Thürmchen“ weit oben unter dem Dach gewohnt, und dazu mussten wir ein paar enge und steile Treppen hoch und am Ende auch noch eine Wendeltreppe. Das war das schon recht anstrengend, denn Mary hatte für die Reise statt zweier nur einen einzigen Koffer gepackt, und der war dann entsprechend schwer, groß und unhandlich.

Bei einem Spaziergang wurde mir gratuliert, dass ich so gut Deutsch spreche, und das kam so: Mary und ich haben uns natürlich auf Englisch unterhalten. Auf der Straße wurden wir von zwei Mädchen [Teenagern] angesprochen, die sich freuten, ihr Englisch anwenden zu können. Ich habe dann aber auch mal Deutsch mit ihnen gesprochen, und da bekam ich das Kompliment, „Sie sprechen aber gut Deutsch!“

So much for the beginning and the end of this trip. More pictures from the road will follow.

Soweit zu Anfang und Ende dieser Reise. Weitere Bilder von unterwegs werden folgen.

Roland’s Weekly Photo Challenge [2021-05-09]: Books

For this year, besides his once-a-month photo project „Food“, Roland [of the „Royusch Unterwegs“ blog] has started a weekly photo challenge. For this week the subject is „Books“, and I would like to take part with a picture from years past, a picture from my study at home in Germany:

Rolands wöchentliche Fotochallenge [09.05.2021]: Bücher

Für dieses Jahr hat Roland [vom Blog „Royusch unterwegs“] neben seinem monatlichen Fotoprojekt zum Thema „Nahrung“ auch eine wöchentliche Fotochallenge ins Leben gerufen. Für diese Woche ist das Thema „Bücher“. Daran möchte ich mich mit einem Bild aus lange vergangenen Jahren beteiligen, einem Bild von meinem Arbeitszimmer in Deutschland:

My Study in Germany
My Study at Home in Germany: the Fondest of Memories of Days Long Bygone

In this study, I was almost completely surrounded by books. With the exception of the wall above the desk [the desk chair can still be seen in the picture on the right] and the window wall the entire room had bookshelves from floor to ceiling, and also a double-sided bookshelf as a room divider. You can see it here with the foot of my bed behind it. I’ve always felt absolutely comfortable there, and my biggest regret is still that I was only able to take very few of these books with me when I moved to the USA: no computer, no e-book and no Kindle are fit to hold a candle to a library of „real“ books, let alone replace it.

In diesem Arbeitszimmer war ich fast total von Büchern umgeben. Mit Ausnahme der Wand über dem Schreibtisch [der Schreibtisch-Sessel ist gerade noch rechts im Bild zu erkennen] und der Fensterwand hatte der gesamte Raum Bücherregale vom Fußboden bis zur Decke, und auch ein doppelseitiges Bücherregal als Raumteiler. Man sieht es hier mit dem Fußende meines Betts dahinter. Dort habe ich mich immer absolut wohl gefühlt und mein größtes Bedauern ist immer noch, dass ich nur ganz wenige dieser Bücher bei meinem Umzug in die USA mitnehmen konnte: kein Computer, kein E-Book und kein Kindle können einer Bibliothek aus „echten“ Büchern das Wasser reichen, geschweige denn sie ersetzen.

By the way, my favorite place to work during my studies was the magazine in the library of the English Department of the University of Bonn. Since I was in charge of the library for a while, I had access to the magazine and was able to sit at my desk there, surrounded by old and valuable books, with a view of the Bonner Hofgarten. However, this „work“ environment always inspired me much more to dream than to work.

Mein Lieblingsarbeitsplatz während des Studiums war übrigens das Magazin der Bücherei des Englischen Seminars der Universität Bonn. Da ich eine Zeit lang die Bücherei geleitet habe, hatte ich Zugang zum Magazin und konnte dort, umgeben von alten und wertvollen Büchern am Schreibtisch sitzen, mit Ausblick auf den Bonner Hofgarten. Diese „Arbeits“umgebung hat mich allerdings immer wesentlich mehr zum Träumen als zum Arbeiten inspiriert.

Our First Magnolia Blossom of the Year

Actually, it’s our first Magnolia blossom ever as we only planted this tree last year. We had been afraid the harsh winter weather in February [see: „Winter Ade, Scheiden Tut Weh!„] might have damaged it, but luckily not. It might even have an abundance of blossoms.

Unsere erste Magnolienblüte in diesem Jahr

Um genau zu sein, es ist unsere erste Magnolienblüte überhaupt, denn wir haben den Baum erst im vergangenen Jahr gepflanzt. Wir waren sehr besorgt, dass das extreme Winterwetter in Februar diesen Baum – wie viele andere leider auch in unserem Garten [siehe: „Winter Ade, Scheiden Tut Weh!„] – geschädigt haben könnte, aber zum Glück war es nicht so. Ganz im Gegenteil: wir können sogar auf ganz viele Blüten hoffen.

Our First Magnolia Blossom (Ever)